Nachricht an die Redaktion

    Ihre Nachricht an uns


    Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

    Vorsorgemappe

    Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

    DIA Update

    Abonnieren Sie den kostenlosen
    Newsletter des DIA.

    Einkommen & Vermögen

    Rund ums liebe Geld: So viel wird verdient.

    Einkommen & Vermögen | 30.5.2022 Drucken

    Hausbesitzer im Dilemma: Sanieren oder verkaufen?

    Die energetische Sanierung, die mit dem Klimaprogramm der Bundesregierung forciert wird, birgt Herausforderungen für viele Hausbesitzer. Im Interview schildert Ingo Schweitzer, Vorstand der AnCeKa Vermögensbetreuung in Memmingen, deren Dimensionen. 

    Die Bundesregierung will Immobilien klimafreundlicher machen. Was folgt daraus für Hausbesitzer?

    De facto bedeuten die neuen Auflagen eine Sanierungspflicht für die Eigentümer älterer Häuser. Insbesondere, wenn sie die Immobilie für die Altersvorsorge eingeplant haben, sollten sie handeln, damit diese nicht an Wert verliert.

    Ein Problem ist, dass viele ältere Eigentümer vielleicht gerne sanieren möchten, aber die Sorge haben, von der Bank keinen Kredit zu bekommen.

    Die Sorge ist in den meisten Fällen unbegründet. Die benötigten Summen sind niedriger und das Ausfallrisiko ist für die Banken geringer als bei einem Immobilienkauf. Zumal die Sanierung den Wert der Immobilie steigert.

    Teilweise Finanzierung durch Zuschüsse oder Förderkredite

    Bei den Kosten für die Sanierung können aber schnell mehrere zehntausend Euro zusammenkommen. Überfordert das nicht viele Eigentümer?

    Natürlich kosten die Maßnahmen Geld. Vor allem im Moment. Baumaterial ist knapp und auch Handwerkerleistungen sind teurer geworden. Daher sollten sich Eigentümer überlegen, welche Maßnahmen sinnvoll und bezahlbar sind. Dafür gibt es eigens Berater, die dabei helfen. Übrigens müssen Eigentümer nicht alle Kosten selber tragen. Der Bund steuert über verschiedene Programme der KfW-Förderbank direkte Zuschüsse oder billige Kredite bei.

    Sind Eigentümer von vermieteten Immobilien besser dran? Sie können die Maßnahmen schließlich auf die Mieter umlegen.

    Das geht zwar, allerdings nur in gewissen Grenzen. Hier ist damit zu rechnen, dass die Möglichkeiten der Umlage künftig noch mehr eingeschränkt werden, um die Mieten nicht zu stark steigen zu lassen. Auch das ist ein Grund, sich möglichst bald Gedanken über eine Sanierung zu machen.

    Wert älterer Immobilien könnte sinken

    Ist der Verkauf der Immobilie jetzt vielleicht die bessere Alternative?

    Bei manchen Immobilien sicherlich. Ist das Gebäude sehr alt und die Modernisierung unwirtschaftlich, sind ein Abriss und der Neubau vielleicht die bessere Lösung. Wer sich das alles nicht zutraut oder schon länger mit dem Verkauf seiner Immobilie liebäugelt, sollte jetzt ernsthaft darüber nachdenken. Wenn die Zinsen weiter steigen und die Auflagen höher werden, könnten die Preise vor allem bei älteren Immobilien sinken.

    Nachricht an die Redaktion

    Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

    Nachricht an die Redaktion

    Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

      Ihre Nachricht an uns


      Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

      Artikel teilen

        Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
        Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

        Ausgewählte Artikel zum Thema

        Sanierungsfalle Immobilie: Klima als Kostentreiber

        Immobilienbesitzer müssen in den kommenden Jahren ihre Häuser und Wohnungen energetisch auf den neuesten Stand bringen. Viele Eigentümer fragen sich: Lohnt das überhaupt? Immobilienexperten meinen: Auf jeden Fall. Die neue Bundesregierung hat sich dem Klimaschutz verschrieben. Das bekommen die Besitzer einer Immobilie zu spüren. Bis 2040 sollen alle Wohnungen und Gebäude klimaneutral sein. Auf dem […]

        Artikel lesen

        Grundsteuer: Was ändert sich für Eigenheimbesitzer?

        Was müssen Eigenheimbesitzer und Kapitalanleger jetzt wissen, wenn in diesem Jahr eine neue Grundsteuererklärung abzugeben ist? Ralph Kinnart, Immobilienexperte bei der B&K Vermögen GmbH in Köln, gibt Auskunft im Interview. Was ändert sich für Eigenheimbesitzer durch die neue Grundsteuer? Eigentlich nicht viel. Das Ziel der alten Bundesregierung war es, dass die Berechnung gerechter wird, das […]

        Artikel lesen

        Umkehrhypothek als Finanzierung im Alter?

        Werbung für Immobilienverrentung und Teilverkauf von selbstgenutzten Wohnhäusern boomt derzeit. Unternehmen, die solche Lösungen anbieten, versprechen Eigentümern Liquidität im Alter. Der Preis ist der teilweise oder gar komplette Verzicht auf die Immobilie. Eine verwandte Lösung, nämlich die Umkehrhypothek, verschafft den Hausbesitzern ebenfalls ein zusätzliches Einkommen, ohne die Immobilie veräußern zu müssen. Ein DIA-Werkstattgespräch mit Christian […]

        Artikel lesen