Nachricht an die Redaktion

    Ihre Nachricht an uns


    Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

    Vorsorgemappe

    Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

    DIA Update

    Abonnieren Sie den kostenlosen
    Newsletter des DIA.

    DIA-Studien

    Drucken

    Frauen skeptischer beim Blick auf die Alterseinkünfte

    Frauen schätzen ihre Altersvorsorge viel häufiger als unzureichend ein als Männer. Das ergab die jüngste Umfrage im DIA Deutschland-Trend.

    vom 24.06.2022

    zur Studie

      So fühlen sich 61 Prozent der Frauen beim Blick auf alle zu erwartenden Alterseinkünfte (gesetzliche Rentenversicherung, Betriebsrente und private Vorsorge) finanziell schlecht abgesichert für das Alter. Unter den Männern ist zwar auch eine absolute Mehrheit dieser Meinung, mit 53 Prozent sind es aber deutlich weniger. Umgekehrt gibt es erheblich mehr Männer, die ihre Situation in der Rentenzeit positiv einschätzen (39 Prozent). Dagegen vertreten bei den Frauen nur 26 Prozent diese Meinung.

      Bei der Beurteilung der finanziellen Verhältnisse gibt es eine nahezu lehrbuchhafte Abhängigkeit vom Einkommen. Während bei einem Einkommen von weniger als 1.000 Euro im Monat lediglich zehn Prozent angeben, dass sie ein gutes Gefühl für die finanzielle Absicherung im Alter haben, steigt diese positive Erwartung mit dem Einkommen stetig an. Dagegen ist in der Einkommensgruppe von 4.000 Euro und mehr rund die Hälfte der Befragten zuversichtlich gestimmt.

      Gender Pension Gap in Deutschland

      In der Umfrage sollten die Teilnehmer auch angeben, wie hoch sie den sogenannten Gender Pension Gap schätzen. Diese Größe zeigt, welche Lücke zwischen den durchschnittlichen Alterseinkommen der Frauen im Vergleich mit jenen der Männer besteht. Die Mehrheit der Befragten bezifferte diese Rentenlücke auf 20 bis 39 Prozent. Zehn Prozent der Umfrageteilnehmer rechneten mit weniger als 20 Prozent. Rund ein Fünftel gab den Pension Gender Gap mit 40 bis 59 Prozent an. Damit schätzte eine relative Mehrheit die Rentenlücke der Frauen realistisch ein. Je nach Berechnungen beträgt der Gender Pension Gap in Deutschland 36 Prozent (Eurostat) beziehungsweise 46 Prozent (OECD). Damit schneidet Deutschland im Staatenvergleich schlecht ab.

      „Für den Gender Pension Gap gibt es eine Reihe von Ursachen. So arbeiten viele Frauen in schlechter vergüteten Dienstleistungsberufen, haben wegen der Kindererziehung und Pflege von Familienangehörigen gebrochene Erwerbsbiografien und arbeiten häufiger in Teilzeit als Männer. Den geringeren Einkünften im Erwerbsleben folgen dann im Alter niedrigere Rentenansprüche“, erklärt DIA-Sprecher Klaus Morgenstern. „Deutschland hat da im Vergleich mit anderen Ländern noch einiges Verbesserungspotential.“


      Die repräsentative Umfrage wurde in der Zeit vom 10. bis 13. Juni von INSA Consulere durchgeführt. Daran nahmen 2.082 Personen aus Deutschland ab 18 Jahren teil.

      Nachricht an die Redaktion

      Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

      Nachricht an die Redaktion

      Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

        Ihre Nachricht an uns


        Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

        Artikel teilen

          Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
          Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder