Nachricht an die Redaktion

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Wege zum Beruf

Drucken

Berufsstart

Die Suche nach dem Traumjob kann einige Zeit in Anspruch nehmen. Neben der Selbstvermarktung in beruflichen Netzwerken und der Nutzung von Kontakten (Vitamin B) kann es sich auch lohnen, Initiativbewerbungen zu versenden oder beim Wunsch-Arbeitgeber direkt anzufragen, ob Bedarf besteht. Förderlich ist es in jedem Fall, bei Freunden, Bekannten, ehemaligen Kollegen und Kommilitonen nachzufragen, ob sie über hilfreiche Kontakte im gewünschten Einsatzfeld verfügen.

Eine weitere Möglichkeit auf der Suche nach dem Traumjob bieten Stellenbörsen im Internet. Hier können die relevanten Anstellungsarten ausgewählt und die Ergebnisliste nach Datum sortiert werden. So wird vermieden, dass man sich auf eine bereits abgelaufene Stellenausschreibung bewirbt. Viele Portale bieten auch sogenannte Jobagenten an. Neue Ausschreibungen landen so bequem im E-Mail-Postfach. Ist eine interessante Stelle gefunden, sollten im Lebenslauf die Qualifikationen beschrieben werden, die für die Ausschreibung gefordert werden. Das potenziert die eigenen Chancen.

Wie viel Zeit sollte ich für den Berufsstart einplanen?

Die Dauer des Berufsstarts ist individuell. Für Hochschulabsolventen gibt es sogenannte Trainee-Programme, die zwischen 12 bis 24 Monate dauern. Auch Volontariate sind in einem ähnlichen Zeitraum angesiedelt. Tipps für einen erfolgreichen Start in den Beruf gibt es hier.


Wie finanziere ich mich?

  • Der Arbeitgeber zahlt ein monatliches Gehalt.
  • Die Arbeitnehmerbeiträge für die Renten-, Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung zieht der Arbeitgeber vom Bruttoeinkommen ab und überweist sie an die jeweilige Versicherung.
  • Der Anspruch von Eltern auf Kindergeld oder Kinderfreibeträge entfällt.

Tipp: Den Arbeitgeber nach einer betrieblichen Altersversorgung oder vermögenswirksamen Leistungen fragen. So wird von Anfang an eine finanzielle Absicherung für den eigenen Ruhestand aufgebaut.


Wer kann in den Beruf starten?

In den Beruf starten können alle, die…

  • ihr Studium oder ihre Ausbildung erfolgreich abgeschlossen haben.
  • Talent, Entschlossenheit und Know-how für den gewünschten Job mitbringen.
  • Lust haben, richtig durchzustarten.

Tipp: Heutzutage werden fast nur noch Online-Bewerbungen versendet. Was dabei zu beachten ist, zeigt unsere Checkliste.


Was ist besonders wichtig?

Krankenversicherung

Die Absicherung für den Krankheitsfall ist eine Pflichtversicherung. Vom Bruttoentgelt wird der zu zahlende Anteil abgezogen und vom Arbeitgeber an die Krankenkasse überwiesen. Vor dem Start in den Beruf sollte daher eine geeignete Krankenkasse gesucht werden. Diese unterscheiden sich meist nur geringfügig in den Leistungen, da diese gesetzlich vorgeschrieben sind. Dennoch lohnt es sich, bestimmte Zusatzleistungen und Angebote zum Vergleich gegenüberzustellen. Darüber hinaus erheben die meisten Krankenkassen einen sogenannten Zusatzbeitrag, den man vergleichen sollte. Eine unabhängige Beratung kann bei der richtigen Auswahl helfen.

Privathaftpflichtversicherung

Eine Privathaftpflichtversicherung ist unverzichtbar. Sie kommt für kleine und große Missgeschicke auf und übernimmt die Zahlung berechtigter Schadenersatzansprüche. Hierbei sind meist sowohl Personen- und Sach- als auch Vermögensschäden versichert. Eine Mitversicherung bei den Eltern ist nicht mehr möglich.

Berufsunfähigkeitsversicherung

Eine Berufsunfähigkeitsversicherung schützt den erworbenen Lebensstandard. Sie bewahrt im Fall einer Berufsunfähigkeit, die durch eine Krankheit oder einen Unfall verursacht werden kann, mit einer monatlichen Rentenzahlung vor den finanziellen Folgen. Es lohnt sich, diese Versicherung so früh wie möglich abzuschließen. So kann der aktuelle gute Gesundheitszustand für den BU-Vertrag gesichert werden. Dadurch fallen die Beiträge günstiger aus.

Nachricht an die Redaktion

Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

Nachricht an die Redaktion

Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Artikel teilen

Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder