Nachricht an die Redaktion

    Ihre Nachricht an uns


    Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

    Vorsorgemappe

    Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

    DIA Update

    Abonnieren Sie den kostenlosen
    Newsletter des DIA.

    Gesetzliche Rente

    Auf Generationen gebaut: So zahlen die Jungen für die Alten.

    Gesetzliche Rente | 15.9.2022 Drucken

    Höherer Zuverdienst für Frührentner

    Die von der Bundesregierung geplante Streichung der Zuverdienstgrenzen für Frührentner findet Anklang. Dieser Schritt könne dazu beitragen, Fachkräfte länger in den Unternehmen zu halten, und verringere die Bürokratie in der gesetzlichen Rentenversicherung.

    Das ergab der jüngste DIA-Deutschland-Trend. Er erkundete die Reaktionen auf den vom Bundeskabinett beschlossenen Wegfall der Zuverdienstgrenzen für Versicherte, die als Frührentner vor der Regelaltersgrenze in Rente gehen.

    Ab Januar 2023 können alle Ruheständler, die mindestens 63 Jahre alt sind, unbegrenzt hinzuverdienen. Das durften bislang nur Rentner, die das gesetzliche Renteneintrittsalter erreicht hatten. Dieses Alter liegt wegen des von Jahr zu Jahr ansteigenden Rentenalters je nach Jahrgang zwischen dem 65. und 67. Lebensjahr. Für Versicherte, die mit Abschlägen schon früher in Rente gegangen waren, galt bislang eine Begrenzung beim Hinzuverdienst. Bis 2019 lag dieses Limit bei 6.300 Euro im Jahr. Verdienten Frührentner mehr, wurde ihre Rente gekürzt.

    Sonderregelung wegen Corona

    Im Zuge der Corona-Pandemie führte die Bundesregierung ab 2020 eine befristete Sonderregelung ein. Danach war für Frührentner ein Hinzuverdienst von bis zu 46.000 Euro jährlich möglich. Das sollte zusätzliches Personal, zum Beispiel im Gesundheitswesen und in der Pflege, mobilisieren. Zum Jahresende läuft diese Sonderregel aus. Dann hätte ohne den jetzigen Beschluss wieder die frühere Obergrenze von 6.300 Euro gegolten.

    Anreiz zur Weiterbeschäftigung

    Angesichts des sich verschärfenden Fachkräftemangel soll nun die Zuverdienstgrenze komplett entfallen. Dieser Schritt führe zu mehr Flexibilität beim Übergang vom Erwerbsleben in den Ruhestand, heißt es in der Begründung zum Gesetzentwurf. Die Idee dahinter: Menschen, die sich entschlossen haben, vor dem gesetzlichen Rentenalter aufs Altenteil zu ziehen, erhalten einen Anreiz für eine – zumindest teilweise – Weiterbeschäftigung als Rentner. Die bis 2019 geltende niedrige Hinzuverdienstgrenze hat die allermeisten von solch einer Entscheidung in der Vergangenheit abgehalten. Entweder fiel der zeitliche Umfang nur sehr niedrig aus. Die Obergrenze ließ gerade einmal einen monatlichen Hinzuverdienst von 525 Euro zu. Das lohnte sich dann weder für Arbeitgeber noch für Arbeitnehmer so richtig. Lag der Verdienst über der Grenze, wurde die Rente entsprechend gekürzt. Daher ließen es die meisten Frührentner lieber ganz bleiben.

    Auswirkungen auf die Rentenkasse noch ungewiss

    Welche Auswirkungen die Neuregelung auf die Finanzen der gesetzlichen Rentenversicherung hat, lässt sich derzeit noch nicht abschätzen. So könnte sie Beschäftigte dazu animieren, ihren Rentenbeginn vorzuziehen. In der Umfrage zum DIA-Deutschland-Trend konnten sich 36 Prozent vorstellen, auf Grund des Wegfalls der Verdienstbegrenzung früher in Rente zu gehen, weil mit einem Hinzuverdienst die Rentenabschläge kompensiert werden können. Das belastet die Rentenversicherung. So entstehen pro 1.000 vorgezogenen Renteneintritten etwa 15 Millionen Euro Mehraufwand pro Jahr für die Rentenkasse.

    Andererseits könnten sich auch viele Versicherte, deren Entschluss zur Frührente ohnehin feststand, für eine versicherungspflichtige Beschäftigung ab Rentenbeginn oder später während des Rentenbezugs entscheiden. Das wiederum erhöht die Beitragseinnahmen der Rentenversicherung. Wie sich die Versicherten verhalten, wird sich erst im Laufe der Zeit zeigen. Eines steht aber auf jeden Fall fest, bei den Trägern der gesetzlichen Rentenversicherung sinkt der Aufwand, da keine Rentenabzüge mehr zu berechnen sind.


    Die gesamten Ergebnisse aus der Umfrage zum DIA-Deutschland-Trend, die von INSA Consulere durchgeführt wurde, finden Sie hier.

    Nachricht an die Redaktion

    Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

    Nachricht an die Redaktion

    Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

      Ihre Nachricht an uns


      Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

      Artikel teilen

        Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
        Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

        Ausgewählte Artikel zum Thema

        Versorgungswerke mit Spielraum

        Selbstständige und angestellte Ärzte, Apotheker, Architekten, Rechtsanwälte, Steuerberater, Wirtschafts- und Buchprüfer, Tierärzte und Zahnärzte sowie Notare gehörten bei der Rentenversicherung lange Zeit zu einer privilegierten Gruppe. Da Angehörige der Freien Berufe von der Versorgung aus der gesetzlichen Rentenversicherung ausgeschlossen waren, gründeten sich vor allem nach der Adenauerschen Rentenreform von 1957 eigene berufsständische Versorgungswerke. Heute bestehen […]

        Artikel lesen

        Rentenstatistik 2021: Fast 1,5 Millionen Neurentner

        Im Jahr 2021 bekamen rund 1,43 Millionen Versicherte erstmals ihre gesetzliche Rente ausgezahlt. Das verrät ein Blick in die jüngste Rentenstatistik, die unlängst veröffentlicht wurde. Die Deutsche Rentenversicherung (DRV) hat in ihrem jährlich aktualisierten Infoblatt „Ergebnisse auf einen Blick“ neue Zahlen zur Rentenstatistik zusammengefasst. Danach umfasste Ende 2020 der Bestand an gesetzlich Rentenpflichtversicherten annähernd 56,8 […]

        Artikel lesen

        Auffüllung fürs eigene Rentenkonto

        Immer mehr gesetzlich Rentenversicherte leisten Sonderzahlungen auf ihr Rentenkonto, damit sie im Falle eines vorzeitigen Ruhestandes keine Rentenabschläge in Kauf nehmen müssen. Die Deutsche Rentenversicherung (DRV) verzeichnete für das Jahr 2020 nach eigenen Angaben erneut einen Boom bei Sonderzahlungen durch Rentenversicherte. Mit einem so zusätzlich aufgefüllten Rentenkonto lassen sich später mögliche Rentenabschläge vermeiden, wenn ein […]

        Artikel lesen