Nachricht an die Redaktion

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Vorsorgemappe

Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

DIA Update

Abonnieren Sie den kostenlosen
Newsletter des DIA.

Private Altersvorsorge

In die eigenen Hände genommen: So schließt sich die Rentenlücke.

Private Altersvorsorge | 19.9.2019 Drucken

Veränderungen im Betreuungsrecht gefordert

Die Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen fordert eine Neuausrichtung der rechtlichen Betreuung.

Damit reagiert sie auf die geplante Reform des Betreuungsrechts. In einer Stellungnahme setzt sich die Organisation für einen Paradigmenwechsel hin zu mehr Selbstbestimmung ein. Die zentrale Aufgabe rechtlicher Betreuung müsse es sein, Menschen bei Entscheidungen zu unterstützen und ihnen zu helfen, ihre Rechte geltend zu machen.

PflegeDazu zählt die BAGSO einige Forderungen auf. Soziale Dienste und andere Unterstützungsangebote, die bereits jetzt nach dem Gesetz den Vorrang haben, sollten überall in Deutschland verfügbar sein. Dringend notwendig seien Hilfsangebote im Umgang mit Sozialämtern, Krankenkassen und anderen Sozialleistungsträgern. Zugleich sollten für alle Beteiligte die Bedingungen verbessert werden. So schlägt die Arbeitsgemeinschaft verpflichtende Fortbildungen für alle vor, die in die rechtliche Betreuung involviert sind. Hauptamtliche Betreuerinnen und Betreuer sollten angemessen vergütet werden. Außerdem fordert die BAGSO eine bessere Ausstattung der etwa 800 Betreuungsvereine in Deutschland und eine Aufklärungskampagne, die den Unterschied einer rechtlichen Betreuung zu der 1992 abgeschafften Entmündigung klarstellt.

1,25 Millionen Menschen haben einen Betreuer

Für volljährige Personen, die wegen einer psychischen Krankheit oder Behinderung ihre Angelegenheiten nicht selbst besorgen können, wird – soweit die Vertretung nicht durch eine Vorsorgevollmacht geregelt ist – vom Amtsgericht auf Antrag eine Betreuerin bzw. ein Betreuer bestellt. Das betrifft nach den Angaben der BAGSO aktuell etwa 1,25 Millionen Menschen in Deutschland. In knapp 600.000 Fällen übernimmt die Aufgabe einer der rund 16.000 Berufsbetreuerinnen bzw. -betreuer. Bei weiteren etwa 600.000 Fällen erfüllen Angehörige diese Aufgabe. In den verbleibenden rund 50.000 Fällen sind es (andere) ehrenamtlich Tätige. Gutachten machten allerdings Defizite und Qualitätsmängel offenkundig. Daher hatten die Regierungsparteien im Koalitionsvertrag eine Reform des Betreuungsrechts vereinbart. Derzeit läuft der Diskussionsprozess mit den Fachleuten und Interessenvertretern.

Person des Vertrauens mit Vorsorgevollmacht festlegen

Wer eine Betreuung durch Fremde verhindern will, sollte beizeiten entsprechende Vorkehrungen treffen für den Fall der Fälle. Mit der Vorsorgevollmacht zum Beispiel kann jeder eine oder mehrere Personen seines Vertrauens bestimmen, die befugt sind, bei Bedarf die Angelegenheiten zu regeln. Die Vollmacht ermöglicht den Vertretern ein schnelles und unkompliziertes Handeln – angefangen bei dringenden Behördengängen bis zur Organisation einer häuslichen Pflege. Das Deutsche Institut für Altersvorsorge hat unlängst seine Vorsorgemappe neu aufgelegt, zu der ein Vordruck für eine Vorsorgevollmacht und umfangreiche Erläuterungen gehören.

Die Mappe enthält auch Anleitungen und Formulare für eine Betreuungsverfügung, mit der alternativ der Rahmen einer Betreuung im Vorhinein festgelegt werden kann. Die Betreuungsverfügung enthält Wünsche zur Lebensgestaltung, an denen sich der Betreuer orientieren muss. Als drittes Dokument ist in der Mappe eine Patientenverfügung. Die Mappe kann in der Online-Version kostenlos hier heruntergeladen werden.

Nachricht an die Redaktion

Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

Nachricht an die Redaktion

Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Artikel teilen

Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Ausgewählte Artikel zum Thema
Sicherheit Depot Vorsorge

Neuer Anlauf für ein Altersvorsorgekonto

Auf drei Prinzipien soll ein neues Altersvorsorgedepot beruhen, das der Fondsanbieter Acatis vorschlägt. Ein effizientes staatlich gefördertes Altersvorsorgekonzept vermisst Acatis-Geschäftsführer Dr. Hendrik Leber bislang in Deutschland und geht mit einem eigenen Konzept in die Offensive. Danach soll jede natürliche Person in Deutschland ein solches Altersvorsorgekonto eröffnen dürfen (Prinzip 1). Diese Beschränkung sei ein pragmatischer Weg, […]

Artikel lesen
DIA-Vorsorgemappe

Vollmachten für den Fall der Fälle

Keiner denkt gern an den Fall der Fälle, wenn ein Schicksalsschlag die eigene Handlungsfähigkeit einschränkt. Dennoch sollte jeder mit rechtssicheren Vollmachten dafür Vorsorge treffen. Zur Unterstützung dieser Vorkehrungen hat das Deutsche Institut für Altersvorsorge seine Ratgebermappe „Verfügungen, Vollmachten, Vorlagen“ neu aufgelegt. Umfangreich wird beschrieben, wie mit Vorsorgevollmacht, Betreuungsverfügung, Patientenverfügung und Kontovollmacht Rechtssicherheit für den Ernstfall […]

Artikel lesen

Wie viel muss ich monatlich für die Rente sparen?

Die gesetzliche Rente reicht nicht aus, um den Lebensstandard im Ruhestand zu halten. Deshalb muss der Einzelne vorher aktiv für das Alter sparen. Doch wie viel? Wer sich im Alter nur auf die gesetzlichen Rentenzahlungen als Geldquelle verlässt, merkt schnell, dass er seinen vorherigen Lebensstandard nicht halten kann. Erwerbstätige müssen daher bereits während des Berufslebens […]

Artikel lesen