Nachricht an die Redaktion

    Ihre Nachricht an uns


    Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

    Vorsorgemappe

    Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

    DIA Update

    Abonnieren Sie den kostenlosen
    Newsletter des DIA.

    Gesetzliche Rente

    Auf Generationen gebaut: So zahlen die Jungen für die Alten.

    Gesetzliche Rente | 20.12.2022 Drucken

    Die Mutation der Aktienrente

    Im Bundestagswahlkampf vor mehr als einem Jahr trat die FDP mit einem fundierten Reformvorschlag für die gesetzliche Rentenversicherung an. Nach einem Jahr Ampelregierung ist daraus inzwischen ein ganz anderes Konzept geworden.

    Das Institut Wirtschaft und Gesellschaft hat mal genauer hingeschaut und das neue Konzept der Aktienrente mit dem ursprünglichen verglichen. Fazit: Es sind zwei komplett verschiedene Ansätze.

    Die ursprüngliche Idee zielte auf eine Erhöhung der Versorgungsleistungen im Alter, zeigt Hans H. Melchiors, einer der Partner und Gründer des Instituts, in einem Vortrag auf. Ein Teil des Beitragssatzes von derzeit 18,6 Prozent sollte einen staatlichen oder privaten Rentenfonds dotieren. Der verbleibende Beitrag wäre wie bisher in das umlagefinanzierte Rentensystem geflossen. Darüber hinaus hätte aus Haushaltsmitteln die Rentenversicherung für eine gewisse Zeit zusätzlich finanziert werden müssen. Schließlich hätte nicht mehr der volle Beitragssatz von 18,6 Prozent für die Bedienung der laufenden Rentenverpflichtungen zur Verfügung gestanden.

    Ursprüngliches Konzept: individueller Anspruch

    Aus dem Rentenbeitrag für die Kapitaldeckung entsteht ein individueller Anspruch auf ein Fondsguthaben. Daraus ergibt sich dann später ein Rentenbestandteil aus der Kapitaldeckung, der die Rente aus dem Umlageverfahren ergänzt. In der Erwartung, dass vor allem bei längeren Laufzeiten aus einer aktienorientierten Kapitalanlage Wertsteigerungen und Erträge zu einer spürbaren Zusatzrente führen, sollte am Ende eine bessere Versorgung des Versicherten erreicht werden, ohne dass während der Beitragszeiten eine höhere finanzielle Belastung für ihn entsteht. Die zusätzlichen Haushaltsmittel waren nur für eine Übergangszeit eingeplant.

    Neues Konzept: Beitragsstabilisierung

    Das Konzept, das die Ampelregierung nun verfolgt, zielt auf die Stabilisierung des Beitragssatzes. So soll ein Teil der Einnahmen in einen Rentenfonds mit einem Startguthaben von zehn Milliarden Euro umgeleitet werden. Daraus erhoffen sich die Initiatoren mittelfristig Erträge, die zu einer Stabilisierung und Absenkung des künftig steigenden Beitragssatzes führen. Es entsteht also kein individueller Leistungsanspruch, sondern der zusätzliche aktienbasierte Fonds soll die Finanzierung der Rentenversicherung insgesamt stützen. Daher sprechen die Väter dieses Konzeptes derzeit auch nicht mehr von Aktienrente, sondern nur noch von Aktienrücklage.

    Welche Wirkung diese Rücklage tatsächlich entfaltet, bleibt derzeit noch im Ungewissen. Das hängt vor allem von der Art und Größe des geplanten Rentenfonds ab. So ist derzeit noch unklar, welche Kapitalbeträge in dem Fonds tatsächlich entstehen. Die als Initialbeitrag geplanten zehn Milliarden Euro sind, gemessen am gesamten Finanzierungsumfang der Rentenversicherung, nur ein Tropfen auf dem heißen Stein. Nach Berechnungen, die das Verbraucherportal „Finanztip“ hat anstellen lassen, müsste die Aktienrücklage ein Volumen von mehr als 210 Milliarden Euro haben, um eine Beitragssteigerung von einem Prozentpunkt zu verhindern.

    Hilft eine Erweiterung des Versichertenkreises?

    Es wird also entscheidend sein, wie viel Geld aus anderen Quellen – zusätzliche Einnahmen oder Teile der Beitragseinnahmen – in diesen Fonds fließen. Das könnte zum Beispiel auch durch eine Erweiterung des Versichertenkreises erreicht werden. Wenn zum Beispiel aus jenen Bevölkerungsgruppen, die bislang keiner Versicherungspflicht in der Rentenversicherung unterliegen, mittels einer Stichtagsregelung junge Beitragszahler aufgenommen würden, stünden temporär zusätzlich Beitragsmittel zur Verfügung. Durch die Erweiterung entstehen zwar zusätzliche Zahlungsverpflichtungen, aber die liegen weit in der Zukunft, wenn es jüngere Versicherte sind.

    Wo kommt das Kapital her?

    Allerdings handelt es sich bei den denkbaren neuen Versicherungsgruppen mit den Selbständigen und den Beamten um ein der FDP besonders nahestehendes Klientel. Es ist daher eher unwahrscheinlich, dass die Liberalen, die das Konzept der Aktienrente/Aktienrücklage bislang vor allem vorangetrieben haben, auf diese Lösung zurückgreifen. So wird es bei einer weiteren Dotierung wohl eher auf Mittel aus dem Bundeshaushalt oder ähnlichen Quellen, wie zum Beispiel noch im Bundesbesitz befindliche Anteile an ehemaligen Bundesunternehmen hinauslaufen.


    Das Institut für Wirtschaft und Gesellschaft arbeitet derzeit im Auftrag des Deutschen Instituts für Altersvorsorge an einer Studie, die Erfahrungen mit Staatsfonds für die Altersvorsorge in europäischen Ländern auswertet. Die Ergebnisse liegen im ersten Quartal des kommenden Jahres vor.

    Nachricht an die Redaktion

    Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

    Nachricht an die Redaktion

    Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

      Ihre Nachricht an uns


      Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

      Artikel teilen

        Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
        Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

        Ausgewählte Artikel zum Thema

        Flexirente wird nur wenig nachgefragt

        Einst als Hoffnungsträger gestartet, um den Übergang zwischen Erwerbsleben und Ruhestand variabler zu gestalten, bleibt die Flexirente unter ihren Möglichkeiten und so manchen Erwartungen. Wenig Positives und ein eher ernüchterndes Fazit enthält ein unlängst veröffentlichter Bericht zur Flexirente. Initiiert wurde der Report vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales und anschließend vom Bundeskanzleramt gemeinsam mit dem […]

        Artikel lesen

        Rentenübersicht beginnt im Dezember mit Testphase

        Mitte Dezember, so der Plan der Deutschen Rentenversicherung, geht die digitale Rentenübersicht in die Testphase. Das bestätigte der Sprecher der Deutschen Rentenversicherung Bund, Dirk von der Heide, auf Anfrage des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA). Damit beginnt die zwölfmonatige Testphase für die neue Rentenübersicht. Versicherte können dort ihre künftigen Rentenansprüche über alle Säulen des Alterssicherungssystems […]

        Artikel lesen

        Was ändert sich 2023 bei der Rente?

        Der Jahreswechsel bringt wie immer einige gesetzliche Änderungen mit sich, die Einfluss auf die private Finanzplanung haben. Daher hat der Finanzdienstleister MLP eine Übersicht zusammengestellt. Für die Altersvorsorge gibt es ab 1. Januar 2023 zum Beispiel neue Werte für die Berechnung der Rentenbeiträge, höhere maximale Förderbeträge bei der Betriebsrente und mehr steuerliche Entlastung für die […]

        Artikel lesen