Nachricht an die Redaktion

    Ihre Nachricht an uns


    Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

    Vorsorgemappe

    Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

    DIA Update

    Abonnieren Sie den kostenlosen
    Newsletter des DIA.

    Kapitalmärkte und Kapitalanlagen

    Die Börse im Blick: So wird investiert.

    Kapitalmärkte und Kapitalanlagen | 18.5.2021 Drucken

    Saisonale Muster können Anlegern von Nutzen sein

    Michael Blanz vom ALPS Family Office AG in Dietmannsried erläutert im Interview, wie Neu-Anlegern mit Hilfe von wiederkehrenden Börsenmustern der Einstieg gelingt.

    Die Aktienmärkte weisen recht viele saisonale Muster auf. Welches Muster kann für einen Anleger, der neu an der Börse einsteigt, besonders wichtig sein?

    Viele kennen den Börsenspruch „Sell in May and go away“. Das Bonmot hat einen zweiten Teil, der selten genannt wird: „But remember to come back in September.“ Das bedeutet, dass Aktien statistisch vor allem von September/Oktober bis April/Mai eine gute Investition sind. Von August bis Oktober dagegen schwächeln die Börsen oft.

    Das bedeutet, dass September/Oktober ein guter Zeitraum für Käufe sein kann?

    Genau, die Chancen für günstige Kurse stehen dann gut. Da aber nichts an der Börse sicher ist, sollte man nicht alles zu diesem Zeitpunkt anlegen.

    Wie könnte eine saisonale Strategie für Anleger aussehen, die 100.000 Euro investieren?

    Man könnte über einen Zeitraum von bis zu zwei Jahren zweimal 20.000 Euro und zweimal 30.000 Euro anlegen. Konkret: Der erste Kauf von 20.000 Euro erfolgt sofort. Dann wartet man bis September/Oktober. Kommen die Kurse in dieser Zeit deutlich zurück, kauft man den zweiten Teil mit 30.000 Euro. Im Frühjahr 2022 werden erneut 20.000 Euro investiert …

    … und dann kauft unser Anleger im Herbst 2022 wieder für 30.000 Euro?

    Richtig. Wenn man Glück hat, kommt man so mit 60.000 Euro oder 60 Prozent seines Geldes zu „Schlussverkaufspreisen“ in den Markt.

    Wenn das Glück den Neu-Anlegern dieses Jahr aber nicht hold ist?

    Dann könnten sie in diesem September/Oktober wie auch im nächsten Frühjahr lediglich 20.000 Euro anlegen. Schwächelt der Markt im Jahr darauf, investiert man den kompletten Restbetrag.

    Nachricht an die Redaktion

    Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

    Nachricht an die Redaktion

    Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

      Ihre Nachricht an uns


      Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

      Artikel teilen

        Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
        Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

        Ausgewählte Artikel zum Thema
        Aktienanlage

        Drei Wege für einen klugen Einstieg

        Ein Jahr nach Beginn der Corona-Krise stehen DAX, Dow Jones & Co. so hoch wie nie. In der Zange zwischen Höchstständen bei Aktien und Negativzinsen bei ihrer Bank wird immer mehr Sparern mit Geld auf dem Konto klar: „Ich muss was tun.“ Doch wie investiert man zum Beispiel 100.000 Euro, ohne schon im nächsten Vierteljahr […]

        Artikel lesen
        Gold Bitcoin

        Expertenrat: Nicht in die Bitcoin-Falle tappen

        Der Hype um Kryptowährungen wie Bitcoin, Ethereum oder Ripple nimmt stark zu. Mit ihm wächst auch das Interesse eher konservativer Anleger. Sie werden angelockt in der Hoffnung auf schnellen Reichtum. Immer mehr Anleger fragen sich: Kann man es sich leisten, die Kryptowährungen wie Bitcoin angesichts der enormen Kursgewinne in den vergangenen Monaten weiter zu ignorieren? […]

        Artikel lesen
        Geld Börse Aktien

        Dividendenaktien holen wieder auf

        Vergangenes Jahr haben die unklaren Perspektiven der Pandemie dazu geführt, dass viele Konzerne ihre Dividendenzahlungen ausgesetzt oder reduziert haben. Mit Blick auf das nahende Ende der Corona-Krise ändert sich dies. Dividenden und damit die Dividendenaktien spielen in der Strategie vieler Anleger wieder eine größere Rolle. Vor allem angetrieben von der immer höheren Geschwindigkeit bei den […]

        Artikel lesen