Nachricht an die Redaktion

    Ihre Nachricht an uns


    Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

    Vorsorgemappe

    Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

    DIA Update

    Abonnieren Sie den kostenlosen
    Newsletter des DIA.

    Presse

    Pressemeldungen des Deutschen Instituts für Altersvorsorge

    20.7.2023 Drucken

    DigiCent: Aktiensparen beim Konsum

    Ein neues Sparkonzept für die Altersvorsorge, das an den Konsum gekoppelt ist, stellt das jüngste DIA-Dossier vor. Der als DigiCent bezeichnete Sparbeitrag fällt bei jedem Kauf an und soll in ein individuelles Aktienkonto fließen. Entwickelt wurde das Modell von Prof. Dr. Christian Rieck von der Frankfurt University of Applied Sciences. Es soll die vorhandenen Alterssicherungssysteme nicht ersetzen, sondern ergänzen und die Aktienanlage in Deutschland fördern. Nach dem im DIA-Dossier entwickelten Vorschlag wird ein Prozent der Konsumausgaben automatisch, analog zur Umsatzsteuer, abgezogen und auf ein Anlagekonto überwiesen. Ein wesentlicher Vorteil dieses Systems: Auch Personen mit niedrigem Einkommen, die anderenfalls kaum sparen würden, bauen langfristig Altersvorsorgevermögen auf. Zur Identifikation schlägt Prof. Rieck die Steuer-ID vor, die jeder Bürger besitzt. Die automatische Abwicklung sei durch die inzwischen verfügbare Digitaltechnik zu minimalen Transaktionskosten möglich.

    Für Barzahlungen, die nicht automatisch zugeordnet werden können, zieht das Modell eine Trennung von Bezahlvorgang und Kreditieren des Sparbeitrages in Erwägung, so wie es heute beim Paybacksystem angewandt wird. Der Identitätsnachweis erfolgt dann über eine Karte oder eine App. Der DigiCent von jenen Barzahlungen, die auch auf diese Weise nicht zugeordnet werden können, fließt in ein Sammelkonto. Aus diesem Pool können dann Rentenzahlungen für besonders bedürftige Gruppen geleistet werden.

    Teilnahme ist obligatorisch

    Die Teilnahme am System des DigiCent soll nach den Vorstellungen von Prof. Rieck verpflichtend sein. Bei einer freiwilligen Teilnahme, die nur mit Anreizen unterstützt wird, bestehe die Gefahr, dass jene Bevölkerungsgruppen nicht mitmachen, die davon besonders profitieren. Dazu zählt er Transferempfänger und Geringverdiener, die in den seltensten Fällen Geld ansparen. Da aber auch sie konsumieren, bilden diese Gruppen automatisch Rücklagen fürs Alter.

    Ansparvorgang und Entnahme sollen steuerfrei bleiben, damit sich der Zinseszinseffekt voll entfalten kann. Wegen der Zweckbindung für die Altersvorsorge sei dies gerechtfertigt, so der Autor des DIA-Dossiers. Außerdem stammen die Einzahlungen aus schon versteuertem Einkommen. Für die Kapitalanlage zieht Rieck verschiedene Lösungen in Betracht, die aber alle auf weltweit gestreuten Aktieninvestments beruhen. Eine der wesentlichen Absichten des DigiCent bestehe darin, breite Bevölkerungsschichten an realen, produktiven Werten zu beteiligen.

    Zwei bis drei Jahresgehälter bis zur Rente

    Nach seinen Modellrechnungen entstehen bis zum Ende des Erwerbslebens etwa drei Jahresgehälter als Altersvorsorgevermögen. Da die Konsumenten beim DigiCent ihre Datensouveränität zurückerhalten und selbst entscheiden, welchen Unternehmen sie welche Daten zu welchem Preis überlassen, können zum einprozentigen DigiCent noch Zuschüsse Dritter hinzukommen. Stammt aus dieser Quelle noch ein weiteres Prozent aus jedem Konsum, dann entstehen bis zu fünf Jahresgehälter Altersvorsorgevermögen.

    Das DIA-Dossier „Aktiensparen für alle dank DigiCent“ steht auf der DIA-Webseite zum Download zur Verfügung. Darin ist das Konzept des DigiCent detailreich beschrieben. Der Autor setzt sich außerdem mit Fragen und Einwänden auseinander, die sein Konzept auslösen.

    Nachricht an die Redaktion

    Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

    Nachricht an die Redaktion

    Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

      Ihre Nachricht an uns


      Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

      Artikel teilen

      [contact-form-7 404 "Nicht gefunden"]