Nachricht an die Redaktion

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

DIA Update

Abonnieren Sie den kostenlosen
Newsletter des DIA .

Private Altersvorsorge

In die eigenen Hände genommen: So schließt sich die Rentenlücke.

Private Altersvorsorge | 15.10.2002 Drucken

DIA-Rentenbarometer im Oktober 2002

Das Rentenbarometer des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA) vom Oktober 2002 macht es deutlich: Auch zum Jahresende wird die Riester-Rente kein Renner.

DIA-Rentenbarometer im Oktober 2002

Nachricht an die Redaktion

Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

Nachricht an die Redaktion

Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Artikel teilen

Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Ausgewählte Artikel zum Thema
DIA-Rentenbarometer-Januar-2003

DIA-Rentenbarometer im Januar 2003

Das DIA-Rentenbarometer zeigt folgende Ergebnisse für Februar 2003 Die geförderte private Rente hat deutlich zugelegt. Der ursprünglich erwartete Boom blieb aber aus.

Artikel lesen
DIA-Rentenbarometer-Juli-2003

DIA-Rentenbarometer im Juni 2003

Statt die Sparanstrengungen zu erhöhen, geht die Zahl der Verträge zur staatlich geförderten Altersvorsorge zurück – mit fatalen Folgen. Dies belegt das aktuelle DIA-Rentenbarometer vom Juni 2003 und die darauf basierenden Prognoserechnungen von Professor Dr. Reinhold Schnabel von der Universität Essen.

Artikel lesen
DIA-Rentenbarometer-2004

DIA-Rentenbarometer 2004

Das DIA-Rentenbarometer 2004 macht deutlich: Die geförderte private Rente ist ins Stocken geraten. Die Zahl stieg nur dank betrieblicher Abschlüsse innerhalb von zwölf Monaten um ein Prozent.

Artikel lesen
DIA-Rentenbarometer-2005

DIA-Rentenbarometer 2005

Zum achten Mal seit der Rentenreform 2001 präsentiert das Deutsche Institut für Altersvorsorge (DIA) sein aktuelles Rentenbarometer. Dabei wurden erstmals Gründe für die hohe Abschlussverweigerung bei der Riester-Rente erfragt.

Artikel lesen