Nachricht an die Redaktion

    Ihre Nachricht an uns


    Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

    Vorsorgemappe

    Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

    DIA Update

    Abonnieren Sie den kostenlosen
    Newsletter des DIA.

    Presse

    Pressemeldungen des Deutschen Instituts für Altersvorsorge

    23.4.2014 Drucken

    SPD für „Schutz deutscher sozialer Sicherungssysteme in Europa“

    Die SPD wehrt sich entschieden gegen Versuche der Europäischen Kommission und auch des Rates, „Eingriffe in die sozialen Sicherungssysteme der Bundesrepublik Deutschland vorzunehmen“. In ihrer Antwort auf die vom Deutschen Institut für Altersvorsorge (DIA) vorgelegten Wahlprüfsteine zur Europawahl am 25. Mai betonten die Sozialdemokraten, im Weißbuch zum Thema Rente habe die Europäische Kommission zum wiederholten Male den Versuch unternommen, „die betriebliche Altersvorsorge als Finanzprodukt zu definieren und über Umwege auf die sozialen Sicherungssysteme in Deutschland Einfluss zu nehmen“. Das werde die SPD nicht zulassen.

    Bei der bevorstehenden Überarbeitung der Pensionsfondsrichtlinie wird sich die SPD nach ihren Angaben für den Schutz des deutschen Altersvorsorgesystems stark machen. Das Mitnahmerecht betrieblicher Rentenansprüche werde grundsätzlich begrüßt. Arbeitnehmer, die sich eine betriebliche Altersvorsorge angespart haben, müssten diese auch zum nächsten Arbeitgeber mitnehmen können, denn Arbeitsplatzwechsel seien in der heutigen Zeit keine Ausnahme mehr. Bestehende Rentenstrukturen der Mitgliedsstaaten würden durch das neue Gesetz nicht berührt. Wörtlich heißt es in der SPD-Stellungnahme: „Wünschenswert wäre die Angleichung der Regeln für innerstaatliche Mobilität an die Regeln transnationaler Mobilität in Europa, um Diskriminierung zu verhindern“.

    Der Verbraucherschutz im Finanzbereich muss nach Auffassung der SPD künftig mehr Gewicht erhalten. Die Bereitstellung von klaren, übersichtlichen und auf die Benutzer zugeschnittenen Informationen als Entscheidungshilfe müsse zum Standard für Dienstleister in der Europäischen Union werden. Gleichzeitig will sich die SPD im Europäischen Parlament für ein hohes Ausbildungsniveau, das duale Ausbildungssystem und die Beibehaltung des Meisterbriefes einsetzen. In der jüngsten Revision der Berufsanerkennungsrichtlinie habe die SPD erreicht, dass das erfolgreiche deutsche System der dualen Ausbildung EU-weit anerkannt werde.

    Nachricht an die Redaktion

    Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

    Nachricht an die Redaktion

    Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

      Ihre Nachricht an uns


      Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

      Artikel teilen

        Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
        Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder