Nachricht an die Redaktion

    Ihre Nachricht an uns


    Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

    Vorsorgemappe

    Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

    DIA Update

    Abonnieren Sie den kostenlosen
    Newsletter des DIA.

    Kapitalmärkte und Kapitalanlagen

    Die Börse im Blick: So wird investiert.

    Kapitalmärkte und Kapitalanlagen | 15.8.2022 Drucken

    Neuer Bärenmarkt oder Korrektur?

    Die Kursentwicklung an den Aktienmärkten seit Jahresbeginn verunsichert viele Privatanleger. Wie ist der Abschwung zu bewerten? Vermögensverwalter Daniel Kolb liefert im Interview eine Einschätzung.

    In der Presse konnte man vor einigen Wochen lesen, dass an den Aktienbörsen ein neuer Bärenmarkt begonnen hat. Stimmt das?

    Rein technisch ja. Es gibt unter Finanzprofis eine weithin akzeptierte Definition, die besagt: Ein Bärenmarkt beginnt, wenn die Kurse von ihrem Hoch 20 Prozent verloren haben.

    Ist diese Definition sinnvoll für Anleger?

    Nicht wirklich. Schließlich greift sie erst nach erheblichen Verlusten und hilft Anlegern somit nicht, ihr Vermögen früher vor dem Abschwung zu bewahren. Außerdem berücksichtigt sie überhaupt nicht das übergeordnete Bild – also die Frage, wo wir uns im Aktienzyklus befinden.

    Können Sie das näher erläutern?

    Vom Corona-Tief im März 2020 aus hat der breite US-Markt als Leitindex von 2.200 auf 4.800 Zähler zugelegt. Der jüngste Rückgang seit dem Januar 2022 hat den S&P 500 um bis zu 1.200 Punkte auf etwa 3.600 Zähler gebracht. Trotz dieses happigen Abschwungs befindet sich der Index aber weiterhin klar in einem langfristigen Aufwärtstrend, von dem er nun aus erneut nach oben zieht. Diese Tatsachen werden in der erwähnten Definition vom Bärenmarkt überhaupt nicht berücksichtigt.

    Wie reagieren Privatanleger, die mit der Aussage „20 Prozent Minus = Bärenmarkt“ konfrontiert werden?

    Nun ja, manch einer kann da leicht panisch werden. Vielleicht werden Aktien zur Unzeit verkauft, kurz bevor der Markt dreht. Das wäre sehr ungünstig. Die wenigsten Anleger haben das Hintergrundwissen, um scharfe Abschwünge einzuordnen und reagieren emotional darauf – insbesondere, wenn sie zu sehr auf Nachrichten achten und Informationen falsch bewerten.

    Börse schaut auf morgen, nicht auf gestern

    Was meinen Sie damit?

    Wir werden seit Monaten mit besorgniserregenden Nachrichten und Einschätzungen quasi bombardiert. Viele dieser News beziehen sich aber auf die Vergangenheit: Rückgang des Bruttoinlandsprodukts, Rezession ja oder nein, Inflationsmeldungen des Vormonats, explodierende Erdgaspreise. Wichtig für die Börse ist aber nicht das Gestern, sondern das Morgen – und die Frage, ob das Morgen anders wird, als es die Anleger derzeit erwarten. Zeichnet sich ab, dass es besser wird, drehen die Kurse nach oben. Dies scheint nun der Fall – zumal wir an einem Punkt sind, wo Großanleger in der Regel gerne zugreifen.

    Was können Sie Privatanlegern raten?

    Wer noch fünf Jahre oder mehr Zeit hat, bis er das investierte Geld benötigt, muss sich um temporäre Abschwünge im langfristigen Aufwärtstrend nicht sorgen. Dazu ist es hilfreich, wenn man nur noch selektiv allgemeine Nachrichten aufnimmt oder aktuelle Finanznews sogar komplett meidet. Mit dieser „Odysseus-Strategie“ – also sich die Ohren zu verstopfen und zu beschließen, nicht emotional zu handeln – können Anleger ihren Kurs leichter beibehalten, als wenn sie dem Trommelfeuer der „bad news“ ausgesetzt sind. Alternativ können sie unabhängige Vermögensprofis mit der Geldanlage beauftragen.

    Nachricht an die Redaktion

    Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

    Nachricht an die Redaktion

    Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

      Ihre Nachricht an uns


      Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

      Artikel teilen

        Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
        Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

        Ausgewählte Artikel zum Thema

        Warum Aktien jetzt ein gutes Investment sind

        Seit Monaten werden Anleger mit schlechten Nachrichten bombardiert. Die Palette reicht von starker Inflation über steigende Zinsen und Lieferengpässe bis zu Ukraine-Krieg und Rezessionsgefahr. Viele Kommentatoren gießen noch Öl ins Feuer, indem sie die Belastungen bedenkenlos in die Zukunft fortschreiben. Dabei realisieren nur wenige, dass der Abwärtstrend der Aktien mit dem Monat Juli zu Ende […]

        Artikel lesen

        Der Zins ist zurück - was nun?

        45 Jahre kannten die Kapitalmarktzinsen nur eine Richtung: nach unten. Nach der Finanzkrise und der deutlichen Erhöhung der Staatsschuldenquoten der Industrieländer wurden die Zinssätze an den Geld- und Kapitalmärkten durch immer größere Volumina internationaler Anleihen-Kaufprogramme künstlich niedrig gehalten. Die plötzliche Erhöhung der Inflationsraten innerhalb weniger Monate. Preissteigerungen relevanter Rohstoffe, bei gleichzeitiger Verknappung durch den Krieg […]

        Artikel lesen
        Geld Börse Aktien

        Machen Aktien im Bärenmarkt jetzt Sinn?

        Die Aktienbörsen haben ein sehr schwieriges erstes Halbjahr hinter sich. Wenn Kurse um 20 Prozent oder mehr unter ihre letzten Höchststände fallen, spricht man von einem Bärenmarkt. Die Gründe für den Einbruch sind vielfältig. Im ersten Halbjahr 2022 kam so einiges an Krisen zusammen. Der Ukraine-Krieg, zeitgleich erreicht die Inflation in fast allen Industrienationen neue […]

        Artikel lesen