Nachricht an die Redaktion

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Vorsorgemappe

Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

DIA Update

Abonnieren Sie den kostenlosen
Newsletter des DIA.

Private Altersvorsorge

In die eigenen Hände genommen: So schließt sich die Rentenlücke.

Private Altersvorsorge | 10.7.2020 Drucken

Nachhaltig in der Altersvorsorge? Fehlanzeige

Einer Mehrheit der Deutschen sind die Aspekte Umwelt, Soziales und Unternehmensführung bei der Auswahl ihrer Altersvorsorge wichtig. Dennoch spielen diese Kriterien tatsächlich kaum eine Rolle bei den Kapitalanlagen für die Absicherung des Alters.

Die Gründe dafür ließ das Altersvorsorge-Startup Vantik mit einer repräsentativen Befragung ermitteln. Fazit: Es mangelt an passenden Produkten, Transparenz und Überprüfbarkeit.

NachhaltigkeitSo halten 48 Prozent der deutschen Bevölkerung Nachhaltigkeit bei der Altersvorsorge für wichtig oder sehr wichtig. 32 Prozent finden das nicht. Vor allem die Wahrung der Menschenrechte gilt mit Abstand als wichtigster Aspekt bei der Beurteilung, ob ein Altersvorsorgeprodukt nachhaltig anlegt (60 Prozent). Dahinter folgen Umweltschutz (48 Prozent) und der Ausschluss von Kinderarbeit ( 47 Prozent).

“Breites Interesse an einer nachhaltigen Altersvorsorge auf Kundenseite besteht also”, stellt das Unternehmen in Auswertung der Befragung fest, die vom Meinungsforschungsinstitut Civey durchgeführt worden ist. Zugleich sagten aber 44 Prozent, dass sie eine Überprüfbarkeit vermissen. 41 Prozent reicht die Transparenz solcher Produkte noch nicht aus. Zum anderen fehlt es vielen Befragten (41 Prozent) schlicht an geeigneten Produkten, um soziale und ökologische Kriterien bei der Wahl der Altersvorsorge zu berücksichtigen. Eine schlechtere Rendite dagegen ist nur für 27 Prozent ein Hinderungsgrund.

Schlussfolgerungen für Anbieter und Politik

In der Tat gebe es, so stellt Vantik fest, vor allem bei den klassischen Altersvorsorgeprodukten wie Lebens- oder Rentenversicherungen oder den klassischen Rürup- und Riester-Verträgen kaum nachhaltige Angebote. Transparenz darüber, worin genau das angesparte Vermögen investiert wird, bestehe ebenfalls nicht. Aus den Ergebnissen leitet das Unternehmen mehrere Schlussfolgerungen für Anbieter, Politik und Verbraucherschutz ab. Nachhaltigkeit in der Altersvorsorge sei definitiv kein Nischenthema mehr. Das Angebot im Markt entspreche aber noch längst nicht der mittlerweile entstandenen Nachfrage. Daher seien jetzt die Anbieter am Zuge.

Ende der “Preisdiskriminierung” gefordert

Eine Ampelkennzeichnung wie in der Lebensmittelbranche könnte helfen, mehr Transparenz zu schaffen und den Sparern die Auswahlentscheidung zu erleichtern. Die Studie zeige aber zugleich Aufklärungsbedarf. So geht immer noch rund ein Viertel davon aus, dass man für Nachhaltigkeit auf Rendite verzichten muss. Längst sei jedoch nachgewiesen, dass nachhaltige Anlagen bei Sicherheit und Rendite ihren nicht nachhaltigen Pendents überlegen sind. Für knapp ein Fünftel sind zudem höhere Kosten noch ein Hindernis für mehr Nachhaltigkeit in der Altersvorsorge. “In der Tat sind bei vielen Anbietern die Kosten im Vergleich zu traditionellen Angeboten immer noch deutlich höher. Auch wenn die Kostendifferenz in den letzten Jahren deutlich gesunken ist, gibt es auch hier noch deutlichen Nachholbedarf”, heißt es in den Schlussfolgerungen zur Befragung. Diese  “Preisdiskriminierung” müsse ein Ende finden.


Das Deutsche Institut für Altersvorsorge (DIA) hat in diesem Jahr ebenfalls eine umfangreiche Befragung zu nachhaltigen Kapitalanlagen vom Meinungsforschungsinstitut INSA Consulere durchführen lassen. Die Studie erscheint in diesem Sommer.

Nachricht an die Redaktion

Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

Nachricht an die Redaktion

Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Artikel teilen

Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Ausgewählte Artikel zum Thema
Online-Rentenkonto

Online-Rentenkonto: Gesetz noch 2020 in Sicht

Es gibt endlich Fortschritte bei der Einführung des lange erwarteten Online-Rentenkontos. Noch im Juli plant das Bundesministerium für Arbeit und Soziales zusammen mit dem Bundesfinanzministerium, dazu einen Gesetzentwurf vorzulegen. Darauf deuten Informationen aus Kreisen hin, die eng in die Vorbereitung einer säulenübergreifenden Renteninformation eingebunden sind. Auch eine Sprecherin des Arbeitsministeriums bestätigte auf Anfrage, dass “zeitnah […]

Artikel lesen
Geld und Einkommen

"Wir stehen vor einem Umbruch im LV-Markt"

Die im nächsten Jahr anstehende weitere Absenkung des Höchstrechnungszinses führt nach Meinung von Dr. Christian Thimann, CEO der Athora Deutschland Gruppe, zu einem weiteren Umbruch im Lebensversicherungsmarkt. Im Interview schätzt er das Potential für die Übertragungen von LV-Beständen ein und spricht über die Strategien der Bestandsversicherer. Welche Trends dominieren Ihrer Beobachtung nach derzeit den Markt […]

Artikel lesen
Nachhaltiges Wachstum

Großanleger dominieren bei grünen Geldanlagen

Institutionelle Investoren prägen die Entwicklung der nachhaltigen Geldanlage. Wichtig ist, dass Anleger jederzeit nachprüfen können, dass diese Kriterien durch die Vermögensmanager wirklich eingehalten werden. Das Angebot nachhaltiger Geldanlagen wächst ungebrochen, wie der Marktbericht 2019 des Forums Nachhaltige Geldanlagen (FNG) zeigt. „Die Summe nachhaltiger Geldanlagen erreicht mit 219 Milliarden Euro einen neuen Höchststand. Nachhaltige Fonds und […]

Artikel lesen