Nachricht an die Redaktion

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

DIA Update

Abonnieren Sie den kostenlosen
Newsletter des DIA .

Kapitalmärkte und Kapitalanlagen

Die Börse im Blick: So wird investiert.

Kapitalmärkte und Kapitalanlagen | 8.9.2018 Drucken

Wasser – blaues Gold für das Portfolio

Die Grundargumentation ist nachvollziehbar: Die Weltbevölkerung wird weiter wachsen. Nur ein kleiner Teil von 2,5 bis 3,5 Prozent der weltweiten Wasservorräte ist trinkbares Süßwasser.

Davon ist ein erheblicher Teil als Eis in Gletschern oder an den Polkappen gebunden. Die Nachfrage nach sauberem Trinkwasser sollte also permanent steigen.

WasserBereits heute haben ca. vier Milliarden Menschen einen Monat im Jahr nicht ausreichend Wasser zur Verfügung. Laut UNESCO erfüllt dies bereits die Kriterien von Wasserknappheit. Im Jahr 2017 hatte knapp eine Milliarde Menschen keinen Zugang zu sauberem Wasser und über zwei Milliarden Menschen verfügen nicht über einfache sanitäre Anlagen. 70 Prozent des weltweiten Verbrauchs geht auf das Konto der Landwirtschaft. Für die Produktion einer Tonne Getreide wird die tausendfache Menge Wasser benötigt.

Hoher Verbrauch trifft auf veraltete Infrastrukturen

An zweiter Stelle folgt der industrielle Wasserverbrauch. In entwickelten Ländern wie in Deutschland haben private Haushalte einen relativ geringen Wasserverbrauch. Hier macht dieses Segment nur ein Prozent der gesamten Nutzung aus. Trotzdem ist der Wassermangel nicht nur in Entwicklungsländern ein akutes Problem. Auch in modernen, grundsätzlich gut entwickelten Volkswirtschaften ist die Infrastruktur teilweise extrem veraltet. In London beispielsweise versickern jährlich 20 bis 50 Prozent des Leitungswassers durch beschädigte Wasserleitungen. In Frankreich liegen die Wasserverluste bei rund 20 Prozent. Der Optimierung der Infrastruktur und der Aufbereitung von Trink- und Brauchwasser kommt daher eine immer größere Bedeutung zu.

Lohnendes Investment

Es klingt also logisch und nachvollziehbar, dass dieses Segment auch langfristig von Bedeutung bleiben wird. Firmen die in diesem Bereich tätig sind, sollten die Anleger daher auch mit steigenden Aktienkursen erfreuen. Meist wird als Referenzwert für „Wasser-Aktien“ der Standard & Poor’s Global-Water-Index herangezogen, der in den letzten fünf Jahren auch um gut 40 Prozent gestiegen ist.

Sehr unterschiedliche Segmente

Eine Zukunftsindustrie ist das gesamte Segment zur Steigerung der Wassereffizienz. Weitere Perspektiven liegen im Bereich der Wasseraufbereitung. Das Auftragsvolumen von Unternehmen, die auf den Bau von Kläranlagen oder Meerwasserentsalzungsanlagen spezialisiert sind, hat sich deutlich erhöht. Auch der Gesundheitssektor mit speziell entwickelten Wassertests kann eine Investitionsmöglichkeit bieten. Einerseits kann man in die Infrastrukturentwicklung von Industrieländern wie Großbritannien, USA und Frankreich investieren. Die andere Möglichkeit: der komplette Aufbau einer funktionsfähigen Versorgung in Schwellenländern.

Nicht ohne Risiken

Da es sich um ein Aktieninvestment handelt, sollten sich Anleger über die grundsätzlichen Risiken einer Aktienanlage im Klaren sein. Oft handelt es sich um klein- oder mittelkapitalisierte Firmen. Deshalb ist eine breite Streuung zur Risikominimierung sinnvoll. Ein weiterer Aspekt bei Wasserinvestments ist, dass die Mehrheit aller staatlichen Versorger die Kosten nicht durch den Wasserpreis deckt, sondern Quersubventionen einsetzt. Das macht die Preisgestaltung intransparent. Insbesondere bei Investitionen in Einzeltitel in Schwellenländern kommen Währungsrisiken, mangelnde Liquidität an den jeweiligen Börsen und auch politische Risiken hinzu.

Sinnvolle Produkte für Privatanleger

Natürlich ist ein direktes Investment in einzelne Aktiengesellschaften wie beispielsweise in den amerikanischen Hersteller für Wasseraufbereitungsanlagen und analytische Geräte Xylem, das britische Unternehmen Pennon Group für Wasser- und Abwasserservice sowie Grundwasserschutz oder den italienischen Energieversorger und Abfallbewirtschafter A2A S.P.A, der auch im Bereich Wasserkraftwerke tätig ist, möglich.

Für eine gut strukturierte Mischung benötigt man allerdings international tätige Unternehmen, die unter Umständen nicht an deutschen Börsen liquide handelbar sind. In diesem Segment sind aktiv gemanagte Fonds ratsam. In Deutschland gibt es derzeit ca. 15 „Wasserfonds“, die mindestens zu 90 Prozent in Unternehmen des Wassersektors investieren. Wer zusätzlich mit seinem Investment auch ökologische, ethnische und soziale Aspekte verbindet, muss noch etwas selektieren, da nur acht dieser Fonds diese Kriterien erfüllt.

Da ich ohnehin der Auffassung bin, dass die Aktienquote in privaten Depots in Deutschland signifikant erhöht werden muss, um überhaupt Renditen zu erzielen, können hier auch Wasserinvestments eingesetzt werden. Ein Anteil von fünf bis zehn Prozent ist daher tolerabel, zumal in diesem Bereich unterschiedlichste Sektoren wie Technologie, Industrie und Gesundheit enthalten sind. Hier sollte allerdings auf Nachhaltigkeitssaspekte bzw. ESG-Kriterien geachtet werden, damit die investierten Gelder auch wirklich in umweltschonende und verbrauchsoptimierte Projekte fließen. Schließlich ist Wasser zusammen mit Luft wohl die wichtigste natürliche Ressource, die es gibt.


Andreas GörlerGastautor Andreas Görler ist Senior Wealth Manager bei der Wellinvest – Pruschke & Kalm GmbH in Berlin.

Nachricht an die Redaktion

Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

Nachricht an die Redaktion

Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Artikel teilen

Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Ausgewählte Artikel zum Thema
Silber

Silber - jetzt oder nie!?

Preiskonstellationen, wie wir sie im Moment beim Silber vorfinden, hat es immer wieder mal gegeben. Der kleine Bruder des Goldes bewegt sich parallel zum Goldpreis auf ein immer tieferes Niveau. Die Fachwelt fragt sich, wo der wirkliche Boden für die beiden Edelmetalle liegt und ob die Marktpreise überhaupt als  realistisch anzusehen sind. Gründe für einen […]

Artikel lesen
Biotech

Biotech-Investments: Die Unterschiede kennen

Aktien von Biotech-Unternehmen sind in der Regel nicht hochspekulativ. Es existieren längst sehr erfolgreiche Substanzwerte. Anleger können von einer stabilen Weiterentwicklung der Unternehmen profitieren, aber auch von einer Übernahme. In der öffentlichen Wahrnehmung wird die Biotech-Branche oftmals als hochspekulativ und daher ungeeignet für die allermeisten Privatanleger angesehen. Dies stimmt aber nicht. Wer die richtigen Unterscheidungen […]

Artikel lesen
Aktienmarkt

Faktor-Investing - Tuning fürs Portfolio

Seit einigen Jahren stoßen Anleger verstärkt auf den Begriff „Faktor-Investing“ oder „Smart-Beta“ im Zusammenhang mit der Wertpapieranlage. Hintergrund ist der Versuch, durch Analyse eines Faktors oder einer Eigenschaft und mit einem regelbasierten Investmentansatz ein Aktienportfolio bezogen auf das Risiko-Rendite-Verhältnis zu optimieren. Diese Ansätze sind aber bei weitem nicht neu. Einige existieren bereits seit Jahrzehnten, wie […]

Artikel lesen