Nachricht an die Redaktion

    Ihre Nachricht an uns


    Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

    Vorsorgemappe

    Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

    DIA Update

    Abonnieren Sie den kostenlosen
    Newsletter des DIA.

    Private Altersvorsorge

    In die eigenen Hände genommen: So schließt sich die Rentenlücke.

    Private Altersvorsorge | 20.5.2021 Drucken

    Die eigene Immobilie als Geldquelle im Alter

    Viele Haushalte haben im Ruhestand nicht genug Geld zur Verfügung. Doch wer eine eigene Immobilie besitzt, für den gibt es Lösungen. Genau hinschauen, auf was man sich einlässt, muss man aber.  

    Rund 420.000 Haushalte hierzulande, so eine Studie des Wirtschaftsforschungsinstituts ZEW, sorgen sich um ihre Altersvorsorge. Obwohl sie eine schuldenfreie Immobilie besitzen. Die laufenden Rentenbezüge reichen nicht, um den bisherigen Lebensstandard aufrechtzuerhalten oder zumindest nicht, um sich über die Grundbedürfnisse hinaus etwas zu leisten.

    Doch aus Wohneigentum kann Liquidität entstehen. Eine Möglichkeit bietet die Immobilienleibrente. „Es gibt gewerbliche Anbieter, die einem Eigentümer seine Wohnung oder sein Haus abkaufen. Dafür räumen sie ein lebenslanges Wohnrecht ein und zahlen eine lebenslange Rente“, so Rainer Laborenz von der Azemos Vermögensmanagement GmbH in Offenburg.

    „Allerdings haben das Wohnrecht und die Leibrente einen Wert, um den der Kaufpreis reduziert wird“, macht Wolfgang Köbler von der KSW Vermögensverwaltung AG in Nürnberg klar. Dazu kommen in der Regel noch Kosten und ein Puffer, die den Kaufpreis weiter verringern.

    Dabei gibt es eine Vielzahl an Variablen und Gestaltungsmöglichkeiten. So kann ein Teil der Verkaufssumme auch sofort ausgezahlt werden. Es stellt sich zudem die Frage, wie lange die Leibrente läuft. Außerdem muss klar sein, wer für die Instandhaltung aufkommt. „Es gibt einen weiteren Haken. Der Verkäufer hat in der Regel kein Recht an den Erträgen oder Mieteinnahmen aus der verkauften Immobilie“, warnt Köbler.

    Auch wenn eine Leibrente aus einem Immobilienverkauf die laufenden Altersbezüge aufbessern kann, raten die Experten zur Vorsicht. „Sie müssen die Bonität des Anbieters im Blick haben“, so Laborenz. „Geht er zwischenzeitlich in Konkurs, dann ist womöglich die Leibrente hinfällig.“

    Alternative: Nießbrauchrecht

    Er empfiehlt deshalb, statt einer Leibrente die Immobilie entweder gleich zu verkaufen oder, wenn jemand dort wohnen bleiben möchte, ein Nießbrauchrecht zu vereinbaren. Dabei verkauft der Besitzer die Immobilie und bekommt den Kaufpreis, abzüglich des Wohnrechtwertes, auf einen Schlag. „Ein großer Vorteil des Nießbrauchs ist, dass die Erträge aus der Immobilie beim Verkäufer bleiben“, macht Köbler klar. Entschließt sich also der Nießbrauchnehmer, doch woanders hinzuziehen, kann er die Immobilie vermieten und bekommt die Mieterträge.

    Ein entscheidender Punkt ist in jedem Fall, den fairen Verkehrswert für die Immobilie zu kennen. „Da es bei solchen Schätzungen oft eine breite Spannweite gibt, sollten die Eigentümer unbedingt jemanden damit beauftragen, dem sie vertrauen“, rät Laborenz. Das gilt übrigens auch beim Teilverkauf einer Immobilie, wofür es ebenfalls gewerbliche Anbieter gibt.

    Alternative: Teilverkauf

    „Besser ist es deshalb, erst das Gespräch mit der eigenen Familie zu suchen. Vor allem wenn Erben da sind“, sagt Köbler. „Sonst kann es, gerade bei einem Teilverkauf, zu Streitereien zwischen den Erben und dem Käufer kommen.“ Die Erfahrung, dass sich meist eine innerfamiliäre Lösung findet, hat auch Rainer Laborenz gemacht. „Da können Sie die Immobilie an die eigenen Kinder oder Verwandte verkaufen, so zu Liquidität kommen und ein lebenslanges Wohnrecht im Grundbuch eintragen lassen“, erklärt er.

    Tatsächlich sollten die anderen Wege, vor allem mit einem gewerblichen Anbieter, nur dann in Erwägung gezogen werden, wenn keine Erben oder potenziellen Käufer aus dem Verwandten- oder Freundeskreis vorhanden sind. „Dann ist aber der Weg des Verkaufs mit anschließendem Nießbrauch klar zu favorisieren“, so Köblers Fazit.

    Nachricht an die Redaktion

    Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

    Nachricht an die Redaktion

    Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

      Ihre Nachricht an uns


      Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

      Artikel teilen

        Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
        Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

        Ausgewählte Artikel zum Thema
        Geld

        Rente oder Auszahlung - die Frage am Zahltag

        Jedes Jahr zahlen Deutschlands Lebensversicherer Milliarden an ihre Kunden aus. 2019 stellten sie eine neue Rekordmarke bei den Ausschüttungen auf. Die Gesamtsumme für Kapitalbeträge oder Rente stieg demnach auf rund 84,5 Milliarden Euro. Versicherte blicken aber nicht selten mit ein wenig Ratlosigkeit auf den anstehenden Auszahlungstermin. Viele angehende Ruheständler stehen damit nämlich vor einem neuen […]

        Artikel lesen

        Gibt es Handlungsbedarf bei der Patientenverfügung?

        Wie wirkt sich die aktuelle Situation auf bestehende Rechtsdokumente aus? Müssen zum Beispiel Inhaber einer Patientenverfügung aufgrund der Corona-Pandemie darin Änderungen vornehmen? Eine Pandemie, ausgelöst durch das COVID-19 Virus, hat letztes Jahr das Leben auf der ganzen Welt stark beeinflusst. Überall mussten Menschen lernen, mit der neuen, ungewohnten Situation umzugehen. Viele Fragen wurden öffentlich thematisiert […]

        Artikel lesen

        Renten gibt es nicht nur als Modell von der Stange

        Die Akzeptanz lebenslanger Renten ist nach wie vor gering. Diese Erfahrung machen Anbieter und Finanzvertrieb oft. Einer der Gründe für die Abneigung liegt darin, so die Auffassung des Instituts für Finanz- und Aktuarwissenshaften (ifa) in Ulm, dass Vermittler und Kunden lebenslange Renten oft mit einer in der Vergangenheit vorherrschenden Standardausgestaltung assoziieren. Dabei werde übersehen, dass […]

        Artikel lesen