Nachricht an die Redaktion

    Ihre Nachricht an uns


    Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

    Vorsorgemappe

    Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

    DIA Update

    Abonnieren Sie den kostenlosen
    Newsletter des DIA.

    Kapitalmärkte und Kapitalanlagen

    Die Börse im Blick: So wird investiert.

    Kapitalmärkte und Kapitalanlagen | 21.5.2021 Drucken

    Niedrigzins – ein starkes Argument für Immobilien?

    Angesichts niedriger Zinsen fragen sich viele, ob sich der Immobilienkauf nicht doch lohnt, trotz schon stark gestiegener Immobilienpreise

    Anlageexperte Rainer Laborenz von der Azemos Vermögensmanagement GmbH rät im Interview zur Vorsicht bei Immobilien und erklärt, worauf gegenwärtig besonders zu achten ist.

    Vermögensverwalter Rainer Laborenz zu Immobilien

    Empfehlen Sie Kapitalanlegern aktuell noch ein Investment in Immobilien?

    Wir haben in den vergangenen Jahren, vor allem befeuert durch immer weiter gefallene Zinsen, einen steilen Anstieg der Immobilienpreise gesehen. Da die Zinsen inzwischen aber ihren Boden anscheinend wohl gefunden haben, wäre ich mit Immobilienanlagen jetzt vorsichtig.

    Befürchten Sie einen Preisrückgang an den Immobilienmärkten?

    Günstig sind Immobilien an vielen Orten nicht mehr. Man muss bedenken, dass deren Preise oftmals den Mieten und der Einkommensentwicklung vorausgeeilt sind. Außerdem haben viele Menschen wirtschaftlich unter der Corona-Pandemie gelitten und in manchen Teilen wird sich die Wirtschaft auch nach der Pandemie nicht so schnell erholen. Das beeinträchtigt die Nachfrage. Nicht zu vergessen: die politische Seite, von der ebenfalls Belastungen auf Immobilienbesitzer zukommen können.

    Allerdings bieten Immobilien immer noch höhere Erträge als Zinsanlagen.

    Bei einer Mietrendite von drei Prozent müssen auch die nicht umlagefähigen Kosten und Rücklagen für Reparaturen berücksichtigt werden. Da bleibt eine Nettomietrendite von kaum über zwei Prozent. Zwar glich zuletzt die Wertsteigerung den schwachen Mietertrag aus. Wenn die aber nicht kommt, wie ich vermute, dann sollten Anleger über eine durchdachte Strategie am Kapitalmarkt nachdenken. Damit bekommen sie – ohne Ärger mit Mietern, Handwerkern und stetig steigenden Energieauflagen – einen solchen Ertrag ebenfalls.

    Wie sieht es andererseits mit Eigenbedarf aus?

    Da hat eine eigene Immobilie weiter ihre Berechtigung. Allerdings muss auch dieser Fall gut durchgerechnet werden. Man sollte dabei berücksichtigen, dass bei der Anschlussfinanzierung die Zinsen deutlich höher stehen können als heute. Wer das dann nicht stemmen kann, sollte es sein lassen. Nur wegen niedriger Hypothekenzinsen heute ein Eigenheim zu kaufen, davon rate ich ab.

    Nachricht an die Redaktion

    Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

    Nachricht an die Redaktion

    Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

      Ihre Nachricht an uns


      Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

      Artikel teilen

        Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
        Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

        Ausgewählte Artikel zum Thema
        Zins Rechnungszins

        Festgeld: Vorsicht bei der Jagd auf Zinsen

        Ein Skandal erschütterte das Vertrauen in die Finanzbranche: Die Pleite der Greensill Bank in Bremen. Kein Drama könnte man meinen, ist die Bank doch eigentlich eher unbekannt. Dennoch war das Geschrei groß, denn nicht nur Privatanleger haben ihre Spargelder zu dem Institut getragen, auch viele Kämmerer legten die Steuergelder ihrer Kommunen dort an, um den […]

        Artikel lesen
        Zins und Zeit

        Bei der Abgeltungssteuer auf die Bremse treten

        Mit Investmentpolicen kann Vermögen für die nächste Generation deutlich schneller aufgebaut werden. So lässt sich der Abzug durch die Abgeltungssteuer vermeiden und der langfristige Spareffekt kann auch bei Aktien, Fonds und ETFs voll genutzt werden. Als „8. Weltwunder“ soll Albert Einstein den Zinseszinseffekt einmal bezeichnet haben. Tatsächlich ist er gerade in der langfristigen Anlage von […]

        Artikel lesen
        Geld Börse Aktien

        Dividendenaktien holen wieder auf

        Vergangenes Jahr haben die unklaren Perspektiven der Pandemie dazu geführt, dass viele Konzerne ihre Dividendenzahlungen ausgesetzt oder reduziert haben. Mit Blick auf das nahende Ende der Corona-Krise ändert sich dies. Dividenden und damit die Dividendenaktien spielen in der Strategie vieler Anleger wieder eine größere Rolle. Vor allem angetrieben von der immer höheren Geschwindigkeit bei den […]

        Artikel lesen