Nachricht an die Redaktion

    Ihre Nachricht an uns


    Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

    Vorsorgemappe

    Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

    DIA Update

    Abonnieren Sie den kostenlosen
    Newsletter des DIA.

    Kapitalmärkte und Kapitalanlagen

    Die Börse im Blick: So wird investiert.

    Kapitalmärkte und Kapitalanlagen | 1.4.2022 Drucken

    Wie gehen Anleger in der Krise mit Liquidität um?

    Das Geldvermögen der Deutschen wächst und wächst. Doch auch in der Krise sollte das Geld nicht einfach auf dem Konto gehortet werden. Minizinsen, Strafgebühren und Inflation sind gefährlicher als temporäre Schwankungen an den Kapitalmärkten.

    Die Jahre 2020 und 2021 werden als Corona-Jahre in die Geschichte eingehen – und 2022 leider nicht als das Jahr, in dem die Pandemie ihren Schrecken verliert, sondern in dem Russland einen Angriffskrieg gegen die Ukraine führt und damit die Welt in eine schwere politische und wirtschaftliche Krise stürzt. Damit sind auch viele Erholungstendenzen für die Volkswirtschaften und Kapitalmärkte ad absurdum geführt. Die Indizes sind wegen der Krise zunächst auf Talfahrt gegangen wie das letzte Mal im März 2020. Die Erholung ab Mitte März muss ihre Substanz noch beweisen.

    Trotz allem hat das Geldvermögen der Deutschen 2021 ein weiteres Rekordhoch erreicht. In Summe sind die privaten Haushalte so reich wie nie, wie die DZ Bank berechnet hat. Demnach dürfte ihr Geldvermögen im abgelaufenen Jahr um mehr als sieben Prozent auf den Rekordwert von fast 7,7 Billionen Euro zugelegt haben. Obwohl die Zahl der Aktionäre gestiegen ist, horten die Deutschen ihr Vermögen weiterhin gern auf Sparkonten. Das kommt einer Schädigung ihres Vermögens gleich. Minizinsen, Strafgebühren und Inflation kosten jedes Jahr viel Kaufkraft und sind gefährlicher als temporäre Schwankungen an den Kapitalmärkten.

    Inflation lässt Vermögen schrumpfen

    Die Berechnung ist einfach. Mehr als 500 deutsche Banken und Sparkassen verlangen Strafzinsen, die oftmals mehr als 0,5 Prozent im Jahr betragen. Die Freigrenzen sinken immer mehr, sodass Sparer mit kaum mehr als 100.000 Euro rechnen können, die gebührenfrei auf dem Konto liegen. Angenommen, ein Sparer hält Cash in Höhe von 500.000 Euro, davon greifen für 400.000 Euro Negativzinsen in Höhe von 0,5 Prozent. Das sind 2.000 Euro jährlich, die real vom Konto verschwinden. Das ist nicht die Welt, aber in Kombination mit einem Kaufkraftverlust durch die Inflation von derzeit deutlich mehr als vier Prozent (und einer Erwartung von durchschnittlich drei Prozent) ist die halbe Million Euro nach einem Jahr knapp 24.000 Euro weniger wert. Nach drei Jahren auf dem Konto ist das Vermögen in dieser Musterberechnung um annähernd 15 Prozent geschrumpft.

    Strategie für das Cash-Management

    Was also tun, wenn man in der Krise hin- und hergerissen ist zwischen dem Wunsch nach Sicherheit und der Suche nach mindestens Nettowerterhalt? Professionelles Cash-Management ist die Antwort auf dieses Problem, vor allem für die Anleger, die einen planbaren Cashflow suchen oder aus bestimmten Gründen sogar benötigen, beispielsweise als gemeinnützige Stiftung oder Verein. Dann können dividendenorientierte Investments Sinn ergeben. Sie liefern einen weitestgehend planbaren Cashflow für konkrete Zwecke und dienen als Stabilisator für ein Depot.

    Dividentitel als Alternative zu Anleihen

    Dividendenausschüttungen dienen in diesem Zusammenhang als Stabilisator in einem Portfolio. Dazu einige Zahlen aus Deutschland: Im Dax liegt die Dividendenrendite durchschnittlich bei ca. 2,5 bis 3,5 Prozent, wohingegen die Top-Titel durchaus auch Werte von rund fünf Prozent erreichen. Gleichzeitig liegen die realisierten Dividendenrenditen bereits seit 2013 über den Renditen von Unternehmensanleihen mit fünfjähriger Laufzeit. Mehr als die Hälfte aller Dax-Titel hat 2021 die Dividende erhöht, sechs haben sie gehalten. Dividendentitel sind, waren und bleiben eine sehr gute Ergänzung beispielsweise zu Anleihen-Investments, die nur noch in wenigen Risikoklassen ordentliche Kupons aufweisen, allerdings mit ambitionierten Risiken.

    Auf die Laufzeit kommt es an

    Wichtig ist indes die Differenzierung in diesem Zusammenhang: Aktien sind kein Cash-Äquivalent für die sehr kurzfristige Anlage. Sie eignen sich für Anlagezeiträume zwischen drei und fünf Jahren und werden immer sicherer, je länger sie laufen. Bei einer Spardauer von 20 Jahren konnte man in der Vergangenheit eine durchschnittliche Rendite von 8,7 Prozent im Jahr mit dem angelegten Geld erwirtschaften. Nach zwölf Jahren lag man mit einer breitgestreuten Aktienanlage immer im Plus.


    Gastautor Dyrk Vieten, Sprecher der Geschäftsführung der unabhängigen Vermögensverwaltung ficon Vermögensmanagement GmbH (Düsseldorf).

    Weitere Beiträge von ihm und anderen Vermögensverwaltern finden Sie auf www.v-check.de.

    Nachricht an die Redaktion

    Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

    Nachricht an die Redaktion

    Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

      Ihre Nachricht an uns


      Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

      Artikel teilen

        Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
        Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

        Ausgewählte Artikel zum Thema

        Richtige Reaktion bei Stress im Portfolio

        Nach drei Jahren einer tendenziell recht positiven Entwicklung an den internationalen Aktienmärkten hat sich zusätzlich zur verstärkenden Zinsdiskussion die geopolitische Lage deutlich verschlechtert. Neben dem anhaltenden Konflikt zwischen den USA und China ist die internationale Politik und Diplomatie durch die Eskalation zwischen Russland und der Ukraine extrem gefordert. Das hat naturgemäß auch Auswirkungen auf die […]

        Artikel lesen

        Krypto-Atlas: Wer handelt mit virtuellen Werten?

        Der Krypto-Atlas vermittelt einen Einblick, wie und wo in Deutschland mit Krypto-Währungen gehandelt wird. Die Daten stammen von einer Handelsplattform. Unabhängig davon, welcher Stellenwert und welche Perspektiven dem Handel mit Krypto-Währungen eingeräumt werden – der erstmals veröffentlichte Krypto-Atlas bietet interessante Details über diese Form der Kapitalanlage in Deutschland. Die Datenbasis hat die Krypto-Handelsplattform BISON intern […]

        Artikel lesen

        Dividenden sind wichtig, aber nicht der neue Zins

        Die Umsetzung einer Dividendenstrategie hat ihre Tücken. Burkhard Wagner von der Partners Vermögensmanagement erläutert im Interview, worauf es zu achten gilt. Sie haben kürzlich auf den Effekt der Dividenden hingewiesen, für wen lohnt sich eine Dividendenstrategie? Sie eignet sich für jeden. Dividenden sind ein wichtiger Bestandteil der Aktienrendite und stabilisieren ein Portfolio. Deshalb lohnen sich […]

        Artikel lesen