Nachricht an die Redaktion

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

DIA Update

Abonnieren Sie den kostenlosen
Newsletter des DIA .

Kapitalmärkte und Kapitalanlagen

Die Börse im Blick: So wird investiert.

Kapitalmärkte und Kapitalanlagen | 29.4.2019 Drucken

Wird die neue Mobilität die Autobauer überrollen?

Digitalisierung, Urbanisierung, Nachhaltigkeit und Individualisierung werden die Mobilität der Zukunft bestimmen. Die klassische Automobilindustrie könnte der große Verlierer werden.

Die besten Zeiten der deutschen Automobilindustrie sind vorbei. Der Druck wächst. Digitalisierung, neue Formen der Nutzung und höhere Umweltstandards führen dazu, dass die vielbeschworene Disruption die Mercedes-Benz, VW und BMW dieser Welt hart erwischen wird.

Automobilindustrie

„China und das Silicon Valley drängen aggressiv auf den internationalen Markt. Auch schärfere CO2-Ziele im Verkehrssektor, die Feinstaubdebatte in den Städten und die aktuelle Diskussion um Fahrverbote für Diesel setzen die Automobilhersteller unter Zugzwang. Gleiches gilt für die Zulieferer. Ohne tiefgreifenden Wandel droht Deutschlands Schlüsselindustrie Nr. 1 abgehängt zu werden“, heißt es beispielsweise bei der Friedrich-Ebert-Stiftung.

Kurzum: Die deutsche Automobilbranche könnte sich zu einem Sorgenkind entwickeln, das auch erhebliche Auswirkungen auf die Anleger haben wird. Gehören Aktien von Daimler und Co. aktuell noch beinahe in so gut wie jedes Depot, kann sich dies in Zukunft als nicht unerhebliches Risiko herausstellen.

Die Höhenflüge der Autoaktien sind vorbei

Die ersten Anzeichen dafür sind schon sichtbar, denn die Höhenflüge vieler Aktien sind vorbei. Daimler rangiert auf dem tiefsten Stand seit mehr als fünf Jahren, ebenso hat VW im Fünf-Jahres-Zeitraum fast ein Viertel des Wertes eingebüßt. Selbst Porsche, einst erfolgsverwöhnt, hat in den vergangenen fünf Jahren ordentlich Federn an der Börse gelassen. Zum Start ins Jahr 2019 hat der Sportwagenhersteller übrigens deutlich weniger Autos an die Kunden gebracht als im Jahr zuvor – nämlich zwölf Prozent.

Harte Einschnitte nicht ausgeschlossen

Welcher politische Druck auf dem Kessel liegt, zeigt ein Vorstoß der Grünen: Bis 2030 soll das Aus für den konventionellen Verbrennungsmotor kommen. Das ist natürlich nicht in Stein gemeißelt. Aber der Wunsch der Politik, den Klimaschutz voranzutreiben und dafür auch harte Einschnitte vorzunehmen, ist spürbar. Ein erster Schritt: Die Zahl der Neuzulassungen von reinen Elektroautos hat sich in Deutschland in den ersten sechs Monaten 2018 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um zwei Drittel erhöht. Der chinesische Markt weist weiterhin das größte Wachstum und die größten Volumina für alternative Antriebe auf. Dort gab es ein Plus von 100 Prozent. Darauf weist eine Studie der Beratungsgesellschaft PwC hin.

Investoren sollten den Wandel nicht verpassen

Die Automobilindustrie wird sich aber nicht durch ein paar neue Modelle retten. Vielmehr kommt es darauf an, Mobilität als Ganzes neu zu denken und sich dabei eben nicht nur aufs Auto als das primäre Fortbewegungsmodell zu konzentrieren. Im Fokus stehen laut Friedrich-Ebert-Stiftung vier Megatrends: Digitalisierung, Urbanisierung, Nachhaltigkeit und Individualisierung. Autonomes, emissionsarmes oder sogar emissionsfreies Fahren in einer Smart City, die auf vernetztem, nachhaltigem Ressourcen-Management aufbaut und dadurch effizienter, technologisch fortschrittlicher, grüner und sozial inklusiver wird: Das ist die greifbare Vision der Zukunft, die so früh wie möglich Eingang in die Anlagestrategie finden sollte. Allzu bald wird diese neue Welt die alte Welt der klassischen Automobilindustrie überholen. Investoren sollten den Wandel nicht verpassen.

Nachhaltigkeit und Rendite schließen sich nicht aus

Dazu kommt der Nachhaltigkeitsaspekt. Ethisch einwandfreies und nachhaltiges Wirtschaften und Rendite schließen sich nicht aus. Auch das ist ein Kerngedanke in der neuen Ausrichtung auf intelligente Städte, umweltfreundliche Mobilität und Co. Ein gutes Beispiel für ein strategisches Investment: Der noch recht neue BlackRock Global Funds – Future Of Transport legt den Großteil des Kapitals in Aktien von Unternehmen an, die vor allem in der Erforschung, Entwicklung, Produktion und/oder dem Vertrieb von Transporttechnologien der Zukunft tätig sind. Für Anleger, die die Strategie des Fonds teilen, kann dies eine interessante Alternative sein.


Martin StötzelGastautor Dr. Martin Stötzel ist Managing Partner bei der unabhängigen Vermögensverwaltung Rhein Asset Management (Luxemburg und Düsseldorf).

 

Nachricht an die Redaktion

Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

Nachricht an die Redaktion

Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Artikel teilen

Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Ausgewählte Artikel zum Thema
Elektroauto

Mobilität der Zukunft im Depot

Innovative Unternehmen, die sich mit der Mobilität der Zukunft befassen, gehören in jedes Depot. Die Nachfrage nach konventionellen Fahrzeugen wird sinken. Die Autobauer bereiten sich bereits darauf vor. Die Auswirkungen des technischen Fortschritts und der Digitalisierung, die sogenannte Disruption, machen auch vor Flaggschiffen der internationalen Industrie nicht halt. Anders lässt sich die Äußerung von Daimler-Chef […]

Artikel lesen
Gold Bitcoin

Bitcoin, Ether und jetzt noch mehr

30, 50, 80 Prozent ließen sich im vergangenen Monat mit Kryptowährungen erzielen. Ist das die Rückkehr des Hypes? Die Stimmung jedenfalls heizt sich schon wieder auf. Wenn ein Large Cap, ein Platzhirsch, ein Schwergewicht ein Kursplus von 30 Prozent in einem Monat schafft, kann es dem Markt ja nicht so schlecht gehen? Bitcoin jedenfalls legten […]

Artikel lesen

Das schwierige Geschäft mit dem Öl

Seit Jahresbeginn hat der Ölpreis deutlich zugelegt. Dieser Ausbruch nach oben könnte aber für eine geraume Zeit das letzte Aufbäumen gewesen sein. Drei Gründe sprechen für einen langfristig eher nachgebenden Ölpreis. Der erste ist die Konjunktur. Weltweit haben sich die Wachstumsaussichten etwas eingetrübt. China expandiert nicht mehr so schnell. In Europa sind die Aussichten schon […]

Artikel lesen