Nachricht an die Redaktion

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Vorsorgemappe

Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

DIA Update

Abonnieren Sie den kostenlosen
Newsletter des DIA.

Private Altersvorsorge

In die eigenen Hände genommen: So schließt sich die Rentenlücke.

Private Altersvorsorge | 4.1.2019 Drucken

Regelmäßig zum Vermögens-TÜV

Mindestens einmal im Jahr sollten Anleger einen kritischen Blick auf ihre Vermögensstruktur werfen.

Bei Autos gehört die regelmäßige Überprüfung durch den TÜV zur Normalität und erhöht die Verkehrssicherheit. Die gleiche Sorgfalt sollten Geldanleger walten lassen.

Vermögens-TÜVSchließlich ändern sich nicht nur die allgemeinen wirtschaftlichen und politischen Bedingungen ständig, auch die eigenen Bedürfnisse und das Risikobewusstsein sind einem Wandel unterworfen. „Geldanlagen sollten immer auf die persönliche Situation des Einzelnen und dessen Umfeld abgestimmt sein und nicht deshalb gewählt werden, weil  Freunde oder Nachbarn eine Anlageform empfehlen“, sagt Richard Goßner aus Ulm, Vermögensverwalter bei der GSAM + Spee Asset Management AG, und rät: „Nicht nachmachen, sondern selber nachdenken.“ Es macht Sinn, den Anfang eines neuen Jahres zum Anlass zu nehmen und den eigenen Vermögensaufbau mit den folgenden fünf Kriterien auf Herz und Nieren zu prüfen.

1. Reale Gewinne?

Wer langfristig Geld ansparen möchte, sollte seine Anlageformen auf realen Ertrag prüfen. Zuletzt lag die Geldentwertung bei 2,3 Prozent in Deutschland, der Zins auf Sparbüchern selten über 0,3 Prozent. Für vor einem Jahr eingezahlte 100 Euro kann man sich jetzt nur noch Waren für 98 Euro kaufen. Wer über Jahrzehnte ohne ausreichende reale Erträge spart, dessen Vermögen verliert erheblich an realem Wert.

2. Notgroschen eingeplant?

Am Aktienmarkt angelegtes Geld kann ausreichende reale Rendite bringen. „Aber nicht das ganze Vermögen sollte langfristig angelegt werden“, empfiehlt Ingo Schweitzer, Vorstand der AnCeKa Vermögensbetreuungs AG aus Kaufbeuren, „unabhängig davon, dass es in Europa wohl auch 2019 kaum Zinsen auf Geldeinlagen geben wird.“ Für unvorhergesehene Ausgaben sollte immer eine Finanzreserve von zwei bis drei Monatsgehältern schnell verfügbar, zum Beispiel auf einem Tagesgeldkonto, liegen.

3. Risiko definiert und gestreut?

Erst in Jahren oder besser Jahrzehnten benötigtes Geld sollte mit der Aussicht auf realen Ertrag angelegt werden. Aber Profis setzen dabei nie alles auf eine Karte. Sie legen zunächst angestrebte Vermögensanteile entsprechend der individuellen Risikoneigung fest, zum Beispiel 70 Prozent Aktien, 20 Prozent Geldwerte und zehn Prozent Edelmetalle. „Achten Sie auf eine möglichst breite Mischung von Anlageklassen aus verschiedenen Regionen, Branchen und Währungsräumen, um Einzelrisiken zu streuen“, empfiehlt der Ulmer Finanzexperte Richard Goßner.

4. Neu ausbalanciert?

In einem festen Rhythmus, zum Beispiel am Jahresanfang, sollten Anleger ihr Vermögen an die angestrebte Aufteilung anpassen. Dieses Rebalancing genannte Vorgehen führt zum Verkauf von Aktien, wenn sie in einem Jahr so gut gelaufen sind, dass ihr Anteil am Gesamtvermögen zugelegt hat. „Es sollte regelmäßig überprüft werden, ob die Aufteilung der Anlageklassen untereinander funktioniert“, rät AnCeKa-Finanzexperte Schweitzer.

5. Anlagehorizont einkalkuliert?

Je näher bei langfristigen Sparvorhaben der Ruhestand naht, desto geringer sollte der Anteil an schwankungsanfälligen Vermögensbausteinen werden. Wer zu einem festgelegten Zeitpunkt, zum Beispiel beim Renteneinstieg, auf sein Vermögen zugreifen möchte, sollte vorsorglich auf konservative Anlageformen setzen. Auch wenn das einen Verzicht auf mögliche Erträge bedeutet.

Nachricht an die Redaktion

Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

Nachricht an die Redaktion

Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Artikel teilen

Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Ausgewählte Artikel zum Thema
Zinsen und Dividenden

Selbst vorsorgen, entspannt aussteigen

Wer den Schritt in die Selbstständigkeit wagt, denkt in aller Regel nicht daran, seinen Altersausstieg schon zu planen. Laut dem Alterssicherungsbericht 2016 verfügt über die Hälfte der ehemals Selbstständigen im Rentenalter nur über ein durchschnittliches monatliches Nettoeinkommen von unter 1.000 Euro. Ganz anders sieht das aus, wenn in eine berufsständische Versorgung einbezahlt wurde. Ärzte, Steuerberater […]

Artikel lesen
Finanzbausteine

Flexible Bausteine von Anfang an einplanen

Vermögensverwalter Dr. Andreas Schyra, Vorstandsmitglied der PVV AG aus Essen, rät Selbstständigen, die Altersvorsorge nicht auf die lange Bank zu schieben, stattdessen lieber mit kleinen Beträgen früh zu beginnen. Wie wichtig ist die Balance zwischen flexiblen Bausteinen und insolvenzsicheren Pfeilern einer Altersvorsorge für Selbstständige? Generell sollte das Privatvermögen von Firmenvermögen möglichst getrennt sein, damit im […]

Artikel lesen
Ruhestand

Die vier Phasen des Sparens für den Ruhestand

Jedes Jahr im Sommerloch bestimmt das gleiche Thema die öffentliche Diskussion. In diesem Jahr kam es spät, aber gerade noch rechtzeitig, um in der nachrichtenarmen Ferienzeit genügend Aufmerksamkeit zu erzeugen. Der Rentenstreit ist wieder voll entbrannt. Spätestens, seitdem der damalige Arbeitsminister Norbert Blüm in den 80er Jahren seine Die-Rente-ist-sicher-Sprüche plakatierte, sollte jedem in Deutschland klar […]

Artikel lesen