Nachricht an die Redaktion

    Ihre Nachricht an uns


    Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

    Vorsorgemappe

    Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

    DIA Update

    Abonnieren Sie den kostenlosen
    Newsletter des DIA.

    Presse

    Pressemeldungen des Deutschen Instituts für Altersvorsorge

    7.10.2021 Drucken

    Garantien gehören auf den Prüfstand

    Um eine ausreichende Altersvorsorge zu gewährleisten, muss nicht nur der Gesetzgeber Reformbedarf abarbeiten, auch die Sparer sollten umdenken. Diese Schlussfolgerung ergibt sich aus der DIA-Studie „Was für Sparer übrig bleibt“. Die Studie, die unterschiedliche Formen der geförderten Altersvorsorge vergleicht, zeigt, dass die Ergebnisse bei Produkten mit Garantien deutlich niedriger ausfallen. „Bestehende Rentenlücken können eben nicht mehr über konventionelle Altersvorsorgelösungen gepaart mit Garantiezusagen geschlossen werden“, stellen die Studienautoren fest. So bedürfe es risiko-/chancenreichere Anlagen und eines Verzichts auf garantierte (Mindest-)Leistungen.

    Diese Forderungen begründen die Autoren mit den Ergebnissen aus einem Vergleich der Nettorenten für vier unterschiedliche Formen geförderter Altersvorsorge. Sie berechneten in der Studie die Ergebnisse in fünf Musterfällen für die Riester-Rente, die Direktversicherung in der betrieblichen Altersversorgung, die Basisrente und die private Rentenversicherung. Bis auf eine Ausnahme lagen die Lösungen mit Garantien hinter den Ergebnissen der Altersvorsorge ohne Garantie.

    Kapitalanlage beeinflusst die Nettorenten

    Neben unterschiedlicher steuerlicher Behandlung im Rahmen der Altersvorsorgeförderung beeinflusst die unterschiedliche Kapitalanlage maßgeblich die Höhe der Nettorenten. Das zeigte sich in den Ergebnissen der Basisrente und der privaten Rentenversicherung, bei denen ohne Garantie viel freier und mit größeren Renditechancen das Geld angelegt werden kann. Der hohe Anteil von Garantieprodukten an den Neuzugängen zeige aber, so die Autoren, dass ein Umdenken unter den Sparern noch nicht stattgefunden hat.


    Grafik: Eingelöster Neuzugang (Anzahl der Lebensversicherungen) Quelle: GDV Die Deutsche Lebensversicherung in Zahlen 2021

     „Transparenz und eine offene Kommunikation der Altersvorsorgeanbieter werden hierbei die Schlüssel zu einem wachsenden Vertrauen in neue Altersvorsorgealternativen und deren Akzeptanz durch die Sparer sein“, schreiben die Studienautoren.

    Die Studie entstand in Kooperation mit dem Fintech myPension und der V.E.R.S. Leipzig GmbH. Sie steht auf der DIA-Seite im Internet zum Download zur Verfügung.

    Nachricht an die Redaktion

    Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

    Nachricht an die Redaktion

    Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

      Ihre Nachricht an uns


      Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

      Artikel teilen

        Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
        Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder