Nachricht an die Redaktion

    Ihre Nachricht an uns


    Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

    Vorsorgemappe

    Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

    DIA Update

    Abonnieren Sie den kostenlosen
    Newsletter des DIA.

    Presse

    Pressemeldungen des Deutschen Instituts für Altersvorsorge

    13.4.2022 Drucken

    Umkehrhypothek erfordert rechtliche Anpassungen

    Deutschland könnte von Großbritannien erprobte rechtliche und strukturelle Rahmenbedingungen übernehmen, um auch hierzulande Wohneigentümern die Möglichkeit einzuräumen, mit einer Umkehrhypothek den Ruhestand zu finanzieren. Diese Einschätzung unterbreitete Christian Huttenloher, Generalsekretär des Deutschen Verbandes für Wohnungswesen, Städtebau und Raumordnung e. V., in einem Werkstattgespräch des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA). Großbritannien ist nach den Beobachtungen von Huttenloher weltweit der zweitgrößte Markt für sogenannten Reverse-Mortgage-Produkte. Sie bieten neben dem Teilverkauf und der Verrentung, die mitunter aus Gründen des Verbraucherschutzes wegen einer intransparenten Kalkulation kritisiert werden, ein weiteres Konzept, um gebundenes Kapital in der Rentenphase zu erschließen.

    Alternative zu anderen Immobilienverzehrprodukten

    In Deutschland hat es in den zurückliegenden beiden Jahrzehnten bereits mehrere Versuche gegeben, die Umkehrhypothek zu etablieren. „Aber alle Anbieter, die noch vor einigen Jahren das Produkt Umkehrhypothek pilothaft auf den Markt brachten, haben es wieder eingestellt. Damals waren allerdings die Rahmenbedingungen ganz anders. Hohe Zinsen und nicht so hohe Immobilienwerte machten die monatlich verbleibende Immobilienrente aus einer Umkehrhypothek anscheinend unattraktiv“, erklärt Huttenloher im DIA-Werkstattgespräch.

    Seiner Meinung nach gibt es aber inzwischen Lösungen, die den Wohneigentümern mit der Umkehrhypothek eine Alternative zu den bereits vorhandenen Immobilienverzehrprodukten einräumen. Dazu bräuchte es noch nicht einmal tiefgreifende rechtliche oder institutionelle Änderungen. „Aber ein paar Erleichterungen wären hilfreich. So müssten Unklarheiten hinsichtlich des Zinseszinsverbotes und bei der Berechnung des effektiven Jahreszinses beseitigt werden. Auch eine noch eindeutigere und klare rechtliche Definition könnte helfen“, formuliert Christian Huttenloher einige Anforderungen.


    Das komplette Werkstattgespräch befindet sich auf den Webseiten des Deutschen Instituts für Altersvorsorge. Das DIA macht damit zum wiederholten Male auf rechtliche Anpassungen und vorhandene Mängel bei Immobilienverzehrprodukten aufmerksam. Deren Anbieter werben derzeit sehr stark in Zeitschriften und im Fernsehen und nutzen dafür sogar die besten Werbezeiten kurz vor 20.00 Uhr. Den Angeboten fehlt allerdings häufig die notwendige Transparenz.

    Nachricht an die Redaktion

    Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

    Nachricht an die Redaktion

    Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

      Ihre Nachricht an uns


      Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

      Artikel teilen

        Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
        Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder