Nachricht an die Redaktion

    Ihre Nachricht an uns


    Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

    Vorsorgemappe

    Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

    DIA Update

    Abonnieren Sie den kostenlosen
    Newsletter des DIA.

    Private Altersvorsorge

    In die eigenen Hände genommen: So schließt sich die Rentenlücke.

    Private Altersvorsorge | 30.8.2021 Drucken

    Gehen Frauen anders mit ihren Finanzen um?

    Organisieren Frauen ihre Finanzen anders als Männer? Sollten Sie daher bei der Finanzplanung anders angesprochen werden?

    Der FPSB Deutschland, ein Verband, in dem sich Financial Planner zusammengeschlossen haben, beantwortet diese Frage mit Ja. Daher hat er unlängst auch die Initiative “Frauen *Finanzplanung” ins Leben gerufen.

    Frauen und Finanzplanung

    „Finanzen haben nicht nur etwas mit Zahlen und Rendite zu tun, sondern auch viel mit Emotionen“, weiß Stefanie van Dawen. Sie hat sich als Inhaberin der „Familien-Strategieberatung“ auf genau diese ganzheitliche Betrachtungsweise spezialisiert. Sie stellt immer wieder fest, dass für Frauen andere Kriterien bei Finanzentscheidungen eine Rolle spielen als bei Männern.

    So sind Männern häufig der schnelle Erfolg, der Gewinn und damit die Selbstbestätigung wichtig. Frauen nehmen diese Faktoren natürlich auch gerne „billigend“ in Kauf, beziehen in ihre Entscheidungen aber viel mehr den Wohlfühlfaktor ein. Sie wollen Sicherheit, vielleicht auch Nachhaltigkeit und vor allem eine Versorgung und Absicherung gewährleisten – für sich und ihre Familie.

    Erst wenn sie alle Aspekte mit einem oder mehreren Finanzinstrumenten bedienen können, treffen sie wohlüberlegt eine Entscheidung. Vom persönlichen Interesse an Kapitalmarktthemen hängt es dann ab, wie sie weiter verfahren. Ob sie die Entscheidung selbst umsetzen oder sich einem Berater und Spezialisten anvertrauen, die sich ihrerseits kümmern.

    Verstehen und verstanden werden

    Daher ist es nach Erfahrung der Experten vom FPSB so wichtig, schon bei der Finanzplanung die sogenannten Soft-Skills genau zu berücksichtigen. Gerade viele berufstätige Frauen mit der Doppelbelastung von Job und Familie sind froh, wenn sie ein Thema auch wieder abhaken können, um sich neuen Dingen zuzuwenden.

    „Sie sind gezwungen, ihre Zeit effizient zu nutzen“, weiß auch Iris Hoschützky, Vorstandsmitglied im FPSB Deutschland, nicht zuletzt aus eigener Erfahrung. Umso wichtiger ist es, die persönlichen Ziele und finanziellen Möglichkeiten zu kennen und zu verstehen, damit eine gute Entscheidung zustande kommt, die dann auch Bestand hat und individuell zur Situation passt.

    Kapital in die richtigen Kanäle lenken

    Frauen legen häufig Wert auf eine gesunde Lebensweise, auch im Einklang mit der Natur, und ein soziales Miteinander. „Sobald sie verstehen, dass sie mit klugen Anlageentscheidungen nicht nur ihre Rente aufbessern, sondern auch globale Kapitalströme in „richtige“ Kanäle lenken können, erreicht die Beschäftigung mit Kapitalanlagen eine ganz neue Dimension“, so die beiden Finanzexpertinnen.

    Nachricht an die Redaktion

    Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

    Nachricht an die Redaktion

    Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

      Ihre Nachricht an uns


      Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

      Artikel teilen

        Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
        Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

        Ausgewählte Artikel zum Thema

        CARI lotst Einsteiger zur Altersvorsorge

        Was muss ein Widget leisten, das zum Einstieg in die Altersvorsorge die nötige Orientierung liefern soll? Diese Frage diskutierte das DIA mit Josephien Albrecht und Marcus Höhne von der Online-Plattform finanzen.de in einem Werkstattgespräch. Auf finanzen.de finden die Besucher der Webseite unter dem Reiter „Altersvorsorge“ ein Widget mit dem Namen CARI. Es verspricht ein Renten-Starterkit. […]

        Artikel lesen

        Frauen mit weniger Vorsorge und weniger Rente

        Frauen investieren seltener und weniger in die Altersvorsorge als Männer. Hinzu kommt eine deutlich niedrigere gesetzliche Rente.

        Artikel lesen
        Einkommen

        Krise als Startpunkt für den Vermögensaufbau

        Nach wie vor sorgen sich viele Bundesbürger um ihre Altersvorsorge. Dabei ist das Geldvermögen in der Pandemie stark gewachsen. Deshalb könnte nun ein guter Zeitpunkt für den Vermögensaufbau sein. Die Deutschen sind Europameister. Zumindest was das Sparen anbelangt. Laut einer Studie der Bank ING legten die Bundesbürger im Corona-Jahr 2020 fast 390 Milliarden Euro zurück. […]

        Artikel lesen