Nachricht an die Redaktion

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Vorsorgemappe

Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

DIA Update

Abonnieren Sie den kostenlosen
Newsletter des DIA.

Kapitalmärkte und Kapitalanlagen

Die Börse im Blick: So wird investiert.

Kapitalmärkte und Kapitalanlagen | 29.12.2018 Drucken

Verschiebungen im Kryptoversum

Die Anlageklasse Kryptowährungen hat sich in den vergangenen Wochen wieder als sehr schwankungsintensiv erwiesen. Mit den Kursen ging es bergab. Auch die Rangliste der Kryptos wurde heftig durcheinandergeschüttelt. Einen Stabilitätsanker aber gibt es.

Die Landkarte der Kryptowährungen ist ein extremer Flickenteppich. Neben zehn oder 20 einigermaßen großen gibt es eine Vielzahl kleiner und sehr kleiner Coins und Token.

Gold BitcoinFür den Markt spielen diese keine Rolle. Sie sind die Kleinstaaten, die im Gefüge der Großen mal mehr und mal weniger mitspielen. Interessant ist aber, wie sich die Large Caps entwickeln – auch im Verhältnis zueinander. Neun Kryptos weisen derzeit noch eine Marktkapitalisierung von mehr als einer Milliarde US-Dollar auf. Litecoin ist die kleinste der großen. Sie bringt rund 1,5 Milliarden US-Dollar auf die Waage. Danach folgen aufsteigend Bitcoin-SV mit 1,7, EOS mit 1,8, Tether und Bitcoin-Cash mit jeweils 1,9 und Stellar mit 2,3 Milliarden US-Dollar. Auf Platz drei liegt mittlerweile Ethereum mit 9,7 Milliarden US-Dollar. Der Ether war lange Zeit die Nummer zwei im Markt, musste aber in den jüngsten Turbulenzen kräftig Federn lassen und fiel auf Platz drei zurück.

Ether anfällig für Verkaufswellen

Als neue Nummer zwei etabliert sich seit einigen Wochen Ripple. 12,7 Milliarden US-Dollar beträgt die aktuelle Marktkapitalisierung. Ripple sind dabei aber weniger aus sich heraus stark. Sie profitieren von der Schwäche des Netzwerks Ethereum. Auf dem Ethereum-Protokoll haben in den vergangenen Monaten und Jahren viele Token ihre Emissionen abgewickelt. Damit wurde das Netzwerk stark, aber auch anfällig für Verkaufswellen. Wenn in schwachen Märkten viele Projekte in Schwierigkeiten geraten und Kapital benötigen, verkaufen sie die zugrundeliegenden Coins und das ist eben oft der Ether. Trotzdem hat das Projekt Ethereum großes Potential, eben weil es so offen ist und so häufig als Trägermedium genutzt wird.

Wertaufbewahrungseinheit für die digitale Wirtschaft

Die Nummer Eins bleibt der Bitcoin. Die erste Kryptowährung ist auch die größte. Ihre Marktkapitalisierung liegt bei rund 63 Milliarden US-Dollar. Damit macht sie etwa die Hälfte des gesamten Marktwertes der Kryptos von rund 114 Milliarden US-Dollar aus. Die Hälfte des Marktes spricht eine klare Sprache: hier entsteht eine Wertaufbewahrungseinheit für die digitale Wirtschaft. So entwickelt sich der Bitcoin allen Anfeindungen zum Trotz zu einer nicht mehr zu vernachlässigenden Größe im Markt.

Ein Platzhirsch, ein bisschen Beiwerk und viele kleine Punkte

Letztlich besteht die Anlageklasse Kryptowährungen aus Bitcoin, ein bisschen Beiwerk und vielen kleinen bunten Punkten. Nennenswerte Liquidität werden auch in Zukunft nur die Großen auf sich ziehen. Gerade, wenn wie zu erwarten, bei stärkerer Regulierung auch institutionelle Anleger einsteigen, werden sie das in die Large Caps des Kryptoversums tun. Die kleinen werden immer weiter zu Statisten degradiert und irgendwann verschwinden. Das aber wäre eine gute Nachricht. Es würde das Erwachsenwerden des Marktes bestätigen und damit auch die Tore für weiteren Kapitalzustrom öffnen.


Uwe Zimmer z-investGastautor Uwe Zimmer ist Geschäftsführer der Fundamental Capital GmbH in Köln.

 

Nachricht an die Redaktion

Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

Nachricht an die Redaktion

Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Artikel teilen

Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Ausgewählte Artikel zum Thema
Ausblick 2019

Was bringt 2019 den Anlegern?

Politische Börsen haben kurze Beine, heißt es. Ob man vier Jahre italienische Staatsverschuldung von 130 Prozent oder zwei Jahre Brexit-Referendum als „kurz“ bezeichnen kann, darf man sicherlich anzweifeln. Aktuelle geopolitische Themen bleiben wahrscheinlich erhalten. Zwar hat Großbritannien inzwischen ein Statement über eine zukünftige Zusammenarbeit mit der EU eingereicht, das auf europäischer Ebene auch akzeptiert wurde. […]

Artikel lesen
Richtige Auswahl treffen

Fondskauf: Diese Fehler sollten Anleger vermeiden

Investmentfonds gibt es in Hülle und Fülle. Da fällt die Auswahl mitunter recht schwer. Michael Graff von der unabhängigen Vermögensverwaltung Spiekermann & CO AG in Bielefeld gibt einige Hinweise, was Anleger beim Fondskauf berücksichtigen sollten. Auf welche Punkte sollten Anleger bei der Fondsauswahl achten? Wer einen aktiv verwalteten Fonds kaufen will, sollte sich anschauen, wie […]

Artikel lesen
Börse

Bei Faktor-ETFs ist Vorsicht angebracht

Einen prüfenden Blick auf neuartige Produktkonstruktionen unter den Indexfonds, wie zum Beispiel Faktor-ETFs, empfiehlt auf Nachfrage Rolf A. Bedner von der Value Experts Vermögensverwaltungs AG in Bielefeld. In Faktor-ETFs fließt seit einiger Zeit sehr viel Geld. Sind die damit verbundenen Hoffnungen der Anleger gerechtfertigt? Das ist noch unklar, denn viele Produkte sind noch nicht lange […]

Artikel lesen