Nachricht an die Redaktion

    Ihre Nachricht an uns


    Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

    Vorsorgemappe

    Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

    DIA Update

    Abonnieren Sie den kostenlosen
    Newsletter des DIA.

    DIA-Studien

    Drucken

    Geplante Kapitaldeckung stößt auf Skepsis

    Die in den gegenwärtig laufenden Koalitionsverhandlungen von der FDP vorgeschlagene teilweise Kapitaldeckung der gesetzlichen Rente stößt auf verbreitete Skepsis. Das zeigte die Umfrage zum jüngsten DIA Deutschland-Trend, die INSA Consulere im Auftrag des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA) durchführte.

    4. November 2021

    zur Studie

      Vor allem den Umfang der geplanten Kapitalspritze für die Rentenversicherung und deren Wirksamkeit zweifelt ein erheblicher Teil der Befragten an. So glaubt fast die Hälfte (49 Prozent), dass die bislang vorgesehenen zehn Milliarden Euro nicht ausreichen und deshalb künftig zusätzliche Mittel nötig sein werden. Vor allem unter den Älteren ab 50 Jahre sind diese Zweifel mehrheitlich anzutreffen. Lediglich zwölf Prozent der Umfrageteilnehmer sehen dies anders. Knapp 40 Prozent sind sich unsicher in der Beurteilung der geplanten Kapitaldeckung oder machen dazu überhaupt keine Angabe.

      Erträge am Anfang zu niedrig

      43 Prozent gehen zudem davon aus, dass die beabsichtigte Kapitaldeckung die Probleme der Rentenversicherung nicht lösen wird, weil die Erträge am Anfang einfach zu gering sind. Nötig wären darüber hinaus weitere Mittel. Mit diesen rechnet eine relative Mehrheit allerdings nicht. Laut der Umfrage glauben 43 Prozent, dass aufgrund der angespannten Haushaltslage und der hohen Staatsverschuldung eine Kapitaldeckung der Gesetzlichen Rentenversicherung scheitern wird, weil nicht ausreichend zusätzliche staatliche Mittel bereitgestellt werden können. Lediglich 18 Prozent sind in dieser Frage zuversichtlich.

      Nur Minderheit spricht sich für höhere Beiträge aus

      Eine Aufstockung der Kapitaldeckung aus zusätzlichen Beitragsmitteln findet hingegen nur eine Mindertheit richtig. So sollte lediglich nach Ansicht von 24 Prozent der Befragten eine Erhöhung des Rentenbeitrags in Betracht gezogen werden, damit für die Kapitaldeckung ausreichend Geld vorhanden ist. Rund ein Drittel ist gegen eine solche Lösung und ein weiteres Drittel legt sich bei dieser Frage nicht fest. Die höchste Zustimmung zu einer solchen Lösung kommt aus den Reihen der FDP-Wähler (36 Prozent). AfD- und Linke-Wähler stimmen dagegen am seltensten zu.

      Ziemlich gespalten ist auch die Meinung darüber, wer von der Kapitaldeckung profitieren sollte. So finden es 33 Prozent nicht in Ordnung, dass der Aufbau der Kapitaldeckung nur künftigen Generationen nutzt. Die Steuer- und Beitragszahler, die heute die Mittel für die Kapitaldeckung aufbringen, werden dadurch noch keinen Vorteil erlangen. Ein knappes Viertel der Befragten konnte sich mit dieser Rollenverteilung zwischen den Generationen dagegen abfinden.


      Die repräsentative Befragung fand vom 29. Oktober bis zum 1. November statt. Daran nahmen 2.140 Personen aus Deutschland ab 18 Jahren teil.

      Nachricht an die Redaktion

      Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

      Nachricht an die Redaktion

      Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

        Ihre Nachricht an uns


        Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

        Artikel teilen

          Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
          Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder