Nachricht an die Redaktion

    Ihre Nachricht an uns


    Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

    Vorsorgemappe

    Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

    DIA Update

    Abonnieren Sie den kostenlosen
    Newsletter des DIA.

    Presse

    Pressemeldungen des Deutschen Instituts für Altersvorsorge

    4.8.2021 Drucken

    WahlDIAgnose 2021: Was planen die Parteien zur Rente?

    Knapp zwei Monate vor der Bundestagswahl 2021 hat das Deutsche Institut für Altersvorsorge das neue Online-Tool WahlDIAgnose 2021 live geschaltet. Es liefert Antworten auf die Frage, welche Positionen die Parteien zur Rente im anstehenden Bundestagswahlkampf vertreten. Dazu hat das DIA wie schon bei der letzten Bundestagswahl im Jahr 2017 die Wahlprogramme von sieben Parteien ausgewertet. Dabei handelt es sich um CDU/CSU, SPD, Bündnis 90/Die Grünen, FDP, Die Linke und AfD, also jene Parteien, die mit großer Wahrscheinlichkeit wieder in den Bundestag einziehen werden.

    37 Thesen, die Forderungen aus den Wahlprogrammen abbilden, enthält die WahlDIAgnose. Diese Thesen umfassen die gesetzliche Rente, die betriebliche Altersversorgung und die private Altersvorsorge. Schritt für Schritt listet das Online-Tool die einzelnen Wahlthesen auf. Dann heißt es “Daumen hoch” oder “Daumen runter”. Für jede Zustimmung erhält die Partei, die für die jeweilige These steht, einen Punkt. Bei Ablehnung wird ein Punkt abgezogen. Die Summe aus Zustimmungen und Ablehnungen wird schließlich in Relation zur Gesamtzahl der Aussagen einer Partei zum Thema Rente gesetzt. Stimmt der Wähler in spe allen Thesen einer Partei zu, dann passt diese 100prozentig zu seinen Erwartungen. Die Übereinstimmung sinkt mit der zunehmenden Zahl abgelehnter Wahlziele schließlich bis auf null.

    Orientierung für die Wahlentscheidung

    „Die WahlDIAgnose liefert keine Wahlempfehlung, aber eine Orientierung für die Entscheidung an der Wahlurne, wenn die Parteienpläne zur Alterssicherung Einfluss darauf haben sollen“, erklärt DIA-Sprecher Klaus Morgenstern. Diese Pläne sind breitgefächert. Sie reichen von einer neuen Aktienrente, die eine Ergänzung zur umlagefinanzierten gesetzlichen Rente bilden soll, bis zur Vorsorgepflicht für alle Selbstständigen. Der größte Teil der Parteivorschläge gilt der gesetzlichen Rente, aber auch bei der betrieblichen Altersversorgung und privaten Vorsorge planen die Parteien Veränderungen.

    Die WahlDIAgnose finden Sie auf der DIA-Webseite.

    Nachricht an die Redaktion

    Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

    Nachricht an die Redaktion

    Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

      Ihre Nachricht an uns


      Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

      Artikel teilen

        Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
        Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder