Nachricht an die Redaktion

    Ihre Nachricht an uns


    Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

    Vorsorgemappe

    Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

    DIA Update

    Abonnieren Sie den kostenlosen
    Newsletter des DIA.

    Private Altersvorsorge

    In die eigenen Hände genommen: So schließt sich die Rentenlücke.

    Private Altersvorsorge | 11.10.2021 Drucken

    Erbschaftssteuern sparen mit Aktiennießbrauch

    Wer sein Vermögen frühzeitig regelt, kann trotzdem weiter von den Erträgen profitieren und muss den Fiskus erst ab hohen Summen am Vermögensübergang beteiligen. Das geht mit einem Modell, das die meisten nur von Immobilien kennen.

    Sicherheit für den Ruhestand und trotzdem Erbschaftssteuern vermeiden, das ist kein Widerspruch. Das Prinzip für Immobilien ist vielen geläufig: Eltern übertragen ihr Haus frühzeitig an die Kinder. Der oder die Schenkenden bekommen aber ein lebenslanges Nutzungsrecht oder den Mietertrag.

    Aber so ein Nießbrauch geht auch für andere Vermögenswerte, etwa für ein Aktiendepot. Die Wertpapiere gehören dann schon dem Beschenkten, aber die Erträge wie etwa Dividenden können weiter bei der Altersvorsorge des Schenkenden eingeplant werden. Diese Konstruktion hat einen entscheidenden Vorteil. Der Nießbrauchvorbehalt reduziert den angesetzten Wert des übertragenen Vermögens. Gerade wenn Familien diese Möglichkeit in noch relativ jungen Jahren nutzen, können sie so Werte deutlich über den sich alle zehn Jahre erneuernden Freibetragsgrenzen ohne Erbschaftssteuer übertragen.

    Dabei handelt es sich nicht um Peanuts: Ein 40-jähriger Vater kann so zum Beispiel an eine Tochter statt des Freibetrags von 400.000 Euro selbst bei einem moderat angesetzten jährlichen Ertrag von 2,5 Prozent fast 680.000 Euro auf einen Schlag weiterreichen. Aber für wen eignet sich so etwas grundsätzlich und wie lässt sich das umsetzen?

    Nießbrauch mit Expertenrat

    „Ist der Erblasser idealerweise noch unter 75 Jahre alt und besitzt er ein so großes Vermögen, dass die Erbberechtigten hohe Erbschaftssteuer im Erbfall bezahlen müssten“, sagt Thomas Ziemann vom Vermögensverwalter Spiekermann & Co. AG aus Münster, „dann kann ein Nießbrauchdepot sinnvoll sein.“ Das betrifft aber bei Weitem nicht nur Millionäre. Soll jemand außerhalb der engeren Verwandtschaft Vermögen erhalten, liegen die Freibeträge nur bei 20.000 Euro.

    Das Vorgehen ist im Prinzip ganz einfach. Der Nießbrauch wird schriftlich vereinbart und die Aktien werden an den Beschenkten übertragen. Die Erträge hingegen fließen weiter dem Schenkenden zu. „Diese Konto- bzw. Depoteröffnung setzt jedoch Mechanismen in Bewegung, die nicht jede Bank auf sich nehmen muss“, weiß Spiekermann-Experte Ziemann. Beim Abschluss eines Nießbrauchvertrags empfiehlt es sich, anwaltlichen Rat in Anspruch zu nehmen. „Darüber hinaus sollte der Steuerberater Aufschluss über die tatsächliche Ersparnis auf Seiten des Erben geben“, sagt Ziemann. Als allererster Schritt ist es aber empfehlenswert, einen langfristigen finanziellen Plan zu entwickeln.

    Nachfolge mit Weitblick regeln

    „Gerade bei begrenztem Vermögen ist es wichtig, zunächst die Gesamtsituation genau zu analysieren“, rät Carmen Bandt, geschäftsführende Gesellschafterin bei der Kidron Vermögensverwaltung GmbH. Der für den Nießbrauch vorgesehene Besitz sollte grundsätzlich nicht mehr gebraucht werden. Die vorbehaltenen Erträge müssen mit den Rentenansprüchen und anderen Quellen sicher für die Altersvorsorge ausreichen. „Außerdem sollte man sich bewusst sein, dass das Prinzip gilt: Geschenkt ist geschenkt“, sagt Kidron-Fachfrau Carmen Bandt. „Deswegen ist es entscheidend, die Frage der Vermögensnachfolge für sich selbst vorab abschließend zu klären und auch an Notfallsituationen zu denken.“ Herrscht hier Klarheit, kann mit der richtigen Beratung Aktiennießbrauch als effektives Instrument genutzt werden, um Vermögenswerte ohne Steuerabzüge für die Nachfolger zu erhalten.

    Nachricht an die Redaktion

    Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

    Nachricht an die Redaktion

    Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

      Ihre Nachricht an uns


      Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

      Artikel teilen

        Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
        Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

        Ausgewählte Artikel zum Thema
        Testament und Erben

        Berliner Testament mit Steuervorteil

        Vermögen soll bei vielen Ehepaaren dem eigenen Ruhestand dienen. Beide Eheleute sollen zu Lebzeiten immer abgesichert sein. Erst im Erbfall soll das verbliebene Vermögen an die Kinder gehen. Mit einer Investmentpolice lassen sich diese Anforderungen effizient, steuerbegünstigt und ohne aufwändiges Testament darstellen. Oft anzutreffen bei älteren Kunden: ein Ehepaar kommt in den Ruhestand und hat […]

        Artikel lesen
        Rente Höhe Kosten

        100.000 Euro geerbt - reicht das für die Rente?

        Wie viel Vermögen für einen sicheren Ruhestand ausreicht, hängt maßgeblich mit Lebenserwartung, Lebensstil und Inflation zusammen. Letztlich sind Dividenden das beste kalkulierbare Instrument, um stabile Cashflows aus einem liquiden Portfolio für die Rente zu generieren. Über kaum etwas wird in Deutschland so gerne und leidenschaftlich diskutiert wie über die gesetzliche Rente. Norbert Blüms Versprechen, dass […]

        Artikel lesen