Nachricht an die Redaktion

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Vorsorgemappe

Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

DIA Update

Abonnieren Sie den kostenlosen
Newsletter des DIA.

Presse

Pressemeldungen des Deutschen Instituts für Altersvorsorge

8.10.2020 Drucken

Nachhaltigkeit: Anlegern fehlt der Ansprechpartner

Bank- und Anlageberater schlagen ihren Kunden bislang nur sehr selten nachhaltige Kapitalanlagen vor. Zu dieser Schlussfolgerung führt die Studie „Wie halten es die Anleger mit der Nachhaltigkeit?“, die das Deutsche Institut für Altersvorsorge (DIA) zusammen mit dem Meinungsforschungsinstitut INSA Consulere unlängst aufgelegt hat. Danach gaben lediglich sieben Prozent der Befragten an, dass sie einen Ansprechpartner für nachhaltige Kapitalanlagen kennen. Mehr als drei Viertel ist eine solche kundige Kontaktperson zum Beispiel bei der Hausbank oder bei dem Vertriebsunternehmen, das in der Vergangenheit Beratung in Sachen Kapitalanlage leistete, unbekannt.

„Damit ist selbst für jene Anleger, die potenziell für eine nachhaltige Kapitalanlage in Frage kommen, weil sie zum Beispiel auch in anderen Lebensbereichen wie zum Beispiel beim Einkauf auf Nachhaltigkeit achten, eine wesentliche Voraussetzung nicht gegeben“, erklärt DIA-Sprecher Klaus Morgenstern. „Sie wissen ohne eigene vorherige Recherche gar nicht, wo es solche Produkte gibt und an wen sie sich wenden sollen.“

Manko zieht sich durch alle Bevölkerungsgruppen

Die Befragung liefert ein deutliches Indiz darauf, dass in bestehenden Bank- oder Beraterverbindungen nachhaltige Kapitalanlagen noch keinerlei Rolle gespielt haben. Anderenfalls müsste einem größeren Teil der Befragten in Erinnerung sein, dass ein Bankberater oder Fondsvermittler schon einmal mit einem Angebot zu einem nachhaltigen Kapitalanlageprodukt an sie herangetreten ist.

Dabei zieht sich das Manko eines geeigneten Ansprechpartners quer durch sämtliche Bevölkerungsgruppen. Selbst unter den Befragten mit einem hohen Einkommen und/oder einem großen Vermögen sieht es nicht viel besser aus. Bei ihnen kann man eine intensivere Betreuung unterstellen. Dennoch geben auch in dieser Gruppe nur wenig mehr an, einen solchen Ansprechpartner oder Anbieter zu kennen.

Für die repräsentative Studie wurden 3.066 Personen im Alter ab 16 Jahren von INSA Consulere im Auftrag des DIA befragt. Weitere Studienergebnisse einschließlich des Tabellenbandes der Befragung finden Sie hier.

Nachricht an die Redaktion

Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

Nachricht an die Redaktion

Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Artikel teilen

Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder