Nachricht an die Redaktion

    Ihre Nachricht an uns


    Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

    Vorsorgemappe

    Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

    DIA Update

    Abonnieren Sie den kostenlosen
    Newsletter des DIA.

    Demographie

    In die Zukunft geschaut: So altert und schrumpft unser Land.

    Demographie | 22.11.2022 Drucken

    Große Unterschiede beim Medianalter der Staaten

    Das Medianalter ist ein sichtbarer Indikator für die Alterung einer Gesellschaft. Je höher es ausfällt, desto älter die jeweilige Bevölkerung. Ein europäischer Stadtstaat steht einsam an der Spitze.

    Der Blick auf das Medianalter eines Landes ist in vielerlei Hinsicht aufschlussreich. Zudem lassen sich an der Entwicklung mittel- bis langfristige Trends besser beobachten. Das liegt vornehmlich daran, dass Medianwerte weniger schwanken. In einer Veröffentlichung (iwd) hat das Institut der deutschen Wirtschaft unlängst das Medianalter in ausgewählten Staaten ermittelt und verglichen. 

    Ein Ergebnis: Das mondäne und reiche Fürstentum Monaco steht mit 54,5 Jahren mit deutlichem Abstand ganz oben. Die Hälfte der Monegassen, das besagt der Median, ist noch älter. Monaco übt insbesondere auf eine extrem wohlhabende Klientel große Anziehungskraft aus, nicht zuletzt wegen der gewährten Steuervorteile. Dieser Ab-Millionär-aufwärts-Gruppe gehören wiederum eher ältere Menschen an. Aus diesem Grund steht Monaco beim Medianalter weltweit an der Spitze. Selbst Japan mit seiner bekanntermaßen vergreisenden Gesellschaft kommt „nur“ auf einen Wert von 48,7 Jahren. 

    Europa wird alt – vor allem im Süden

    Mit Italien, San Marino und Portugal weisen drei südeuropäische Staaten ebenfalls ein hohes Medianalter jenseits der 45 Jahre auf. Ohnehin schreitet die Alterung in nahezu allen europäischen Ländern seit Jahren voran. Positive Abweichungen von diesem Trend oder ein langsamerer Anstieg des Medianalters sind nur bei verstärktem Zuzug und Verbleib junger Menschen zu verzeichnen. Darauf deuten beispielsweise Zahlen für Frankreich oder Schweden hin. Zusammengenommen ist in den europäischen Ländern derzeit nur jeder Fünfte jünger als 20 Jahre. In Afrika hingegen ist es jeder Zweite.

    Der jüngste Kontinent ist Afrika

    Die Abweichungen des Medianalters in afrikanischen Staaten im Vergleich zu Monaco sind aus demografischer Perspektive immens. In Afrika gibt es sogar Länder, in denen die Hälfte der Bevölkerung noch nicht einmal 15 Jahre alt ist. Dazu zählen die Zentralafrikanische Republik sowie der Niger. Aber auch Länder wie Somalia, Mali und Tschad weisen ein extrem niedriges Medianalter auf. Die Autoren des iwd schreiben mit Blick auf ein besonders niedriges oder hohes Medianalter: „ob sehr alt oder sehr jung – beide Extreme können problematisch werden“. Mit Bezug auf die extrem jungen Gesellschaften Afrikas bezeichnen sie die medizinische Versorgung und Bildung als Herausforderung. Bei Staaten mit einem hohen Medianalter sehen die iwd-Experten „Arbeitsmarkt und Alterssicherung früher oder später in Schieflage“. Inwieweit diese beiden Gefährdungen auch die Einwohner Monacos tangieren, sei hier dahingestellt.

    Medianalter steigt auch in Deutschland weiter

    Deutschland steht mit einem Medianalter von 44,8 Jahren eher auf der Seite der älteren Gesellschaften. Das könnte auch so bleiben. Das Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung (BiB) prognostiziert für die kommenden Jahrzehnte erst einmal ein weiterhin steigendes Medianalter hierzulande. Erst ungefähr ab dem Jahr 2050 geht die Kurve wieder nach unten. Laut iwd-Bericht weist deutschlandweit Sachsen-Anhalt die älteste Bevölkerung auf. Hier beträgt das Medianalter 48,1 Jahre. Mit einem Vergleichswert von 43,8 Jahren lebt die jüngste Bevölkerung unter den deutschen Bundesländern in Baden-Württemberg.

    Nachricht an die Redaktion

    Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

    Nachricht an die Redaktion

    Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

      Ihre Nachricht an uns


      Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

      Artikel teilen

        Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
        Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

        Ausgewählte Artikel zum Thema

        Perioden-Lebenserwartung sank 2021 weiter

        Weltweit hat sich im vergangenen Jahr die Perioden-Lebenserwartung nach dem Sterblichkeitsschock durch die Pandemie 2020 nicht wieder erholt. Gleichzeitig werden die Unterschiede zwischen den Ländern größer. Ein historischer Datenvergleich gibt allerdings Anlass zur Hoffnung auf schnelle Besserung. Das sind die Ergebnisse einer neuen Studie des Max-Planck-Instituts für demografische Forschung (MPIDR) in Rostock und des Leverhulme […]

        Artikel lesen
        Deutschland

        Alterung belastet Finanzen der Bundesländer ungleich

        Der demografische Wandel führt bis 2040 in vielen Bundesländern zu zusätzlichen finanziellen Belastungen. Einzig in Berlin und Hamburg übersteigen dann noch die altersabhängigen Einnahmen die entsprechenden Ausgaben. Bei der Mehrheit der Länder reißt die Alterung der Bevölkerung hingegen Lücken in den Etat. Das zeigt eine aktuelle Studie aus dem Grünbuch „Alternde Gesellschaft“, die das Demografie-Netzwerk […]

        Artikel lesen

        Alterung in Europa nahezu ohne Ausnahme

        Der demografische Wandel zeigt sich in nahezu allen EU-Staaten. Fast überall wird die Bevölkerung älter. Nur ein Mitgliedsstaat schaffte in der letzten Dekade die Ausnahme. Das Medianalter der Bevölkerung in der Europäischen Union ist zwischen 2011 und 2021 von 41,6 auf 44,1 Jahre gestiegen. Auf die weit verbreitete Alterung weist der iwd – der Informationsdienst […]

        Artikel lesen