Nachricht an die Redaktion

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

DIA Update

Abonnieren Sie den kostenlosen
Newsletter des DIA .

Private Altersvorsorge

In die eigenen Hände genommen: So schließt sich die Rentenlücke.

Private Altersvorsorge | 10.9.2016 Drucken

Immer mehr Sparer bauen auf Wohn-Riester

Seit nunmehr über acht Jahren besteht die Möglichkeit, mittels einer Riester-Lösung (Wohn-Riester) Wohneigentum zu finanzieren.

Die monatlichen Mietzahlungen im Alter führen schnell zu einer anhaltenden Belastung. Eine selbst genutzte Immobilie kann daher einen wichtigen Beitrag zur Versorgungs- und Lebensqualität im Alter leisten. Dieses Ziel sollte mit dem Wohn-Riester erreicht werden. Darauf bauen in Deutschland immer mehr Menschen, wie jüngste Zahlen belegen. In einer Antwort der Bundesregierung auf eine parlamentarische Anfrage wurden neue Abschlusszahlen für Wohn-Riesterverträge mit Stand Ende des 1. Quartals 2016 präsentiert.

Niedrigzinsphase und Unsicherheit bei anderen Anlageformen sorgen weiterhin dafür, dass Immobilien im Fokus der Vorsorgesparer bleiben. Zumal hierzulande lediglich gut die Hälfte der Einwohner ein Haus oder eine Wohnung besitzt. Im EU-Durchschnitt sind es hingegen annähernd 70 Prozent. Auch der seit Sommer 2015 stark gestiegene Zuzug von Flüchtlingen verschärfte die Angebotssituation bei Wohnraum. Die Mietpreise in attraktiven Städten steigen. Wohnraum wird in ausgewählten Regionen knapper. Die Miete im Alter könnte somit einen größer werdenden Teil der Altersvorsorgebezüge aufzehren. Dies alles sind Faktoren, die auch zukünftig für eine anhaltende Nachfrage an Wohn-Riesterverträgen sprechen.


Immer mehr Sparer bauen auf Wohn-Riester


Als im Jahr 2008 mit der Optimierung der Förderrichtlinien für Riester-Produkte der Wohn-Riester eingeführt wurde, schaffte der Gesetzgeber ein Fundament, um mehr Menschen den Zugang zur eigenen Immobilie zu erleichtern. Diese staatliche Förderung kam bei den Vorsorgesparern offenbar gut an. So ließ ein regelrechter Abschlussboom vor allem in den Jahren 2010 bis 2012 den Vertragsbestand nach oben schnellen.

Bereits im Jahr 2013 wurde die Eine-Million-Grenze geknackt. Danach fiel das weitere Wachstum zwar etwas verhaltener aus, doch von allen Riester-Sparformen verzeichnet der Wohn-Riester nach wie vor den größten Zuspruch. Diese Entwicklung dürfte auch auf den seit 2014 bestehenden Veränderungen beruhen. So gelten seitdem eine verbesserte Liquidität sowie ausgeweitete Verwendungsmöglichkeiten für das angesparte Kapital. Mittlerweile liegt der Bestand an zertifizierten Wohnriester-Verträgen deutlich über 1,5 Millionen.

Nachricht an die Redaktion

Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

Nachricht an die Redaktion

Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Artikel teilen

Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Ausgewählte Artikel zum Thema

Mehr Flexibilität für Wohn-Riester

Die Eigenheimrente, auch Wohn-Riester genannt, ist zum erfolgreichsten Riester-Produkt avanciert. Durch das Altersvorsorge-Verbesserungsgesetz wird sie flexibler. Ab 1. Januar 2014 treten Verbesserungen in Kraft, die den Vertrieb von Eigenheimrenten noch mehr beflügeln werden. Als der Wohn-Riester im Jahr 2008 und damit sechs Jahre nach den Riester-Rentenversicherungen, Riester-Fondssparplänen und Riester-Banksparplänen das Licht der Vorsorgewelt erblickte, war […]

Artikel lesen

Riester-Rente: Wiederbelebung lohnt sich

Die Riester-Rente ist besser als ihr Ruf, ihre zweifelsohne vorhandenen Schwächen kann man ausbügeln. Diese Meinung vertrat Professor Thomas Dommermuth auf dem DIA-Forum „Strategien gegen Altersarmut“ Ende Februar 2013 in Berlin. „Die Riester-Rente ist krank, aber heilbar“, lautet das Resümee von Prof. Dr. Thomas Dommermuth von der Fachhochschule Amberg-Weiden, der zugleich Vorsitzender des Beirats des […]

Artikel lesen