Nachricht an die Redaktion

    Ihre Nachricht an uns


    Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

    Vorsorgemappe

    Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

    DIA Update

    Abonnieren Sie den kostenlosen
    Newsletter des DIA.

    Betriebliche Altersversorgung

    Gemeinsam in einem Boot: So trägt der Arbeitgeber zur Rente bei.

    Betriebliche Altersversorgung | 19.12.2022 Drucken

    Makler ganz vorn bei der Betriebsrente

    Makler und Mehrfachagenten entdecken in schwierigen Zeiten zunehmend die Beratung zu den Betriebsrenten. Sie schrieben 2021 am meisten Neugeschäft in der betrieblichen Altersversorgung (bAV).

    Der Anteil der Makler und Mehrfachagenten betrug in Deutschland 44 Prozent. Mit Abstand folgten die Einfirmenvermittler (35 Prozent) und die Banken (9 Prozent). Der Direktvertrieb (1 Prozent) spielt dagegen keine nennenswerte Rolle in dieser Finanzsparte. Das sind die Kernergebnisse zum Produktsegment betriebliche Altersversorgung (bAV) in der WTW Studie Lebensversicherung 2021, die unlängst vorgestellt wurde.

    Insgesamt beläuft sich das Neugeschäft in der bAV auf 1,3 Milliarden Euro nach APE (die Summe aus den laufenden Beiträgen des erstmalig eingelösten Neugeschäfts und einem Zehntel der Einmalbeiträge in der betrachteten Periode). „Dies ist zwar eine Steigerung gegenüber 2020, aber dennoch weniger als 2019“, sagt Henning Maaß, Director Insurance Management Consulting bei WTW in Deutschland. „Jedoch war 2019 wegen des ein Jahr zuvor eingeführten Betriebsrentenstärkungsgesetzes auch ein Boom-Jahr für die bAV.“

    Hohe Marktkonzentration auf der Anbieterseite

    Für Makler und Mehrfachagenten sowie für Einfirmenvermittler stellt die bAV nach der privaten Altersvorsorge (pAV) das wichtigste Produktsegment im Neuzugang dar. Nach eingelöstem laufendem Beitrag für ein Jahr beträgt der Anteil der bAV bei den Maklern und Mehrfachagenten 36 Prozent. Er liegt damit nahe am Anteil der pAV (42 Prozent). Bei Einfirmenvermittlern ist der bAV-Anteil mit etwas über ein Viertel (27 Prozent) geringer und die Bedeutung der pAV mit 57 Prozent deutlich höher.

    Die bAV stellt zugleich das Segment mit der höchsten Marktkonzentration dar. Die fünf führenden Lebensversicherer vereinen dort einen Anteil von 55 Prozent, die Top 10 mehr als zwei Drittel .
    „Im bAV-Vertrieb über Makler und Mehrfachagenten ist es sogar weitaus konzentrierter“, sagt Maaß. Dort vereinen die fünf größten bAV-Anbieter 71 Prozent, die zehn größten Anbieter 86 Prozent des bAV-Neugeschäfts auf sich. Maaß weiter: „Jene, die in diese Gruppe vorstoßen möchten, brauchen neue Ansätze, denn die bisherigen brachten bislang nur wenig Änderung.“

    Nachricht an die Redaktion

    Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

    Nachricht an die Redaktion

    Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

      Ihre Nachricht an uns


      Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

      Artikel teilen

        Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
        Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

        Ausgewählte Artikel zum Thema

        Verschmähtes Geld vom Arbeitgeber

        Der Tarifvertrag Altersvorsorge, der vor mehr als 20 Jahren im Einzelhandel abgeschlossen wurde, lief von Anfang an ins Leere. Eine Studie deckt endlich die Konstruktionsmängel dieser Vereinbarung zur Betriebsrente auf. Stell dir vor, es gibt Geld, aber keiner will es. Auf diese knappe Formel lässt sich der Altersvorsorge-Tarifvertrag im Einzelhandel bringen. Diese Vereinbarung sieht vor, […]

        Artikel lesen

        Richtige Bewertung rückgedeckter Rentenzusagen

        Im April letzten Jahres hat das Institut der Wirtschaftsprüfer (IDW) einen Hinweis zur handelsrechtlichen Bewertung rückgedeckter Direktzusagen veröffentlicht. Die neuen Regelungen sehen einen Vergleich der erwarteten Zahlungsströme aus Zusage und zugehöriger Rückdeckungsversicherung (RDV) vor und sind für Bilanzstichtage ab dem 31. 12. 2022 anzuwenden. Für die Bewertung waren aber zunächst noch zahlreiche Fragen offen. Inzwischen […]

        Artikel lesen

        DAX-Pensionswerke ausfinanziert wie noch nie

        Die Zinsanhebungen, mit denen die Notenbanken auf die aktuell hohe Inflation reagieren, entlasten die DAX- und MDAX-Unternehmen bei ihren Pensionsverpflichtungen weiterhin. Zwar ist der anzusetzende Rechnungszins mit 3,76 Prozent im langjährigen Vergleich immer noch niedrig, gegenüber dem 2. Quartal ist er aber um 44 Basispunkte gestiegen. In der Folge setzt sich der Sinkflug bei den […]

        Artikel lesen