Nachricht an die Redaktion

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

DIA Update

Abonnieren Sie den kostenlosen
Newsletter des DIA .

Private Altersvorsorge

In die eigenen Hände genommen: So schließt sich die Rentenlücke.

Private Altersvorsorge | 28.6.2018 Drucken

Altersvorsorge mit Aktien – unverstanden und ungenutzt

Eine relative Mehrheit der Deutschen (43 Prozent) hält Altersvorsorge mit Aktien für zu unsicher und deren Kursschwankungen für zu gefährlich.

Das ergab eine Umfrage des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA). Vor allem unter Frauen ist die Auffassung verbreitet, dass sich Aktien für die Altersvorsorge nicht eignen.

Altersvorsorge mit Aktien47 Prozent schätzen Aktien als zu unsicher für die Anlage von Altersvorsorgevermögen ein. Unter den Männern vertreten 39 Prozent diese Auffassung. Dieses Vorurteil, das sich nicht mit Fakten belegen lässt, ist demnach weit unter den deutschen Sparern verbreitet. Vor allem Ältere treffen diese Einschätzung. Die Umfrage zeigte eine fast schon lineare Abhängigkeit vom Alter. Während unter den 18- bis 24-Jährigen lediglich 27 Prozent Aktien für die Altersvorsorge für problematisch halten, sind es in der Altersgruppe ab 65 Jahren mit 53 Prozent nahezu doppelt so viele. Ein klarer Zusammenhang zeigt sich auch mit dem Einkommen. Je höher das Einkommen, desto eher werden Aktien als geeignetes Mittel für die Altersvorsorge angesehen. Aktien in der Altersvorsorge sind also am ehesten bei jüngeren Männern mit höherem Einkommen anzutreffen.

Sind Kursschwankungen gefährlich?

Die Umfrage zeigte auch einige Gründe für die Abneigung gegenüber Aktien auf. So halten ebenfalls 43 Prozent die für Aktien typischen Kursschwankungen für gefährlich bei der Altersvorsorge. Wiederum hegen vor allem die Älteren Bedenken wegen der Kursschwankungen. Während in der Altersgruppe von 18 bis 24 Jahren ein knappes Drittel darin ein Problem sieht, sind es unter den Befragten ab 65 Jahre 56 Prozent. Mit zunehmendem Einkommen wird in den Kursschwankungen allerdings weniger Gefahr gesehen.

Der in Aktien „eingebaute“ Schutz vor Inflation ist gerade mal einem knappen Fünftel bekannt. 38 Prozent dagegen sind der Meinung, dass Aktien nicht vor Inflation schützen und liegen damit falsch. Zugleich wird eines deutlich: Unkenntnis herrscht in großer Breite vor. So gaben immerhin 39 Prozent bei der Entscheidung, ob Aktien den Sparer vor Inflation schützen an, es nicht zu wissen. Das war bei dieser Frage der größte Anteil unter den möglichen Antworten. Rechnet man noch den Anteil derer hinzu, die keinerlei Angabe machten, dann hat mehr als die Hälfte der Befragten keine Kenntnis von den Vorzügen einer Sachwertanlage im Vergleich zu einer Geldanlage auf einem Spar- oder Festgeldkonto.

Es besteht noch viel Aufklärungsbedarf

Dieser hohe Anteil von Unkenntnis beziehungsweise Unsicherheit war sympthomatisch für die gesamte Umfrage zu Aktien in der Altersvorsorge. Die Summe derer, die mit „weiß nicht“ antworteten oder keine Angabe machten, lag bei allen Fragen zwischen 39 und 52 Prozent. Das ist ein ungewöhnlich hoher Anteil. Er zeigt eines: Es besteht nach wie vor großer Aufklärungsbedarf zur Aktienanlage. Nicht nur den Inflationsschutz bei Aktien kennen viel zu wenige, auch über die durchschnittlichen Renditen einer langfristigen Aktienanlage und die geringe Bedeutung von kurzfristigen Schwankungen bei den langen Zeiträumen der Kapitalanlage für die Altersvorsorge herrscht wenig Klarheit. Altersvorsorge mit Aktien – das ist für viele noch ein Buch mit sieben Siegeln.

Nachricht an die Redaktion

Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

Nachricht an die Redaktion

Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Artikel teilen

Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Ausgewählte Artikel zum Thema
Kathrin Eichler

Aktien: Chance oder Risiko?

Wer für die Zeit nach dem Erwerbsleben finanziell vorsorgen möchte, sollte sein Vermögen auf drei Säulen aufbauen: selbst genutzte Immobilien, laufende Erträge sowie ausreichend Liquidität. Dazu zählen auch Aktien. Diese wichtige Komponente der dritten Säule, nämlich Aktien, wird dabei von Anlegern oft als riskant eingestuft – zu Unrecht. Geht es um das Thema Altersvorsorge, ist […]

Artikel lesen
Zehn-Börsentage-entscheiden-über-Erfolg

Aktienanlage: Wenige Börsentage entscheiden

Wie gelingt es bei der Kapitalanlage mit Aktien oder Aktienfonds den richtigen Einstiegszeitpunkt zu finden? Es gelingt in der Regel überhaupt nicht, weil nur wenige Börentage über den Erfolg einer Aktienanlage entscheiden. Finanz- und Eurokrise, Grexit und Brexit – die zurückliegenden Jahre sind reich an Ereignissen, die für reichlich Unsicherheit an den Kapitalmärkten und für […]

Artikel lesen

Ab 2018: Neue Steuern für Fonds

Was kommt auf Anleger zu, wenn zum 1. Januar 2018 die Investmentsteuerreform in Kraft tritt? Welche Vor- und Nachteile gibt es und ist es jetzt Zeit, noch schnell zu handeln? Ab dem Jahr 2018 gibt es eine neue Abgabe für Investmentfonds. Trotzdem müssen Anleger nicht um ihre Gewinne bangen: „Es gibt keinen Grund, sich vor […]

Artikel lesen