Nachricht an die Redaktion

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Vorsorgemappe

Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

DIA Update

Abonnieren Sie den kostenlosen
Newsletter des DIA.

Private Altersvorsorge

In die eigenen Hände genommen: So schließt sich die Rentenlücke.

Private Altersvorsorge | 24.6.2020 Drucken

Garantiezins geht gegen Null

Der Garantiezins bei Kapitallebensversicherungen sinkt ab 2021 auf 0,5 Prozent. Ist das der endgültige Tod dieses Anlagevehikels?

Besitzer von Kapitallebensversicherungen leiden schon eine ganze Weile, vor allem wenn sie auf die Zahlen aus der Vergangenheit schauen. Die Renditen sind in fast allen Fällen weit entfernt von dem, was einmal versprochen wurde.

Zinsen und DividendenDabei ist aufgrund der Intransparenz eine Berechnung der Erträge fast unmöglich, da allein die reinen Versicherungskosten für die Absicherung der biometrischen Risiken selten separat transparent dargestellt werden. Auch die Kosten für Vertrieb und Verwaltung der Verträge sind schwer nachvollziehbar. Nicht selten werden am Ende der Laufzeit nur etwas mehr als die Hälfte der ursprünglich versprochenen Gelder ausgezahlt.

Tilgungspläne gehen oft nicht mehr auf

Fast jeder, der mit der Police ein Immobiliendarlehen zum Ende der Laufzeit tilgen möchte, erlebt mit Schrecken, dass nach Auszahlung der Police ein großer Teil des Immobiliendarlehens übrigbleibt und die Schulden über weitere viele Jahre getilgt werden müssen. Der Grund dafür sind die über die Jahre stark gesunkenen Zinsen. Hinzu kommt die in den meisten Fällen sehr hohe Kostenquote der Versicherungsverträge.

Null-Rendite bei Inflation

Eine Senkung des Garantiezinses auf ein halbes Prozent ab 2021 bedeutet aber bei weitem nicht, dass dies die künftige Mindestrendite ist. Das ist nur die Mindestverzinsung für den Sparanteil. Die Abschluss- und Verwaltungskosten sowie die Kosten für die Absicherung der biometrischen Risiken müssen zunächst herausgerechnet werden. Nur das, was übrigbleibt, also nicht selten maximal 90 Prozent der Anlagesumme, soll mit mindestens 0,5 Prozent verzinst werden. Rechnet man jedes Jahr diese 0,5 Prozent darauf, muss die Police rund 40 Jahre lang angespart werden, damit das Geld durchschnittlich 20 Jahre angelegt ist. Erst dann kommt man wieder auf seinen eingezahlten Beitrag. Null Rendite über 40 Jahre bei einer jährlichen Inflation von durchschnittlich 1,5 Prozent bedeuten einen realen Geldverlust von rund 50 Prozent.

Was tun mit alten Verträgen?

Viele Lebensversicherungssparer fragen sich, was man mit den bestehenden Altverträgen machen soll. Einen konkreten Ratschlag kann man zwar erst erteilen, wenn man die  Versicherungspolice kennt. Allerdings gibt es eine Richtschnur: Sofern man steuerlich geförderte Policen besitzt (zum Beispiel Basisrente, Direktversicherung oder Riester-Rente), macht eine Kündigung selten Sinn, da dann umgehend die komplette Versteuerung erfolgt. Eher könnte eine Stilllegung sinnvoll sein. Sofern es sich um eine Kapitallebensversicherung handelt, die vor 2004 abgeschlossen wurde, kann es gut sein, dass angefallene Gewinne steuerfrei sind. Zudem sind die garantierten Renditen oft noch attraktiv für den Versicherten. Alle anderen Renten- und Kapitallebensversicherungspolicen sollte man von einem unabhängigen Experten überprüfen lassen.

Fazit: Es gibt kaum Lebensversicherungen, die sich für Verbraucher eignen. Die Risikolebensversicherung sichert die biometrischen Risiken ab. Dies ist immer dann wichtig, wenn man Angehörige für den Todesfall absichern möchte. Daneben kann es in bestimmten Konstellationen sinnvoll sein, eine Basis-Rentenversicherung abzuschließen, allerdings nur in Form einer Fonds-Police. Alle anderen Kapitallebensversicherungen sind selten sinnvoll, da die Kosten im Regelfall sehr hoch und die Kapitalanlagen aufgrund von Regulierungen wenig ertragreich ausfallen.


Uwe EilersGastautor Uwe Eilers ist Vorstand der FV Frankfurter Vermögen AG in Königstein/Taunus.

 

Weitere Beiträge von ihm und anderen Vermögensverwaltern finden Sie auf www.v-check.de.

 

Nachricht an die Redaktion

Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

Nachricht an die Redaktion

Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Artikel teilen

Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Ausgewählte Artikel zum Thema
Aktien in der Altersvorsorge

Das gefährliche V an der Börse

Die Börse hat eine beispiellose Aufholjagd hingelegt. Allerdings waren die Umsätze im DAX eher schwächer, nur wenige Investoren voll investiert. Wer sich jetzt ärgert, kann vielleicht schon bald aufatmen: die V-förmige Erholung an der Börse wird nicht durch eine gleichlaufende Bewegung der Wirtschaft begleitet. Das bedeutet Gefahr für den Börsenaufschwung. Während die Märkte in Superlativen […]

Artikel lesen

Was kommt nach Corona: Deflation oder Inflation?

Die Regierungen und Notenbanken rund um den Globus fluten die Märkte mit Liquidität in bisher ungekannten Ausmaßen, um die strauchelnden Volkswirtschaften zu stützen. Fiskalpolitische Maßnahmen wie zum Beispiel Leitzinssenkungen, Kaufprogramme von Anleihen bis hin zu Junkbonds durch die Notenbanken sowie günstige Sofortkredite für Unternehmen erhöhen die Geldmenge deutlich. Was sind die kurz- und mittelfristigen Folgen […]

Artikel lesen
Aktien Börse Kurse

Sind Dividendentitel auch in der Krise attraktiv?

In der aktuellen Diskussion über stabile Geschäftsmodelle, nachhaltige Erträge und Korrekturen von Wachstumsprognosen entstand auch eine Kontroverse, ob selbst Unternehmen, die auf ein sehr gutes Geschäftsjahr zurückblicken, auf die Zahlung von Dividenden verzichten sollten. Das ist zugleich Anlass, Portfoliostrukturen auf den Prüfstand zu stellen, die verstärkt auf regelmäßige nachhaltige Dividendenzahlungen abzielen. Unabhängig von der Börsensituation […]

Artikel lesen