Nachricht an die Redaktion

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Private Altersvorsorge

In die eigenen Hände genommen: So schließt sich die Rentenlücke.

Private Altersvorsorge | 16.5.2018 Drucken

Ruf nach verständlicherer Renteninformation

Einmal pro Jahr erhalten Berufstätige eine Renteninformation der Gesetzlichen Rentenversicherung. Doch nur zwei von drei Berufstätigen (65 Prozent) helfen die Angaben dabei, die Höhe ihrer späteren Rente einzuschätzen.

Jeder Fünfte (21 Prozent) hält die Renteninformation für unverständlich. Das zeigt eine aktuelle Studie von Fidelity International, die Kantar Emnid durchführte. Dafür wurden 1.000 berufstätige Deutsche im Zeitraum zwischen dem 19. April und 30. April 2018 telefonisch interviewt.

Online-RentenkontoEin weiteres Ergebnis dieser Befragung: Mehr als jeder zweite Berufstätige (55 Prozent) findet es sehr wichtig oder wichtig, einen Online-Zugang zu einem System zu haben, das die individuellen Altersvorsorgeeinkünfte aus allen drei Säulen (gesetzliche, private und betriebliche Rente) komplett abbildet.

Am wichtigsten ist mit Abstand eine verständliche Sprache der Renteninformation. 94 Prozent halten dies für sehr wichtig oder wichtig. Beispielrechnungen dagegen finden nur zwei Drittel (69 Prozent) der Befragten sehr wichtig oder wichtig.

„Wir brauchen dringend mehr Transparenz in der Altersvorsorge. Eine säulenübergreifende Renteninformation ist deshalb ein sinnvoller Schritt“, erklärte Alexander Leisten, Leiter des Deutschlandgeschäfts von Fidelity International. Aber das reiche nicht aus. Die Information müsse eingängig aufbereitet sein. „Jeder Arbeitnehmer muss sofort erkennen, warum es für ihn persönlich notwendig ist, vorzusorgen und welche Maßnahmen er ergreifen kann. Politik und Finanzdienstleister stehen hier gleichermaßen in der Verantwortung, an Lösungen zu arbeiten“, fügte Alexander Leisten hinzu.

Gutachtenergebnisse für Herbst angekündigt

Im Koalitionsvertrag der Großen Koalition steht die Einführung eines säulenübergreifenden Online-Rentenkontos. Zur Vorbereitung wurde noch unter der alten Regierung eine Gutachtenauftrag vergeben. Die Ergebnisse des Gutachtens sollen, sofern die angekündigten Planungen eingehalten werden, in diesem Herbst vorliegen. Erfahrungsgemäß verzögert sich aber die Vorstellung solcher Gutachten. Das war zum Beispiel in der zurückliegenden Legislaturperiode mit den beiden Gutachten der Fall, die zur Vorbereitung des Betriebsrenten-Stärkungsgesetzes in Auftrag gegeben worden waren.

Erfahrungen in anderen Ländern ausgewertet

Das Deutsche Institut für Altersvorsorge (DIA) hat bereits im vergangenen Jahr einen Vorschlag für ein Online-Rentenkonto unterbreitet, der auf Erfahrungen in anderen Ländern mit solchen Konten beruhte. Danach sollte der Gesetzgeber eine neue Informationspflicht für die gesetzliche Rente, die betriebliche Altersversorgung und für alle Anbieter privater Renten einführen und so die elektronische Bereitstellung der erforderlichen Daten für ein Online-Rentenkonto sicherstellen. Gleichzeitig müsste ein Träger für die Online-Plattform in einem Ausschreibungsverfahren ausgewählt und anschließend beauftragt werden.

Entwicklung in einer Private-Public-Partnership

Die Entwicklung der Datenstandards sollte nach den Vorstellung des DIA in einer Private-Public-Partnership gemeinsam mit den Altersvorsorgeträgern erfolgen. Das Online-Rentenkonto hätte wegen der gesetzlichen Informationsverpflichtung eine staatlich-institutionelle Eigenschaft. Die Durchführung jedoch würde an Dritte übertragen, die mit dieser Aufgabe beliehen werden, ähnlich wie es bei der Produktinformationsstelle Altersvorsorge der Fall war.

Nachricht an die Redaktion

Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

Nachricht an die Redaktion

Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Artikel teilen

Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Ausgewählte Artikel zum Thema
Vorschlag für ein Online-Rentenkonto

Vorschlag für ein Online-Rentenkonto

Eine neue Informationspflicht für die gesetzliche Rente, die betriebliche Altersversorgung und für alle Anbieter privater Renten, nämlich die elektronische Bereitstellung der erforderlichen Daten für ein Online-Rentenkonto, fordert das Deutsche Institut für Altersvorsorge (DIA). Diese gesetzliche Informationspflicht ist Teil eines detaillierten Vorschlags für die Einführung einer Online-Plattform, auf der jeder seine künftigen Rentenansprüche in übersichtlicher und […]

Artikel lesen
Apps in der Beratung

Prototyp für Online-Rentenkonto im Expertentest

Eine Konzeption einer plattformunabhängigen Applikation zur säulenübergreifenden Planung und Überwachung der Altersvorsorge  hat Christopher Krug in seiner Masterarbeit an der FOM Hochschule für Oekonomie und Management entwickelt. Im Gespräch erläutert er seinen Vorschlag für ein solches Online-Rentenkonto, macht auf notwendige Schritte des Gesetzgebers aufmerksam und benennt die Stolpersteine auf dem Weg zu einer besseren Übersicht […]

Artikel lesen
Vorsorge-Cockpit

Fintech legt mit Online-Rentenkonto vor

Mit der Freischaltung seines digitalen Vorsorge-Cockpits legt das Berliner Fintech fairr.de auf dem Weg zu einem Online-Rentenkonto in Deutschland schon mal eine eigene Lösung vor. Lange bevor die Politik Entscheidungen dafür trifft. Das Vorsorge-Cockpit ermöglicht eine säulenübergreifende Rentenprognose auf der Basis der aktuell vorliegenden Daten aus privaten und betrieblichen Vorsorgeverträgen sowie der gesetzlichen Rentenversicherung. „Zwei […]

Artikel lesen
Online-Konto Renten-Cockpit

Anregungen aus dem Renten-Cockpit

Einer der wenigen Punkte, über den sich die vier Parteien in der Sondierung zu einer Jamaika-Koalition bereits ziemlich einig sind, ist die Einführung eines Online-Rentenkontos. Ein Beispiel, wie ein solches Konto im Prinzip funktionieren könnte, lieferte unlängst der Online-Makler Clark mit seinem Renten-Cockpit. Mit markigen Worten bewarb das Insurtech Anfang Oktober diese Neuerung. Damit biete […]

Artikel lesen