Nachricht an die Redaktion

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Wege zum Beruf

Drucken

Praktikum

Auf dem Weg in den Traumjob ist es sinnvoll, praktische Erfahrungen in Form von Praktika zu sammeln. Man unterscheidet hier zwischen freiwilligen und Pflichtpraktika. Zudem gibt es sogenannte Orientierungspraktika.

Wie lange dauert ein Praktikum?

Die Dauer eines Praktikums variiert zwischen zwei Wochen und sechs Monaten. Pflichtpraktika, die häufig im Zuge eines Studiums absolviert werden, dauern in der Regel drei Monate.


Wie finanziere ich mich?

  • Bei einem freiwilligen Praktikum mit einer Dauer von mehr als drei Monaten haben Volljährige Anspruch auf den Mindestlohn. Dieser beträgt aktuell 8,84 Euro.
  • Für andere Praktikumsarten entscheidet der Arbeitgeber über die Höhe der Vergütung.
  • Je nach Art des Praktikums besteht Anspruch auf BAföG und Kindergeld bzw. Kinderfreibeträge, wenn die Voraussetzungen dafür erfüllt sind.

Für wen eignet sich ein Praktikum?

Ein Praktikum eignet sich für alle, die …

  • nach der Schule oder während des Studiums praktische Erfahrungen sammeln möchten.
  • ein Pflichtpraktikum im Zuge ihres Studiums absolvieren müssen.
  • ihre Bewerbungschancen verbessern wollen.

Was ist besonders wichtig?

Neben der Wohnungssuche und den Finanzierungsmöglichkeiten sollten folgende Dinge vor und während des Praktikums berücksichtigt werden:

Krankenversicherung

Eine Krankenversicherung gehört zur Pflichtabsicherung. Bis zum 25. Lebensjahr kann sich bei den Eltern mitversichert werden, sofern beide Elternteile gesetzlich krankenversichert sind und bestimmte Voraussetzungen erfüllen. Falls die Mitversicherung nicht mehr gegeben ist, sollte sich selbst nach einer geeigneten Krankenkasse umgeschaut werden. Um die richtige Wahl zu treffen, lohnt es sich, eine unabhängige Beratung in Anspruch zu nehmen.

Privathaftpflichtversicherung

Eine Privathaftpflichtversicherung ist unverzichtbar. Sie kommt für kleine und große Missgeschicke auf und übernimmt die Zahlung berechtigter Schadensersatzansprüche. Hierbei sind meist sowohl Personen- und Sach- als auch Vermögensschäden versichert. Praktikanten sollten prüfen, ob sie noch bei den Eltern mitversichert ist.

Engagement während der Praktikumszeit

Es lohnt auch, sich während eines Praktikums in der Firma zu engagieren. In größeren Unternehmen ist das oft über spezielle Gruppen für Praktikanten möglich. Aber auch generell sind proaktive Handlungen und das Interesse für die Firma gern gesehen und können beim späteren Berufseinstieg hilfreich sein.

Feedback-Gespräch und Praktikumszeugnis

Zum Ende des Praktikums ist es sinnvoll, ein Feedback-Gespräch mit dem Vorgesetzten zu vereinbaren, damit die eigenen Leistungen künftig besser eingeschätzt werden können. Hierbei werden detailliert unterschiedliche Eigenschaften im Rahmen des Arbeitsalltages bewertet. Ein Praktikumszeugnis dient als Nachweis für das absolvierte Praktikum. Es verbessert die Chancen bei späteren Bewerbungen.

Tipp: Ein Praktikum eignet sich hervorragend dafür, wertvolle Kontakte für das spätere Berufsleben zu knüpfen. Es ist daher von Vorteil, auch nach dem Praktikum in Verbindung mit ehemaligen Kollegen zu bleiben. Das geht am besten mit beruflichen Netzwerken wie XING oder LinkedIn.

Nachricht an die Redaktion

Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

Nachricht an die Redaktion

Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Artikel teilen

Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder