Nachricht an die Redaktion

    Ihre Nachricht an uns


    Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

    Vorsorgemappe

    Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

    DIA Update

    Abonnieren Sie den kostenlosen
    Newsletter des DIA.

    Presse

    Pressemeldungen des Deutschen Instituts für Altersvorsorge

    4.11.2022 Drucken

    Früheres Rentenalter dominiert private Planungen

    Das frühere Rentenalter von 65 Jahren ist für viele Bürger bei ihren privaten Altersvorsorgeplanungen weiterhin der dominierende Zeitpunkt. Zu diesem Schluss führen Auswertungen umfangreicher Datensätze, die gemeinsam vom Deutschen Institut für Altersvorsorge (DIA) und dem Internet-Portal finanzen.de vorgenommen wurden. Das Portal leistet Unterstützung bei der Suche nach einer geeigneten ergänzenden Altersvorsorge.

    Bei dem Wunschalter für den Rentenbeginn, das die Besucher bei ihren Recherchen vorgaben, zeigt sich eine klare Tendenz: 51 Prozent nannten das Alter 65 als Beginn für die eigene Altersvorsorge. „Offenkundig ist die frühere Regelaltersgrenze noch so im Denken verankert beziehungsweise wird noch so heftig zurückgesehnt, dass die Hälfte derer, die sich nach einer privaten Altersvorsorge erkundigen, dieses Alter präferiert“, erklärt DIA-Sprecher Klaus Morgenstern. Es gibt kein anderes Alter, das auch nur annähernd eine solch große Zustimmung findet wie 65. Obwohl die Anhebung des gesetzlichen Rentenalters bereits seit dem Jahr 2012 läuft.

    155.000 Datensätze ausgewertet

    Rund ein Zehntel der Nutzer auf finanzen.de verortet den passenden Rentenbeginn sogar bei 60 Jahren, also deutlich früher, als es selbst unter Ausnutzung der Regeln für langjährig Versicherte in der gesetzlichen Rentenversicherung möglich ist. Alles in allem wünscht sich eine deutliche Mehrheit einen Rentenbeginn, der vor der Regelaltersrente liegt. „Das korrespondiert auch mit den Erfahrungen der gesetzlichen Rentenversicherung. Sie beobachtet einen zunehmenden Anteil von früheren Renteneintritten unter Inkaufnahme von Rentenabschlägen“, fügt Morgenstern hinzu. Eine ergänzende private Versicherung könnte bei einem Rentenbeginn vor dem gesetzlichen Rentenalter die Abschläge ausgleichen.

    Für das DIA-Dossier „Online-Recherchen zur Altersvorsorge – Wer plant was und vor allem wann?“ standen 155.000 Datensätze in anonymisierter Form zur Verfügung. Sie stammen aus den Jahren 2019 bis 2021.

    Die ausgewertete Stichprobe ist aufgrund ihres Zustandekommens nicht repräsentativ, bildet also nicht den Bevölkerungsquerschnitt ab. Die Daten haben aber im Hinblick auf die Planungen der erfassten Personen Aussagekraft, da das Interesse an Altersvorsorge ausgeprägt ist. Immerhin nehmen sie sich Zeit auf der Plattform und hinterlassen absichtlich Daten, um zu einer passenden Lösung zu kommen.

    Das Dossier steht hier zum Download zur Verfügung.

    Nachricht an die Redaktion

    Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

    Nachricht an die Redaktion

    Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

      Ihre Nachricht an uns


      Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

      Artikel teilen

        Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
        Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder