Nachricht an die Redaktion

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Gesetzliche Rente

Auf Generationen gebaut: So zahlen die Jungen für die Alten.

Gesetzliche Rente | 14.9.2018 Drucken

Minister auf glitschigem „Beamten-Parkett“

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil begibt sich auf besonders glitschiges Parkett: Er erwägt die Einbeziehung der Beamten in die Rente.

Das ist im Grunde ein immer wieder unterbreiteter Vorschlag, der nach gründlicher Prüfung auch immer wieder verworfen wurde. Nun heißt es: Auf ein Neues.

Die Frage liegt auf dem Tisch eines von Heils Ressort eingerichteten Zukunftsdialogs, der jetzt mit seiner Arbeit begonnen hat. Der Minister sagte, die Prüfung dieser Frage sei ihm wichtig, aber es gebe  „keine Vorfestlegungen“. Eine Lösung für die Einbeziehung der Beamten ist für den Bund schon deshalb nicht leicht, weil die meisten Beamten bei den Ländern und Kommunen beschäftigt sind. Außerdem kann eine neue Regelung nur für neu in den Öffentlichen Dienst einsteigende Beschäftigte gelten. Die bereits im Beamtenverhältnis stehenden Arbeitnehmer dürften und könnten auf Bestandsschutz pochen.

Bis zum Frühjahr 2019 will Heil auf vier „Zukunftsdialogen“ in Jena, Augsburg, Essen und Bremerhaven über die Zukunft des Sozialstaates im Zeitalter der Digitalisierung diskutieren. Dem Minister schwebt künftig eine „Beteiligung digitaler Produktionsfortschritte“ an der Finanzierung des Sozialstaates vor. So sei Erwerbsarbeit heute über die Beiträge die finanzielle Basis der Sicherungssysteme. Doch in der Zukunft werde künstliche Intelligenz zu einem wachsenden Produktionsfaktor. Es gehe ihm vor allem um die Beantwortung der Frage, wie man in einer veränderten digitalen Arbeitswelt die sozialen Sicherungssyteme armutsfester machen könne.

Zustimmung, aber auch Kritik

Die Überlegungen des Ministers zur Einbeziehung der Beamten in die gesetzliche Rentenversicherung sind auf Zustimmung und auch auf Kritik gestoßen. Während der Sozialverband VdK Deutschland den Denkansatz begrüßte und die Umwandlung der gesetzlichen Rentenversicherung zu einer Erwerbstätigenversicherung forderte, kommentierte die FDP den Vorstoß mit den Worten: „Mehr Einzahler bedeuten auch zusätzliche Ausgaben.“ Damit sei keines der demografischen Probleme gelöst, sagte der Rentenexperte der Liberalen, Johannes Vogel. VdK-Präsidentin Verena Bentele will dagegen eine Sicherung und Erhöhung des Rentenniveaus, was ihrer Ansicht nach nur durch eine Erwerbstätigenversicherung, in die alle, also auch Beamte und Politiker einzahlen, möglich werde.

Rente mit Europa-Stempel

Nun gibt es also auch eine „Europa-Rente“. Der Wirtschafts- und Währungsausschuss der Europäischen Union hat die Einführung eines Pan-European Pension Product (PEPP) verabschiedet. Das private Altersvorsorgeprodukt soll europaweit gelten. Die Kosten sollen ein Prozent der Jahresbeiträge nicht übersteigen, die Kapitalanlage nachhaltig erfolgen. Die Produkte sollen von privaten Unternehmen vertrieben werden, unterliegen aber hinsichtlich der Zulassung strengen Kriterien. Bei deutschen Verbänden stieß die neue Initiative eher auf Kritik. Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft sieht schon die Konzeption von PEPP falsch angelegt. „Echte Rentenprodukte zeichnen sich dadurch aus, dass sie dieselben typischen Risiken wie gesetzliche Rentensysteme absichern. Insbesondere müssen Leistungen im Alter grundsätzlich lebenslang gewährt werden“, sagte Peter Schwark, Mitglied der GDV-Geschäftsleitung. Bei PEPP bestehe das Risiko, „dass das angesparte Geld im Alter vorzeitig aufgebraucht ist und die Menschen systematisch dem Risiko der Altersarmut ausgesetzt werden“.

Nachricht an die Redaktion

Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

Nachricht an die Redaktion

Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Artikel teilen

Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Ausgewählte Artikel zum Thema

Minister im Renten-Zielkonflikt

Ein Renten-Schuss geht nach hinten los. Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) hat sich mit seinem Rentenversprechen, das Niveau von 48 Prozent bis zum Jahre 2040 zu halten, keine neuen Freunde gemacht. Gleichzeitig zerstört Scholz sein Image des soliden Kassenverwalters und Hüters der schwarzen Null. Wer seine kühnen Forderungen als Finanzminister erst gar nicht nachrechnet und das […]

Artikel lesen

In Hessen droht ein Rentenwahlkampf

Revolutionäre Umschwünge, die das Bild einer Partei prägen sollen, werden als Testballon gerne mal in Landtagswahlkämpfen gestartet. So ist damit zu rechnen, dass die SPD ihr neues Rentenkonzept bei der Landtagswahl in Hessen mit zur Abstimmung stellt. Dort gerät es in den Konflikt mit einer ordnungspolitisch grundsätzlichen Gegenposition, der sogenannten „Deutschlandrente“ der schwarz-grünen Regierungskoalition. Für […]

Artikel lesen
Thomas Schäfer

Keine Zeit bei der Rente vergeuden

Am 23. März 2018 ist eine Entschließung der hessischen Landesregierung zur Deutschlandrente zur Beratung an die Fachausschüsse des Bundesrates überwiesen worden. Eine Nachfrage beim Hessischen Finanzminister Thomas Schäfer zum Stand der Initiative seiner Regierung. Welche Ausschüsse haben sich damit beschäftigt, gibt es Stellungnahmen ? Der Entschließungsantrag wurde dem Bundesratsausschuss für Arbeit, Integration und Sozialpolitik, der […]

Artikel lesen