Nachricht an die Redaktion

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Vorsorgemappe

Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

DIA Update

Abonnieren Sie den kostenlosen
Newsletter des DIA.

Private Altersvorsorge

In die eigenen Hände genommen: So schließt sich die Rentenlücke.

Private Altersvorsorge | 29.4.2020 Drucken

Herrscht Gleichberechtigung bei den Finanzen?

Gibt es beim Finanzwissen und bei der Planung der persönlichen Finanzen eigentlich Gleichberechtigung zwischen Frauen und Männern?

Das Thema Finanzen begleitet uns ein Leben lang. Frauen wie Männer. Damit einhergehen immer noch reichlich Vorurteile.

Frauen Männer GleichberechtigungDiese wurden in einer Auswertung auf den Prüfstand gestellt. Sie ging auch der Frage nach, wie weit die Gleichberechtigung auf diesem Terrein mittlerweile vorangekommen ist. Ergebnis: Frauen und Männer sind sich in manchen Punkten näher, als viele glauben. So behaupteten unlängst in einer Umfrage von Kantar TNS im Auftrag der LV 1871 immerhin 62 Prozent der Frauen, dass sie sich mit Finanzthemen gut auskennen. Genauso viele Männer wähnen sich in gleicher Lage. Nur 5,8 Prozent der Frauen kennen sich laut eigener Einschätzung bei Finanz- und Versicherungsthemen überhaupt nicht aus. Bei anderen Aspekten hingegen fanden sich schon Unterschiede.

Beide Geschlechter fangen zu spät mit der Vorsorge an

Zwar legt immerhin fast ein Viertel der Frauen (24,1 Prozent) in eigener Verantwortung Geld an, doch im Umkehrschluss heißt das, die große Mehrheit nimmt ihre Finanzplanung eben (noch) nicht selbst in die Hand. Geht es konkreter um die private Altersvorsorge, herrscht ein gewisses Maß an Übereinstimmung, allerdings nicht unbedingt im positiven Sinne. Sowohl Frauen (28,6 Prozent) als auch Männer (30,6 Prozent) werden laut LV 1871 erfahrungsgemäß erst in der Altersspanne zwischen 30 und 50 Jahren in der Altersvorsorge aktiv. Dieser späte Einstieg begrenzt die mögliche Vorsorge. Das wiederum spüren vor allem Frauen, die häufiger von Altersarmut betroffen sind als Männer.

Mehrheit will finanzielle Unabhängigkeit im Alter

Dabei ist den meisten Frauen ihre Gleichberechtigung bei der privaten Altersvorsorge durchaus wichtig. So will eine Mehrheit der Frauen (77 Prozent) im Ruhestand finanziell unabhängig sein. Im Jahr 2019 glaubte in einer Forsa-Umfrage im Auftrag des GDV allerdings nur rund jede zweite Frau (49 Prozent), dass sie dieses Ziel auch erreichen wird. An der finanziellen Gleichberechtigung muss also noch gearbeitet werden. Das gilt für den Gender Pay Gap, also die frauentypische Einkommenslücke, ebenso wie die Auswirkungen unterbrochener Erwerbsbiografien auf die spätere Rente.

Nachricht an die Redaktion

Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

Nachricht an die Redaktion

Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Artikel teilen

Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Ausgewählte Artikel zum Thema
Run-offs

Was bringt der Run-off den Sparern?

Wenn ein Lebensversicherer durch einen sogenannten Run-off sein Neugeschäft einstellt und die bestehenden Verträge an ein auf die Fortführung älterer LV-Bestände spezialisiertes Unternehmen verkauft, fragen sich die betroffenen Sparer, was ihnen dieser Wechsel bringt. Arbeitet der Bestandsversicherer günstiger? Hat er wirklich geringere Kosten, wie er vorgibt? Kommen mehr Erträge beim Kunden an? Darüber wird öffentlich […]

Artikel lesen

Deutschen fehlt Finanzwissen

Die Deutschen wollen viele Zinsen auf ihre Ersparnisse, doch sie investieren kaum in Kapitalanlagen. Es zeichnet sich ein Mangel an Finanzwissen ab. Die Bundesbürger sparen trotz Niedrigzins überwiegend mit Sparbuch und Girokonto. Die Zinsen sind dementsprechend niedrig. Dabei ist schon erstaunlich, dass drei Viertel der Deutschen eine Rendite von über zwei Prozent im Jahr erwarten. […]

Artikel lesen

Unterschätzte Gefahr: Verlust an Kaufkraft

Meldungen über eine niedrige Inflation verleiten Sparer zu Sorglosigkeit. Es entsteht das Gefühl, die Teuerungsrate sei zu vernachlässigen. Vor einer solchen Einschätzung warnt der Financial Planning Standards Board Deutschland e.V. In der Tat ist der jüngste Anstieg in der Eurozone von 1,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr deutlich unter der von der Europäischen Zentralbank (EZB) […]

Artikel lesen