Nachricht an die Redaktion

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

DIA Update

Abonnieren Sie den kostenlosen
Newsletter des DIA .

Private Altersvorsorge

In die eigenen Hände genommen: So schließt sich die Rentenlücke.

Private Altersvorsorge | 7.6.2019 Drucken

Wie viel muss ich monatlich für die Rente sparen?

Die gesetzliche Rente reicht nicht aus, um den Lebensstandard im Ruhestand zu halten. Deshalb muss der Einzelne vorher aktiv für das Alter sparen. Doch wie viel?

Wer sich im Alter nur auf die gesetzlichen Rentenzahlungen als Geldquelle verlässt, merkt schnell, dass er seinen vorherigen Lebensstandard nicht halten kann. Erwerbstätige müssen daher bereits während des Berufslebens Rücklagen bilden. Je früher sie damit anfangen, desto kleiner fallen die monatlichen Sparraten aus.

Wie viel muss ich monatlich für die Rente sparen?Aber welche Summe braucht man genau? Wie viel Geld muss monatlich auf die hohe Kante gelegt werden für den Ruhestand? Antworten auf diese Fragen bietet eine aktuelle Analyse des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV). Die Prognos AG berechnete im Auftrag des GDV den nötigen Altersvorsorgebetrag bis Rentenbeginn für die Jahrgänge 1960, 1975 und 1990.

Die Studie geht dabei von verschiedenen Zinsszenarien, einem sinkenden Rentenniveau und einer steigenden Lebenserwartung aus. Letzteres führt für die späteren Jahrgänge automatisch auch zu einer längeren Rentenphase. Je jünger der Einzelne also ist, desto mehr muss er nominal für sein Alter sparen.

Jüngere sind deutlich länger in Rente

So kommen die heutigen 59-Jährigen auf eine Ruhestandsphase von 21 Jahren. Sie scheiden aufgrund der schrittweisen Anhebung des Rentenalters mit rund 66 aus dem Berufsleben. Die anderen beiden Jahrgänge bleiben hingegen bis 67 berufstätig. Sie werden aber wegen der steigenden Lebenserwartung deutlich älter. Dadurch kommt Jahrgang 1975 bereits auf eine Rentenzeit von gut 22 Jahren. Die 1990 Geborenen können ihren Lebensabend noch 24 Jahre lang genießen.

Die Erhöhung des Renteneintrittsalters führt in keinem Studienszenario dazu, dass Jüngere weniger für das Alter sparen müssen als Ältere. Der Effekt der längeren Sparphase wird von den Auswirkungen des sinkenden Rentenniveaus und der längeren Lebenserwartung überschattet. Durch den längeren Ruhestand erhöht sich zugleich der Altersvorsorgebedarf für die Deckung der Finanzierungslücke. Insgesamt müssen die einzelnen Jahrgänge folgende Summe bis zu Rentenbeginn ansparen:

  • 1960: 26.000 Euro (bei 1,8 Prozent Verzinsung)
  • 1975: 81.000 Euro (bei 1,6 Prozent Verzinsung)
  • 1990: 111.000 Euro (bei 2,6 Prozent Verzinsung)

Diese Werte beziehen sich auf das Basisszenario mit realistischen Zinsphasen am Kapitalmarkt. Bei lang andauernden Niedrigzinsen erhöhen sich die Beträge jeweils. Gleichzeitig sinkt das Rentenniveau über den Zeitraum von 49,4 über 45,1 bis 43,7 Prozent bei der jüngsten Altersgruppe.

So viel Geld muss monatlich gespart werden

Doch was bedeutet das für den monatlichen Sparbetrag? Die Studie nennt dazu Prozentangaben in Relation zum Gehalt. So muss Jahrgang 1960 für die Altersvorsorge 2,1 Prozent des Bruttolohns für die Rente auf die hohe Kante legen. Die 1975 Geborenen kommen auf 4,4 Prozent und der Jahrgang 1990 auf 3,9 Prozent. Ein deutscher Durchschnittsverdiener in Vollzeit mit einem Verdienst von 3.770 Euro brutto im Monat spart so folgende Geldbeträge:

  • 1960: 80 Euro
  • 1975: 165 Euro
  • 1990: 147 Euro

Doch Achtung! Die Studie geht in ihren Berechnungen davon aus, dass die Sparphase bereits mit 26 Jahren beginnt. Wer also erst später angefangen oder vielleicht noch gar nichts für sein Alter getan hat, der muss den versäumten Betrag erst einmal aufholen.

Die eigene Rentenlücke berechnen – so einfach geht’s

Wer nun immer noch ratlos ist, wie viel er monatlich sparen muss, kann mit dem Rentenlückenrechner des Deutschen Instituts für Altersvorsorge Abhilfe schaffen. Das Tool berechnet in wenigen Minuten die Höhe der gesetzlichen Rente angepasst an Alter und Nettoeinkommen sowie die daraus entstehende Versorgungslücke. Es können ebenso unterschiedliche Rendite-Szenarien ausgewählt werden, um den monatlichen Sparbetrag zu erreichen.

Nachricht an die Redaktion

Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

Nachricht an die Redaktion

Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Artikel teilen

Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Ausgewählte Artikel zum Thema

So viel sparen die Deutschen für die Altersvorsorge

Für einen gesicherten Lebensabend ist es unabdingbar, neben der gesetzlichen Rente auch in die eigene Altersvorsorge zu investieren. Eine knappe Mehrheit der Deutschen spart dafür eine dreistellige Summe im Monat. Über ein Drittel der Deutschen rechnet damit, sich im Alter etwas dazuverdienen zu müssen, damit der bisherige Lebensstandard gehalten werden kann. Ein Viertel glaubt sogar, […]

Artikel lesen
Schule

Große Mehrheit für Finanzbildung in der Schule

Eine große Mehrheit spricht sich für die Einführung oder den Ausbau einer finanziellen Allgemeinbildung während der Schulzeit aus. Das ergab eine Umfrage im Rahmen des DIA-Deutschland-Trends. Eine Abiturientin löste vor einigen Jahren eine öffentliche Diskussion mit der Feststellung aus, sie könne zwar eine Gedichtsanalyse in vier Sprachen schreiben, habe aber keine Ahnung von Steuern, Miete […]

Artikel lesen
Lara Hämmerle und Til Klein von Vantik

Altersvorsorge in elf Minuten

Das Berliner Startup Vantik startete Mitte Februar die nach eigener Aussage „erste komplett mobile und flexible Altersvorsorge in Europa“. Ein Gespräch mit den beiden Gründern Lara Hämmerle und Til Klein über ihren etwas anderen Blick auf die Altersvorsorge in Zeiten von Smartphone und Social Media. Sie versprechen Altersvorsorge in elf Minuten. Wer, glauben Sie, ist […]

Artikel lesen