Nachricht an die Redaktion

    Ihre Nachricht an uns


    Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

    Vorsorgemappe

    Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

    DIA Update

    Abonnieren Sie den kostenlosen
    Newsletter des DIA.

    Presse

    Pressemeldungen des Deutschen Instituts für Altersvorsorge

    3.6.2022 Drucken

    Mittelschicht stabiler als häufig angenommen

    Die Einkommensmittelschicht, zu der nach enger Definition etwa jeder zweite Bundesbürger im Jahr 2018 zählte, ist entgegen öfter anzutreffender Annahmen seit über einer Dekade ziemlich stabil geblieben. Deutlich angestiegen ist jedoch die Einkommensgrenze, ab der Bürger zu dieser Mitte zählen. Diese Einschätzung traf Dr. Maximilian Stockhausen, Economist für Verteilung beim Institut der Deutschen Wirtschaft (IW) in Köln, während einer Expertendiskussion in der jüngsten Ausgabe von DIA Digital. Sie stand unter dem Titel „Einkommen und Auskommen – wie geht es der Mittelschicht in Deutschland?“. Daran nahmen neben Stockhausen noch Dr. Malte Lübker, Referatsleiter Tarif- und Einkommensanalysen beim Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Institut der Hans-Böckler-Stiftung, und Dr. Holger Schmieding, Chefvolkswirt der Berenberg-Bank, teil.

    Dr. Maximilian Stockhausen verwies in der Diskussionsrunde auf eine kürzlich vorgestellte IW-Studie, wonach auch Auswertungen der Einkommensmobilität eine beachtliche Stabilität bei der Zugehörigkeit zur Mittelschicht belegen. So verbleiben in jeweils zwei aufeinanderfolgenden Jahren etwa 80 Prozent in der eng gefassten Einkommensmitte. Nur weniger als drei Prozent rutschen aus dieser Mitte direkt in die Armutsgefährdung. Diese beiden Größen sind seit der Wiedervereinigung weitestgehend stabil.

    Reallohnverluste im laufenden Jahr

    2022, so ein Fazit der Diskussionsrunde, müsse angesichts der gestiegenen Preise mit Reallohneinbußen gerechnet werden, weil die Kaufkraftverluste durch die markant angestiegene Inflation nicht völlig durch Lohnsteigerungen aufgefangen werden können. Die Meinungen zur geplanten Anhebung des Mindestlohnes auf zwölf Euro ab Oktober dieses Jahres klafften ein ganzes Stück auseinander. Die Beurteilung reichte von der Frage, ob der Mindestlohn das beste verteilungspolitische Instrument sei, bis zur Feststellung, dass er gerade richtig komme, weil damit den Einkommensschwächsten geholfen werde. Gesamtwirtschaftlich seien die Auswirkungen des Mindestlohnes eher gering. Nach Modellrechnungen beträgt der Preiseffekt der Mindestlohnanhebung nur 0,2 Prozentpunkte. Offen bleibe allerdings die Frage, ob er Unternehmen in strukturschwachen Regionen zu stark belastet und so Abwanderungsbewegungen verstärkt.


    Den Mitschnitt der Diskussionsrunde finden Sie wie auch alle früheren Ausgaben von DIA Digital in der Terminrubrik auf den DIA-Webseiten.

    Nachricht an die Redaktion

    Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

    Nachricht an die Redaktion

    Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

      Ihre Nachricht an uns


      Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

      Artikel teilen

        Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
        Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder