Nachricht an die Redaktion

    Ihre Nachricht an uns


    Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

    Vorsorgemappe

    Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

    DIA Update

    Abonnieren Sie den kostenlosen
    Newsletter des DIA.

    Presse

    Pressemeldungen des Deutschen Instituts für Altersvorsorge

    17.6.2021 Drucken

    DIA-Studie fordert Meta-Finanzbildung

    Einen realitätsnahen Umgang mit Financial Literacy und die Entwicklung einer Meta-Finanzbildung fordert die jüngste Studie des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA). Sie beschäftigt sich mit der Frage, wie auch in der Altersvorsorgeberatung Apps und Online-Plattformen größeren Raum gewinnen können. Da die Nutzer solcher digitalen Helfer weitgehend auf sich selbst gestellt sind, spielt vorhandenes Finanzwissen dabei eine wesentlich größere Rolle als in einem konventionellen Beratungsgespräch. Daher beschäftigte sich ein gesondertes Kapitel der Studie mit dem Thema „Finanzwissen“.

    Nach Ansicht des Studienautors Prof. Dr. Andreas Oehler, Universität Bamberg, liegen der Beurteilung vorhandenen Finanzwissens häufig unpassende Maßstäbe zugrunde. So ist es seiner Meinung nach falsch, aus fehlendem Verständnis von Fachbegriffen wie zum Beispiel „Bruttoentgeltumwandlung“ einen besorgniserregenden Mangel an Finanzbildung unter Jugendlichen abzuleiten. Nicht so sehr zahlreiches Detailwissen, sondern exemplarische Aspekte und vor allem eine Meta-Bildung seien eher zielführend. In der Regel gehe es darum zu lernen, wie man Expertise findet, ohne selbst Experte werden zu müssen.

    Informationslotsen zur Unterstützung

    Zu einer solchen Meta-Finanzbildung gehören nach seiner Auffassung auch Bausteine, mit denen Entscheidungssituationen grundsätzlich gelöst werden können. Als Beispiele nennt er die Recherche und Bewertung von geeigneten Informationsquellen und die Übertragung von Entscheidungswegen auf unterschiedliche Beispiele. Dabei sollten „Informationslotsen“ Unterstützung leisten. Das können Verbraucherzentralen, Lehrer und unabhängige Experten sein. Längst seien in lebenswichtigen Bereichen wie der Daseinsvorsorge die Grenzen der Individualisierung erreicht. Ohne eine solche Meta-Bildung und die „kollektive Dimension“ der Verbraucher werde in vielen Konsumbereichen die nötige „Passung“ nicht erreicht.

    Einen Beitrag zu situativer Finanzbildung würde auch das Online-Dashboard zur Altersvorsorge liefern, das Prof. Oehler im Rahmen der Studie vorschlägt. Es soll zum Beispiel gut verständliche Informationen zur Funktions- und Wirkweise der verschiedenen Produktformen im Portfolio des Nutzers enthalten.


    Die gesamte Studie und ein Management Summary stehen hier zum Download zur Verfügung.

    Nachricht an die Redaktion

    Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

    Nachricht an die Redaktion

    Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

      Ihre Nachricht an uns


      Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

      Artikel teilen

        Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
        Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder