Nachricht an die Redaktion

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Vorsorgemappe

Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

DIA Update

Abonnieren Sie den kostenlosen
Newsletter des DIA.

Private Altersvorsorge

In die eigenen Hände genommen: So schließt sich die Rentenlücke.

Private Altersvorsorge | 21.11.2019 Drucken

Konzertierte Aktion für die Riester-Rente

Die Verbände der Versicherer, Investmentgesellschaften und Bausparkassen unternehmen einen gemeinsamen Aufschlag, um eine radikale Vereinfachung der Riester-Rente zu erreichen. In Berlin stellten sie dafür einen Fünf-Punkte-Plan vor, auf den sich die verschiedenen Sparten verständigt haben.

Damit stemmt sich die Finanzbranche gegen die aufbrandende Diskussion unter Politikern über die Einführung eines staatlichen Standardproduktes als Ersatz für die Riester-Rente.

Riester-RenteEin Standardprodukt wäre auf dem Wege einer Riester-Reform möglich und allemal besser als ein Systemwechsel, so der eindeutige Tenor der Verbandsinitiative. Derart standardisierte Riester-Produkte sollten als einfache Basis-Lösungen die inzwischen sehr vielfältige und auch unübersichtliche Angebotslandschaft ergänzen. Sie sollten sich auf den Kern einer ergänzenden Altersvorsorge beschränken. Das vereinfacht die Beratung, die dann zum Beispiel auch digital denkbar wäre. Wahlmöglichkeiten wie eine ergänzende Absicherung für den Fall der Berufsunfähigkeit oder gar der Einsatz für die Bildung von Wohneigentum gäbe es dann bei solch einem Standardprodukt nicht.

Breite Öffnung des Förderkreises

Gleichzeitig plädieren die Verbände für eine deutliche Ausweitung des Kreises der Förderberechtigten. Alle in Deutschland unbeschränkt Einkommensteuerpflichtigen sollen Anspruch auf Förderung haben, also zum Beispiel auch Selbstständige. Damit entfiele die heute bei der Riester-Rente so komplizierte Abgrenzung, wer unmittelbar oder mittelbar oder gar keinen Anspruch auf Förderung hat.

50 Cent Förderung für jeden gesparten Euro

Übersichtlicher soll auch die Förderung selbst werden. Heute erhalten die Riester-Sparer im Durchschnitt auf jeden eingezahlten Euro 50 Cent Zulagen. Dieser Durchschnittswert ergibt sich aber aus einem komplizierten Zusammenspiel von Grund- und Kinderzulage. Vorschlag der Verbände daher: Die Förderquote von 50 Prozent der Einzahlungen wird allen Sparern garantiert. Die Förderung fließt dabei direkt in den Sparvertrag und nicht erst zusammen mit dem Steuerbescheid zum Teil aufs Girokonto. Für Geringverdiener und Familien bleiben Grund- und Kinderzulagen erhalten.

Abschied von der 100-Prozent-Beitragsgarantie

Zugleich schlagen die beteiligten Verbände eine Lockerung der 100-Prozent-Beitragsgarantie vor. Sie erschwert bei den derzeit extrem niedrigen Zinsen eine ertragreiche Kapitalanlage. Dafür soll die Garantie neu justiert werden, ohne die Sicherheitsbedürfnisse der Kunden gänzlich aus den Augen zu verlieren. Wie das im Einzelnen geschehen kann, steht nicht in dem Vorschlag, lediglich von einer Mindestabsicherung ist die Rede. Da fiel die Einigung zwischen Versicherern und Fondsanbietern wohl doch etwas schwerer.  Es könnte also zum Beispiel eine Untergrenze von mindestens 80 Prozent der eingezahlten Beiträge sein. Die Anbieter werden die Vermögensallokation auf den Beginn der Auszahlphase hin in Abhängigkeit von Alter und Restlaufzeit ausrichten, heißt es erläuternd in der Beschreibung des Standardproduktes.

Starke Vereinfachung des Zulagenverfahrens

Der fünfte Punkt des Vorschlages zielt auf eine Automatisierung des Zulagenverfahrens. Statt der bisherigen Zulagenbeantragung soll eine automatisierte Meldung der eingegangenen Beiträge durch die Anbieter automatisch innerhalb von drei Monaten nach Ablauf des Beitragsjahres an die Zentrale Zulagenstelle für Altersvermögen (ZfA) erfolgen. Die ZfA soll in einem zweiten Schritt dann die Voraussetzungen für die Zulagengewährung abschließend vor der Auszahlung prüfen. Mit einer solchen Umstellung könne die Zahl der Zulagenrückforderungen von gegenwärtig rund 800.000 pro Jahr um über 90 Prozent reduziert und damit erheblicher Verwaltungsaufwand gespart werden, haben die Verbände ermittelt.

Nun liegt der Ball im Spielfeld der Politik. Die Verbände bitten die Bundesregierung, endlich den Dialog mit den Anbietern über ein Standardprodukt zu starten, so wie es der Koalitionsvertrag vorsieht. Ziel ist es, noch im ersten Halbjahr 2020 die skizzierten Reformen umzusetzen.

Nachricht an die Redaktion

Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

Nachricht an die Redaktion

Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Artikel teilen

Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Ausgewählte Artikel zum Thema

DIA-Studie empfiehlt „Riester für alle“

Aufrüsten statt Abwracken und „Riester für alle“ – Die neue DIA-Studie empfiehlt eine vereinfachte Fördersystematik bei der Riester-Rente, flexiblere Garantie und mehr Berechtigte. Rund 17 Millionen Menschen in Deutschland haben sich seit 2002 für die Riester-Rente entschieden. Ein gelungener Weg, um die Kürzung der staatlichen Rente durch die Reform der gesetzlichen Rentenversicherung von 2001 zu […]

Artikel lesen
Schlüssel Online-Rentenkonto

Etappe für Etappe zum Online-Rentenkonto

Während die Bedenken wachsen, dass der Grundrentenstreit in der Regierungsarbeit weniger hoch angehangene Projekte wie das Online-Rentenkonto überdeckt, kommen die Altersvorsorgeanbieter auf dem Wege zu einem Branchenkonsens weiter voran. Auch wenn das in der Öffentlichkeit fast unbemerkt bleibt. Den Diskussions- und Arbeitsraum dafür liefert die Gesellschaft für Versicherungswissenschaft und -gestaltung e. V. (GVG), in der […]

Artikel lesen

Altersvorsorge beim Einkaufen

Altersvorsorge mit Edeka oder Aldi. Auf diese einfache Formel lässt sich der Vorschlag einer Digirente reduzieren, die zwei Wissenschaftler unlängst ins Gespräch brachten. Die Idee kam Paul Bernd Spahn vor einem Automaten für Paybackpunkte. Er hatte gerade eingekauft und fragte aus Neugier seinen Rabattgewinn ab. 20 Euro Guthaben zeigte das Display an. Wenn es nach […]

Artikel lesen