Nachricht an die Redaktion

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

DIA Update

Abonnieren Sie den kostenlosen
Newsletter des DIA .

Private Altersvorsorge

In die eigenen Hände genommen: So schließt sich die Rentenlücke.

Private Altersvorsorge | 10.8.2018 Drucken

Riester-Rente: Bestand sinkt, Nachfrage schwächelt

Das erste Quartal 2018 brachte insgesamt einen Schwund im Nettobestand der Riester-Verträge. Nur bei zwei Produktvarianten gab es ein wenig  Zuwachs.

Die einen möchten sie abschaffen, die anderen reformieren. Die Riester-Rente steht seit ihrer Einführung im Jahr 2001 permanent in der Diskussion und die meiste Zeit in der Kritik. Das lässt potentielle Adressaten der Riester-Rente nicht unberührt, sondern eher zögern.

Bestand der Riesterverträge 1. Quartal 2018Dies machen auch die unlängst veröffentlichten Zahlen des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) zu den Riester-Verträgen bis Ende März deutlich. Sie zeigen einen um rund 9.000 auf nur noch gut 16,584 Millionen Verträge gesunkenen Bestand. Damit setzt sich der Trend einer schwächelnden Nachfrage aus den Vorjahren fort. Nicht erfasst wurden in dieser Statistik ruhende Verträge. Statt konkreter Zahlen wird deren Anteil am Bestand unverändert auf „gut ein Fünftel“ geschätzt.

Riester-Versicherungen mit größtem Rückgang

Bei einer detaillierteren Bestandsaufnahme lässt sich erkennen, dass sich die geringere Nachfrage vor allem bei den Angeboten von Banken und Versicherungen abzeichnet. Gegenüber dem Jahresende ist bei Riester-Versicherungen mit minus 24.000 Verträgen im Bestand der größte Schwund zu verzeichnen. Doch auch bei den Bankkunden schwächelt offenbar das Vertrauen. Innerhalb eines Quartals verringerte sich hier der Bestand um 11.000 Verträge. Geringen Zuwachs gab es hingegen beim Wohn-Riester (plus 7.000). Hier dürfte sich die zunehmend angespannte Lage am Wohnungsmarkt, der Wunsch nach einem eigenen Heim und dessen Finanzierbarkeit ausgewirkt haben. Am positivsten war die Entwicklung bei Riester-Fondsparplänen mit einem Plus von 19.000 Verträgen innerhalb von drei Monaten. Möglicherweise konnte hier der in den letzten Jahren ohne große Unterbrechungen anhaltende Börsenaufschwung den ein oder anderen Sparer beflügelt haben.

Marktanteile verschieben sich weiter

Erfahrungsgemäß gehört der Jahresanfang nicht zu den absatzstärksten Zeiten für Abschlüsse zur Altersversorgung. Dennoch konnten nachfragestarke Produkte bis dato einen negativen Gesamtsaldo über alle Produktangebote verhindern. Das ist nun nicht mehr der Fall. Innerhalb des Produktspektrums verschoben sich zudem die Marktanteile weiter. Einerseits kommt der Wohn-Riester nun auf 10,7 Prozent. Riester-Fondssparpläne legen gegenüber dem Jahresende 2017 marginal auf 19,6 Prozent zu. Andererseits reduziert sich der Anteil an Riester-Banksparplänen auf 4,3 Prozent. Der Marktanteil der Riester-Versicherungen beträgt nur noch 65,4 Prozent, vor etwas mehr als einer Dekade (2015) waren es noch über 80 Prozent. Unabhängig von einzelnen Bewegungen im Riester-Markt werden die Zahlen eines forcieren: den Ruf nach weiterer Vereinfachung und Verbesserung der Riester-Vorsorge.

Nachricht an die Redaktion

Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

Nachricht an die Redaktion

Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Artikel teilen

Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Ausgewählte Artikel zum Thema
Riester-Rente

Flexible Beitragsgarantie macht Riester-Rente zukunftsfähig

Die Riester-Rente ist in der Form, wie sie 2002 eingeführt wurde, im gegenwärtigen Marktumfeld nicht mehr zeitgemäß. Eine Auswertung der Chance-Risiko-Klassen geförderter Altersvorsorgeprodukte zeigt, dass die Sparer bei ihren Entscheidungen erheblich eingeschränkt sind. Daher ist eine Flexibilisierung der Bruttobeitragsgarantie erforderlich, wenn die Riester-Rente ihren ursprünglichen Zweck weiter erfüllen soll. Zu diesen Schlussfolgerungen gelangt eine Untersuchung […]

Artikel lesen
Rente

Breitere Auswahl bei der Basisrente

Bei der staatlich geförderten Basisrente verfügen Altersvorsorgesparer über einen deutlich größeren Entscheidungsspielraum hinsichtlich Renditechancen und Risikopotential als bei der Riester-Rente. Obwohl Letztere eine viel größere und heterogenere Zielgruppe hat. Das zeigt eine Untersuchung des Instituts für Vorsorge und Finanzplanung, die das Deutsche Institut für Altersvorsorge unlängst vorstellte. Dabei ergab ein Vergleich der Chance-Risiko-Klassen, zu denen […]

Artikel lesen
Aktien als Anlage

Preis von Garantien weiter angestiegen

Das extreme Niedrigzinsumfeld des vergangenen Jahres führte zu einem weiteren Anstieg der Kosten für Garantien in der Altersvorsorge. Das ergaben Berechnungen von Professor Dr. Olaf Stotz von der Frankfurt School of Finance & Management. Für das Beispiel einer 25-jährigen Anlegerin, die bis zu ihrem Renteneintritt pro Monat 50 Euro in einen Sparplan einzahlt, ermittelte er […]

Artikel lesen