Nachricht an die Redaktion

    Ihre Nachricht an uns


    Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

    Vorsorgemappe

    Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

    DIA Update

    Abonnieren Sie den kostenlosen
    Newsletter des DIA.

    Private Altersvorsorge

    In die eigenen Hände genommen: So schließt sich die Rentenlücke.

    Private Altersvorsorge | 18.3.2021 Drucken

    Riester-Rente bleibt in der Zwickmühle

    Während die Bundesregierung weiterhin einen Umbau der Riester-Rente ausbremst, gerät die geförderte Altersvorsorge in ihrer jetzigen Form gleich von mehreren Seiten unter Druck.

    Eine neue Studie belegt, wie fatal sich Nominalgarantien in der Altersvorsorge auswirken, berücksichtigt man auch die Inflation über die Jahre. Die Bundestagsfraktion der Partei DIE LINKE erklärt die Riester-Rente gleich für ganz gescheitert und verlangt die Einstellung der staatlichen Förderung.

    Riester-Rente

    Im Auftrag der Fondsgesellschaft Union Investment untersuchten Experten des Instituts für Finanz- und Aktuarwissenschaften (ifa) in Ulm, wie sich eine Absenkung der Garantien auf die Renditechancen einerseits und auf die Risiken für die Sparer andererseits auswirkt. Fazit der Studie: Eine Garantie in Höhe von 100 Prozent der eingezahlten Beiträge verhindert unter den aktuellen Bedingungen einen effektiven Vermögensaufbau. Eine Anpassung ist also dringend geboten. Aber die Absenkung sollte nicht beliebig erfolgen.

    Hohe Garantien vergrößern Risiken durch Inflation

    Eine geringere Garantie vergrößert den Spielraum für die Anlage in Aktien. Daraus entstehen zwei gegenläufige Effekte. Einerseits nehmen die Wertschwankungen zu. Andererseits reduziert die Wertentwicklung der Aktien die negativen Auswirkungen der Inflation auf das angesammelte Vermögen. Über längere Sicht besteht nämlich eine positive Korrelation zwischen Aktienrendite und Inflation. “Hohe Garantien verringern das Risiko von Schwankungen der Aktienmärkte, erhöhen aber im Gegenzug das Risiko, das aus der Inflation resultiert”, erklärt Prof. Dr. Jochen Ruß, einer der Autoren der Studie.

    Falsch verstandene Sicherheit

    Werden die Garantien im aktuellen Zinsumfeld dagegen gesenkt, führt dies in Bezug auf die Kaufkraft zu einer starken Erhöhung der Chancen bei relativ geringer Zunahme des Risikos. In manchen Fällen steigt das Risiko gar nicht an. Bei niedrigen Zinsen, so wie derzeit, ist dieser Effekt besonders stark ausgeprägt. Eine hohe Garantie kann unter Umständen also sogar zu einer Erhöhung des realen Risikos führen. Sprich: Die Kaufkraft des angesparten Vermögens sinkt stark. Sicherheit und Garantie sind eben nicht dasselbe. Anleger wissen das aber oft nicht und setzen beide gleich.

    Linke Attacke gegen die geförderte Altersvorsorge

    Die Studie liefert damit neue Fakten, die für einen Rückbau der Garantien bei der Riester-Rente sprechen. Eine solche Reform wäre durchaus auch im Sinne von sicherheitsorientierten Sparern. Auf sie verweist die Politik regelmäßig, wenn sie die Beitragsgarantie begründet. Doch die Hoffnung auf eine Weiterentwicklung der Riester-Rente noch in der laufenden Legislaturperiode schwinden immer mehr. Stattdessen fährt die linke Opposition im Bundestag eine neuerliche Attacke gegen diese Altersvorsorgeprodukte.

    Opposition feuert aus allen Rohren

    So brachte die Bundestagsfraktion der Partei DIE LINKE Anfang März einen Antrag ein, der das Ende der Riester-Rente besiegeln soll. Darin wird die Bundesregierung aufgefordert, einen Entwurf für ein Gesetz einzubringen, mit dem sowohl die sozialabgabenfreie Entgeltumwandlung in der betrieblichen Altersversorgung als auch die staatliche Förderung der privaten Altersvorsorge eingestellt wird. Statt dessen sollen höhere freiwillige Zusatzbeiträge in der gesetzlichen Rentenversicherung möglich sein.

    Auch Bündnis 90/Die Grünen verlangen in einem Antrag den Ausbau der gesetzlichen Rentenversicherung. Die kapitalgedeckte Altersvorsorge ist nach Meinung grüner Abgeordneter gescheitert. Während also die Oppositionsparteien aus allen Rohren feuern, bleibt die Große Koalition untätig. Sie kann sich schlicht nicht auf eine Reform der Riester-Rente verständigen. Die Bremser sind bekannt: Auch die SPD würde lieber heute als morgen die Riester-Rente zu den Akten legen und nur noch auf die gesetzliche Rentenversicherung setzen.

    Nachricht an die Redaktion

    Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

    Nachricht an die Redaktion

    Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

      Ihre Nachricht an uns


      Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

      Artikel teilen

        Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
        Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

        Ausgewählte Artikel zum Thema
        Rettungsring_Sicherheit_Risiko

        Garantien führen nicht zwingend zu Sicherheit

        In der Altersvorsorge ergeben Garantien nicht zwingend Sicherheit. Zusätzlich kommt nämlich noch die Inflation ins Spiel. Welche Rolle sie zusammen mit Garantien bei langfristigen Sparprozessen einnimmt, erläutern Dr. Stefan Graf und apl. Prof Dr. Jochen Ruß vom Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften im Interview. Sie beschäftigen sich aktuell mit Fragestellungen zum Einfluss der Inflation auf […]

        Artikel lesen

        Renten gibt es nicht nur als Modell von der Stange

        Die Akzeptanz lebenslanger Renten ist nach wie vor gering. Diese Erfahrung machen Anbieter und Finanzvertrieb oft. Einer der Gründe für die Abneigung liegt darin, so die Auffassung des Instituts für Finanz- und Aktuarwissenshaften (ifa) in Ulm, dass Vermittler und Kunden lebenslange Renten oft mit einer in der Vergangenheit vorherrschenden Standardausgestaltung assoziieren. Dabei werde übersehen, dass […]

        Artikel lesen

        Die große Zinsschmelze

        Noch nie seit Beginn der Wetteraufzeichnungen hat es in Deutschland einen wärmeren November gegeben als in diesem Jahr. In Europa lagen die Temperaturen in den Herbstmonaten durchschnittlich 1,9 Grad über der Referenzperiode. Noch viel schneller, als sich die Temperaturen erhöhen, schritt in den letzten Jahren die Zinsschmelze voran. Gerade Deutschland meldet regelmäßig neue Negativrekorde. Die […]

        Artikel lesen