Nachricht an die Redaktion

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

DIA Update

Abonnieren Sie den kostenlosen
Newsletter des DIA .

Private Altersvorsorge

In die eigenen Hände genommen: So schließt sich die Rentenlücke.

Private Altersvorsorge | 23.5.2018 Drucken

Wieso handeln wir so unvernünftig?

Die Deutschen sind ziemlich gut informiert. Sie wissen, was ihnen schadet und was ihnen nützt. Doch warum handeln sie nicht danach? Ist der Mensch einfach nicht rational?

Die Rente wird später nicht reichen. Deshalb müssen wir bereits jetzt für die Altersvorsorge sparen. Irgendwie scheint das jeder zu wissen. Doch viele handeln nicht danach. Aber was ist der Grund für unser ständiges Fehlverhalten? Ist das Ganze ein psychologisches Problem?

Wieso handeln wir so unvernünftig?Mit der menschlichen Irrationalität beschäftigt sich seit Langem der amerikanische Wirtschaftswissenschaftler Richard Thaler. Sein Fachgebiet ist dabei die Verhaltensökonomik. Er untersucht Situationen, in denen menschliches Handeln nicht rational zu erklären ist. Anders ausgedrückt: Thaler untersucht die Ökonomie des inneren Schweinehundes. Seiner geschätzten Meinung nach verhalten sich viele Menschen schlichtweg „ungezogen“. Sie tun nicht das, was logisch ist und somit das Beste für sie wäre. So essen sie fettiges Essen, obwohl sie wissen, dass das niemanden ein längeres Leben beschert. Sie rauchen, trotz der gesundheitlichen Risiken. Sie setzen sich zum Ziel, endlich etwas für die Rente zu sparen. Am Jahresende geben sie das Geld dann aber doch lieber für eine teure Reise aus.

Menschen sind keine rationalen Egoisten

So kam Thaler zum Titel seines Buches: „Misbehaving“, schlechtes Benehmen. Im vergangenen Jahr erhielt der Professor für seine Untersuchungen den Nobelpreis für Wirtschaft. Seine Theorie einer emotionsgesteuerten Menschheit steht im Kontrast zum sogenannten Homo oeconomicus. Jene Art neuer Spezies, die stets rational handelt und Entscheidungen trifft, die für sie die bestmöglichen Folgen erwarten lassen. Also der perfekte Entscheidungsträger. Er spielt in vielen Wirtschaftstheorien eine Rolle. Im wahren Leben aber „sind Menschen eben keine rationalen Egoisten“, so Thaler. Der Homo oeconomicus ist eben auch nur ein Mensch. Einer, der sich eine Küchenmaschine zum Schnäppchenpreis kauft und sie dann nach einmaligem Benutzen im Schrank verstauben lässt. So kann dann kaum noch von einem „Schnäppchen“ die Rede sein.

Besitzen ist schöner, als besitzen zu können

Viele Menschen erkennen dabei die Irrationalität ihres Verhaltens nicht. Thaler schildert dazu ein Beispiel aus seiner Studentenzeit. Zwei Freunde waren kostenlos an teure Eintrittskarten für ein Basketballspiel gekommen. Die Tickets wären bei einem Verkauf mehrere Hundert Dollar wert gewesen. Freund A entschied sich, zu dem Spiel zu gehen, und hatte großen Spaß. Freund B verkaufte die Karten und verdiente sich dabei eine goldene Nase. Beide Freunde hielten das Verhalten des anderen für bescheuert. Der Eine verstand nicht, wie sein Freund auf die Idee kommen konnte, er könne es sich leisten, zu dem Spiel zu gehen. Der Andere begriff nicht, wieso sein Freund nicht verstand, dass die Eintrittskarten kostenlos waren.

Thaler nennt das den Endowment-Effekt. Demnach schätzen Menschen Dinge als wertvoller ein, die sie bereits besitzen. Im Gegensatz zu Dingen, die sie besitzen könnten, die also verfügbar sind, ihnen aber noch nicht gehören. So gibt es beispielsweise auch mehr Steuerhinterzieher, wenn die Steuer nachgezahlt werden muss. Wer Vorauszahlungen tätigt und somit mit eventuellen Rückzahlungen rechnen kann, wird weniger kriminell.

Emotionen sind spannender als Fakten

Darüber hinaus unterscheiden Menschen zwischen statistischem und identifiziertem Leben. Was zunächst kompliziert ist, erklärt Thaler an einer einleuchtenden Gegenüberstellung. Ein sechsjähriges Mädchen bittet um Geld für eine lebensverlängernde Operation. Zahlreiche Menschen kommen dem nach und spenden. Im gleichen Atemzug wird berichtet, dass ohne Mehrwertsteuereinnahmen die Krankenhauseinrichtungen verfallen, was einen Anstieg vermeidbarer Todesfälle verursacht. Obwohl in beiden Fällen Leben auf dem Spiel stehen, vergießt im zweiten Szenario kaum jemand eine Träne oder zückt gar den Geldbeutel.

Folglich können wir es nicht akzeptieren, wenn ein identifiziertes Leben aufgrund von fehlenden finanziellen Mitteln ausgelöscht wird. Gleichzeitig aber nehmen wir täglich den Tod Hunderter statistischer Leben hin. Wenn das Problem nicht emotional aufgeladen ist, fällt es leichter, es zu ignorieren.


Richard Thaler VerhaltensökonomikRichard Thaler, geboren 1945, ist Professor für Behavioral Science and Economics an der University of Chicago. Er zählt zu den weltweit führenden Experten für Verhaltensökonomik und war unter anderem Berater des US-Präsidenten Barack Obama. 2017 erhielt er für seine Forschungen zur Wirtschaftspsychologie den Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften.

Das Buch „Misbehaving – The Making of Behavioral Economics“ erschien in der deutschen Erstauflage im April 2018 im Siedler Verlag.

 

Nachricht an die Redaktion

Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

Nachricht an die Redaktion

Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Artikel teilen

Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Ausgewählte Artikel zum Thema

Warum sparen wir und warum nicht?

Die Sparquote Deutschlands ist im internationalen Vergleich relativ hoch und ungewöhnlich konstant. Doch warum sparen wir überhaupt und wofür? Der Hauptgrund ist das Sparen für den Ruhestand. So war noch die Ansicht in den 50er Jahren nach der Lebenszyklustheorie von Franco Modigliani. Demnach legen die Jüngeren Geld zurück, um später im Rentenalter ihren Konsum halten […]

Artikel lesen
Demografie

Deutsche verhalten sich bei Geldfragen unlogisch

Mehr als die Hälfte der Deutschen weiß, welche Anlageform das größte Geld erwirtschaftet. Trotzdem sparen die meisten weiterhin mit Mini-Rendite per Tagesgeld oder Sparbuch. Wissen und Handeln stimmen hier nicht überein. Das Sicherheitsdenken dominiert die Deutschen bei ihren Ersparnissen nach wie vor. Die Bundesbürger legen ihr Geld klassisch und konservativ praktisch ohne Ertrag auf dem […]

Artikel lesen

Kluger Stups für die Altersvorsorge

Schon mal was von Nudging gehört? Damit werden Entscheidungsoptionen bewusst so verändert, dass der Entscheidende sich unbewusst in die gewünschte Richtung bewegt. Manipulativ, aber wirkungsvoll. Psychologie ist bekanntlich alles im Leben. Das neue Jahr startet in der Regel mit guten Vorsätzen, die viele schnell wieder aufgeben. Manche wollen an Gewicht verlieren und stellen nach geraumer […]

Artikel lesen