Nachricht an die Redaktion

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Einkommen & Vermögen

Rund ums liebe Geld: So viel wird verdient.

Einkommen & Vermögen | 24.2.2015 Drucken

Die ersten zehn Berufsjahre sind entscheidend

Wer ins Berufsleben startet, stellt in der Regel innerhalb der ersten zehn Jahre die finanziellen Weichen für die Zukunft.

Danach bleiben große Sprünge oder Veränderungen aus. Das haben US-amerikanische Ökonomen für sozialversicherungspflichtige Bürger in den USA festgestellt.

Ob jemand in seiner Erwerbsbiographie sprichwörtlich gesehen finanziell die Kurve kriegt, zeichnet sich in den meisten Fällen bereits in den ersten zehn Jahren der beruflichen Karriere ab. Untersuchungen zeigten, dass die Einkommenskurve von US-Amerikanern, die letztlich reich wurden, schon in frühen Berufsjahren signifikant steiler verläuft als die vergleichbaren Einkommenskurven von Durchschnittsverdienern. Nicht überraschend: je höher die durchschnittlichen Ausgangseinkommen, desto steiler der prozentual erreichte Einkommenszuwachs. Diese statistischen Berechnungen, die von der Federal Reserve Bank of New York (Landesbank des Bundesstaates New York) durchgeführt wurden, beruhen auf Panel-Daten amerikanischer Sozialversicherungsbehörden zwischen 1978 und 2010.

Die ersten zehn Berufsjahre sind entscheidendBei Amerikanern mit einem Median-Einkommen – also einem Verdienst, der genau mittig zwischen den ärmeren und reicheren 50 Prozent der Beschäftigten liegt – stiegen zwischen dem 25. und 55. Lebensjahr die Einkünfte um 38 Prozent. Die fünf Prozent der einkommensstärksten Amerikaner verzeichneten in dieser Zeitspanne hingegen einen Zuwachs von 230 Prozent und das reichste Prozent sogar 1.450 Prozent.

Der steilste Anstieg trete dabei in den ersten zehn Jahren auf, merkten die Autoren der Studie an. Danach stagnieren die Einkommen oder sinken sogar im Vergleich zum erreichten Höchststand. Lediglich die am besten verdienenden zwei Prozent der berufstätigen Amerikaner erzielen nach ihrem 45. Lebensjahr noch Einkommenszuwächse.


Berechnungen und Untersuchungen der Federal Reserve Bank of New York


 

Nachricht an die Redaktion

Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

Nachricht an die Redaktion

Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Artikel teilen

Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder