Nachricht an die Redaktion

    Ihre Nachricht an uns


    Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

    Vorsorgemappe

    Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

    DIA Update

    Abonnieren Sie den kostenlosen
    Newsletter des DIA.

    Gesetzliche Rente

    Auf Generationen gebaut: So zahlen die Jungen für die Alten.

    Gesetzliche Rente | 24.6.2024 Drucken

    Die Babyboomer-Generation geht in Rente

    Eine Belastung im deutschen Rentensystem steht an. Die Babyboomer-Generation erreicht das Rentenalter.

    Die Babyboomer-Generation wird älter. Das führt zu einer signifikanten Zunahme der Rentenempfänger. So stieg im Jahr 2023 die Zahl der neuen Altersrentner um fast neun Prozent. Dieses demografische Phänomen stellt das deutsche Rentensystem vor eine besondere und länger anhaltende Herausforderung. Die Auswirkungen einer damit einhergehenden Verschiebung zwischen Beitragszahlern und Rentnern werden immer deutlicher und beeinflussen zunehmend auch den deutschen Arbeitsmarkt.

    Zur Babyboomer-Generation zählen Menschen, die nach dem Zweiten Weltkrieg bis etwa Mitte der 1960er Jahre geboren wurde. Diese Generation hat den sozialen und gesellschaftlichen Wandel jener Zeit genauso maßgeblich geprägt wie den Arbeitsmarkt und die Wirtschaft Deutschlands. Nun treten die ersten Jahrgänge dieser Kohorte in den Ruhestand. Daher erlebt das Rentensystem einen erheblichen Anstieg der Rentenbezieher. So erhielten im Jahr 2023 rund 952.700 Personen erstmals eine gesetzliche Altersrente. Das entspricht einem Zuwachs von über 77.000 Personen oder 8,9 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

    Steigerung bei allen Rentenarten

    Die neuen Altersrenten verteilen sich nahezu gleichmäßig auf Frauen und Männer, allerdings mit einer leichten Mehrheit bei den Frauen: 492.000 zu 461.000. Die Zunahme der Rentenzahlungen betrifft laut DRV-Onlineportal ihre-vorsorge.de alle vier Arten der Altersrente. Bei den Regelaltersrenten gab es einen Anstieg um 8,7 Prozent auf 397.600 Bezieher. Um 6,4 Prozent auf etwa 279.100 stieg die Zahl besonders langjährig Versicherter. Während langjährig Versicherte einen Zuwachs von 12,3 Prozent auf 212.600 verzeichneten. Auch die Gruppe schwerbehinderter Rentenbezieher nahm zu: um 10,5 Prozent auf 62.200.

    Unterschiedliche historische Bedingungen

    Die „Rente mit 63“, bezogen von besonders langjährig Versicherten, kommt auf den höchsten Zahlbetrag. So erhielten Männer mit über 45 Versicherungsjahren durchschnittlich 1.720 Euro, Frauen hingegen nur 1.366 Euro. Die niedrigsten Zahlungen gehen an die Regelaltersrentenbezieher. Hier gab es nur durchschnittlich 629 Euro für Frauen und 844 Euro für Männer. Diese Rentenhöhen spiegeln sowohl die Unterschiede in den Erwerbsbiografien als auch die geschlechtsspezifischen Einkommensunterschiede wider. Dazu kamen unterschiedliche Rahmenbedingungen und Entwicklungen im (ehemals) geteilten Deutschland.

    So sorgte ein wirtschaftlich prosperierendes Westdeutschland für attraktivere Verdienst- und Aufstiegschancen. Dadurch erhöhten sich die verdienten Rentenansprüche. In Ostdeutschland hingegen prägten beispielsweise der „sozialistische Aufbau“ oder die Gleichberechtigung der Frauen den ökonomischen Rahmen jener Jahre. Für die spätere Altersrente wurden jedoch nur relativ niedrige Beiträge an die Sozialversicherung gezahlt.

    Weitere Reformen erforderlich

    Der Übergang der Babyboomer in den Ruhestand ist ein entscheidendes Momentum für das deutsche Rentensystem. Die steigende Zahl der Rentenbezieher fordert Anpassungen und Reformen. Nur dadurch gelingt es, die Nachhaltigkeit der Rentenversicherung zu sichern. Aber auch mit Blick auf die hiesige Wirtschaft, speziell auf den Fachkräftemangel, sorgt dieser Trend zunehmend für Probleme. Damit steigt zum Beispiel die Notwendigkeit, in den Unternehmen noch stärker auf die Bedürfnisse älterer Beschäftigter einzugehen.

    Nachricht an die Redaktion

    Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

    Nachricht an die Redaktion

    Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

      Ihre Nachricht an uns


      Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

      Artikel teilen

      [contact-form-7 404 "Nicht gefunden"]
      Ausgewählte Artikel zum Thema

      Babyboomern droht Kassenruin

      Den Babyboomern droht bald ein Kassenruin. Wenn sie Mitte der 20er Jahre in den Ruhestand strömen, überfordern sie nämlich die Kassen der Rentenversicherung. Dann erinnert sich die Politik vermutlich selbstkritisch an die überhörten Warnungen von 2018. Um den Zusammenhalt der Großen Koalition nicht weiter zu gefährden, verabschiedete in dieser Woche der Bundestag das zweite Rentenpaket. […]

      Artikel lesen
      Rente_63_Uhr_Rentenzugang

      Abschlagsfreie Rente wird im Osten häufiger gewählt

      Die abschlagsfreie Rente mit 63 Jahren wird in den neuen Bundesländern stärker genutzt – das zeigen aktuelle Zahlen exemplarisch für Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. So teilte die Deutsche Rentenversicherung Mitteldeutschland mit, dass 2018 in diesen drei Bundesländern 43,5 Prozent der Altersrentner abschlagsfrei ab 63 Jahren in den Ruhestand gingen. In den alten Bundesländern hingegen nutzten […]

      Artikel lesen
      Rente_63_Uhr_Rentenzugang

      12 Monate später: Die Spuren der Rente mit 63

      Vor einem Jahr trat das Rentenpaket der Großen Koalition in Kraft. Zwölf Monate später zeichnen sich die Folgen bereits ab. Das zeigt eine Auswertung des Rentenzugangs im vergangenen Jahr: Die Zahl der neuen Rentner stieg um mehr als zwölf Prozent. Der Trend beim Zugangsalter kehrte sich um, die Neurentner, zumindest die Männer, beginnen ihre Rente […]

      Artikel lesen