Nachricht an die Redaktion

    Ihre Nachricht an uns


    Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

    Vorsorgemappe

    Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

    DIA Update

    Abonnieren Sie den kostenlosen
    Newsletter des DIA.

    Presse

    Pressemeldungen des Deutschen Instituts für Altersvorsorge

    22.4.2022 Drucken

    Start-ups krempeln Altersvorsorgelandschaft um

    Online-Diskussion in der Veranstaltungsreihe DIA Digital zur Zukunft der Finanzberatung

    „Vor allem mit der Entwicklung besserer Produktlösungen – sowohl für den Vertrieb als auch für Endkunden – werden Start-ups die Altersvorsorgelandschaft stark verändern. Hier gab es im Bereich der Altersvorsorge bisher kaum Wettbewerb. Das wird sich in den nächsten zwei bis drei Jahren ändern.“ Diese Prognose stellte Alberto del Pozo, Geschäftsführer des Fintechs myPension, in der jüngsten Ausgabe von DIA Digital. Sie trug den Titel „Finanzberatung 2.022 – was lehren uns die Start-ups?“. In der Altersvorsorge steht nach Auffassung von del Pozo der Staat einer erfolgreichen Digitalisierung am stärksten im Wege. „Er verhindert mit miserablen Rahmenbedingungen bessere, flexiblere und transparentere Produkte und zementiert so bestehende Monopole zum Nachteil der Kunden.“

    Hybride Modelle in der Finanzberatung

    An der Online-Diskussion nahmen neben Alberto del Pozo außerdem Anne-Kathrin Mahling, Finanzcoach beim Start-up Beyond Saving; Konradin Breyer, Gründer von Forget Finance; Eike Führling, Leiter Digitalisierung Bankpartner bei der Zurich Versicherung, und Caspar Schlenk, Redakteur beim Branchendienst Finance Forward, teil. Weitgehend Konsens fand die Erwartung, dass in der Zukunft hybride Modelle der Finanzberatung eine große Rolle spielen werden: Von den Fintechs kommen bessere Produktlösungen, smartere Prozesse und Tools, die die Beratung und den Abschluss vereinfachen. Dennoch bleibe gerade im Bereich der Altersvorsorge ein großes Bedürfnis der Menschen nach einem persönlichen Ansprechpartner.

    Blick in die Zukunft: Avatare in Aktion

    KI-Technologien und Chat-Bots werden Berater aus Fleisch und Blut so schnell nicht verdrängen. Dazu sei die Technik noch nicht weit genug fortgeschritten und das deutsche Altersvorsorgesystem zu vielschichtig und zu kompliziert. Dennoch böte die Beschränkung auf eine Zielgruppe oder eine Lösungsstrategie zumindest Einstiegsmöglichkeiten für eine weitgehende Digitalisierung in der Altersvorsorge, lautete ein Vorschlag in der Diskussion. Zu häufig werde in Deutschland eine Strategie verfolgt, die jede Variante erfassen muss, was zu einer enormen Komplexität führt.

    Mit Blick auf die Zukunft zeigten sich die Teilnehmer auf dem virtuellen Podium aber dennoch ziemlich optimistisch. Auf die Frage, wo die Digitalisierung der Altersvorsorge in zehn oder 15 Jahren zu verorten sei, kamen persönliche Vorsorge-Avatare ins Spiel, die bei der Alterssicherung den Sparern viele Aufgaben und Entscheidungen abnehmen.


    Ein Mitschnitt der Diskussionsrunde steht hier zur Verfügung.

    Nachricht an die Redaktion

    Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

    Nachricht an die Redaktion

    Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

      Ihre Nachricht an uns


      Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

      Artikel teilen

        Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
        Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder