Nachricht an die Redaktion

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Vorsorgemappe

Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

DIA Update

Abonnieren Sie den kostenlosen
Newsletter des DIA.

Sparverhalten

Auf der hohen Kante: So spart Deutschland.

Sparverhalten | 22.10.2020 Drucken

Kein Soli mehr, aber mehr Vorsorge?

Im kommenden Jahr fällt der Solidaritätszuschlag für etwa 90 Prozent der Steuerzahler weg. Führt das zu einem Schub beim Sparen und in der Vorsorge? Eine DIA-Umfrage liefert ein Indiz für Letzteres.

Sparen ist Konsumverzicht im Heute zu Gunsten der Ausgaben von morgen. Das fällt oft nicht leicht. Was aber geschieht, wenn auf Gewohntes gar nicht verzichtet werden muss, aber dennoch Spielraum für eine Rücklage besteht?

Zuschuss zur Entgeltumwandlung

Diese Situation ergibt sich für eine große Zahl der Bürger im kommenden Jahr. Ihr Nettoeinkommen steigt, weil der Fiskus keinen Soli mehr von ihnen verlangt. Wo fließt das Zusatzeinkommen hin? In den Konsum oder vielleicht doch in einen längerfristigen Sparvertrag? Das Deutsche Institut für Altersvorsorge (DIA) ging dieser Frage nach. Ergebnis: Rund die Hälfte der Steuerzahler, die von einer Ersparnis ausgehen, will das zusätzliche Geld zurücklegen. So lautet ein Ergebnis des jüngsten DIA-Deutschland-Trend.

Vor allem Jüngere zum Sparen bereit

24 Prozent der Befragten, die mit einem höheren Nettoeinkommen rechnen, wollen aus diesem Anlass mit dem Sparen beginnen. Vor allem Jüngere (Altersgruppe 18 bis 29 Jahre) äußerten diese Absicht. Weitere 34 Prozent wollen mit dem zusätzlichen Geld einen schon bestehenden Sparvertrag aufstocken. Dagegen ließen 42 Prozent eine solche Absicht nicht erkennen. Bei ihnen versickert die mehr oder weniger große Steuerersparnis in den laufenden Ausgaben.

Wie viele Steuerzahler profitieren?

Ohnehin ist vielen derzeit noch gar nicht so richtig klar, was ihnen der Wegfall des Solidaritätszuschlages bringt. Nur 28 Prozent meinten, dass sie vom Wegfall der Abgabe, die im Zuge der deutschen Wiedervereinigung eingeführt worden war, tatsächlich profitieren. Rund ein Drittel wusste es nicht so genau, was diese steuerliche Änderung bringt. 38 Prozent erwarten keine Verbesserung. In Wirklichkeit ist der Anteil der entlasteten Steuerzahler größer, wenn die Berechnungen des Bundesfinanzministeriums stimmen. Das geht nämlich davon aus, dass eine Entlastung für 90 Prozent eintritt.

Unklarheit über die Höhe der Entlastung

Auch über den Zuwachs des Nettoeinkommens herrscht Unsicherheit. Von jenen, die eine Entlastung erwarten, gaben lediglich 38 Prozent an, dass sie eine ungefähre Vorstellung haben, um wie viel sich ihr Nettoeinkommen erhöhen wird. Die Übrigen erfahren es wohl erst, wenn sie im kommenden Jahr auf die Gehaltsabrechnung blicken. Alternative: Einfach mal den Test bei einem Online-Tool machen, das die Ersparnis berechnet. Zum Beispiel hier.


Die DIA-Umfrage fand vom 16. bis zum 19. Oktober 2020 statt. Daran nahmen 2.074 Personen aus ganz Deutschland ab 18 Jahren teil.

Nachricht an die Redaktion

Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

Nachricht an die Redaktion

Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Artikel teilen

Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Ausgewählte Artikel zum Thema

Sparverhalten trotz Corona kaum verändert

Die Einstellungen der Deutschen zum Thema Aktien haben sich durch die Corona-Krise erstaunlicherweise nicht negativ entwickelt. Auch das Sparverhalten änderte sich kaum.

Artikel lesen

Reichtum ist in Deutschland ein Tabu

Dabei ist Reichtum in Deutschland immer noch ein Tabu. Die Menschen bevorzugen ein sozialdemokratisch basiertes Lebensmodell. So formuliert es einer der führenden Soziologen in Deutschland. Dahinter steht ein tief verankertes Bewusstsein, dass der Staat für die Menschen zu sorgen hat.

Artikel lesen

Jeder Dritte spart nichts fürs Alter

Ein Drittel der 30- bis 59-Jährigen in Deutschland legt monatlich nicht einen Euro für die Altersvorsorge zurück. Viele befürchten, dass das Geld im Ruhestand nicht reicht. Die Bundesbürger machen sich massive Sorgen um ihre finanzielle Situation im Rentenalter. Fast die Hälfte hat Angst, dass die Absicherung für die Rente nicht reicht. Je niedriger der sozioökonomische […]

Artikel lesen