Nachricht an die Redaktion

    Ihre Nachricht an uns


    Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

    Vorsorgemappe

    Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

    DIA Update

    Abonnieren Sie den kostenlosen
    Newsletter des DIA.

    Kapitalmärkte und Kapitalanlagen

    Die Börse im Blick: So wird investiert.

    Kapitalmärkte und Kapitalanlagen | 5.2.2022 Drucken

    „Nachhaltigkeit ist ein Gebot der Vernunft“

    Ökologisch, klimafreundlich, moralisch einwandfrei – wer heute Geld anlegt, will oft mehr als nur Rendite.

    Claus Walter, Vorstand der Geschäftsleitung der Freiburger Vermögensmanagement GmbH, erklärt im Interview, warum das Sinn macht und worauf es bei der Nachhaltigkeit zu achten gilt.

    Claus Walter

    Sollten auch nicht grün orientierte Anleger Nachhaltigkeitskriterien beachten?

    Für uns war Nachhaltigkeit als Investmentkriterium schon wichtig, als es noch kein Trendthema war. Wir achten seit vielen Jahren darauf, dass wir nur in Unternehmen investieren, deren Geschäftsmodell langfristig auch positiv auf die Gesellschaft wirkt und nicht unsere Lebensgrundlagen zerstört. Wir sind davon überzeugt, dass das auf Dauer auch unter Renditegesichtspunkten Sinn macht und schlicht moralisch-ethisch geboten ist.

    Aber sind Kürzel wie „ESG“ wirklich verlässlich?

    Das kommt ganz darauf an, welche Ziele man erreichen will. Ein ESG-gefilterter Index schließt zum Beispiel schon manche Unternehmen aus, die bei Nachhaltigkeitsthemen hinterherhinken. Aber es finden sich in so einer Zusammenstellung noch sehr viele Unternehmen, die ein stark ökologisch-moralisch orientierter Anleger eher nicht im Depot haben will. Diese Investoren müssen schon genau hinsehen, wie Nachhaltigkeit konkret umgesetzt wird. Nur ein Kürzel im Namen sagt noch nicht unbedingt viel aus. Wichtig zu wissen, passive Produkte wie Indexfonds schließen nur aus, suchen aber nicht nach besonders nachhaltigen Unternehmen. Wir kombinieren deswegen solche Anlagen mit einer aktiven Auswahl von Qualitätsaktien aus verschiedenen aussichtsreichen Branchen. Werte, die gar nicht auf Nachhaltigkeit achten oder Umsätze hauptsächlich in moralisch schwierigen Bereichen wie Rüstung oder Glücksspiel erzielen, kommen hier überhaupt nicht in Frage.

    Gretchenfrage: Wie steht der Investor zur Atomkraft?

    Darf ein nachhaltiges Finanzprodukt Atomkraftwerte enthalten?

    Das ist letztlich eine ganz persönliche Bewertung. In Deutschland herrscht die Meinung vor, dass die Frage der Lagerung des nahezu ewig strahlenden Abfalls nicht geklärt ist. Daher könne das nicht nachhaltig sein. Auf der anderen Seite sagen zum Beispiel die Franzosen, durch Atomkraft lässt sich der Kohlendioxidausstoß verringern. Das sei das drängendere Problem. Wir haben uns dazu entschieden, in unseren Portfolien nicht in Werte zu investieren, die auf Atomkraft als Zukunftstechnologie setzen.

    Pragmatische Entscheidungen im Einzelfall

    Lässt sich Nachhaltigkeit überhaupt eindeutig definieren?

    Für uns sind moralische-ethische Aspekte essenzieller Bestandteil einer verantwortungsbewussten Anlagepolitik. Was im Einzelnen dann zum Beispiel nach den Vorgaben der EU als nachhaltig definiert wird und was nicht, darüber kann vortrefflich gestritten werden. Wir haben das bisher für uns im Einzelfall sehr pragmatisch gehandhabt und etwa auch ernsthaftes Bemühen honoriert. Wenn zum Beispiel ein klassischer Industriewert versucht, den CO2-Ausstoß signifikant zu senken, kann das unserer Ansicht nach unter dem Strich sehr viel Positives bewirken, auch wenn das Unternehmen nicht sofort als nachhaltig eingestuft wird.

    EU-Standards sind nicht perfekt, weisen aber den Weg

    Wenn es kompliziert ist, passende nachhaltige Geldanlagen zu finden, bringt das dann überhaupt etwas?

    Achten Unternehmen auf Nachhaltigkeit, sind ihre Aktien schon heute gefragter und haben auf die Krisen in den letzten Jahren im Schnitt weniger stark reagiert. Da der Kurserfolg ein entscheidendes Kriterium für die Bewertung des Managements ist, ist sicher auch die Motivation hoch, solche Themen anzugehen. Die von der EU festgelegten Standards sind nicht perfekt und haben Lücken. Aber es ist ein Schritt in die richtige Richtung, der eine positive Wirkung hat, die Anleger einkalkulieren sollten. Nachhaltigkeit ist inzwischen bei Investments auf jeden Fall kein Nachteil mehr und eigentlich schon immer ein Gebot der Vernunft.

    Nachricht an die Redaktion

    Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

    Nachricht an die Redaktion

    Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

      Ihre Nachricht an uns


      Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

      Artikel teilen

        Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
        Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

        Ausgewählte Artikel zum Thema
        Nachhaltigkeit

        Nachhaltig oder nicht - das ist die Frage

        Nachhaltigkeitsstrategien nach ESG-Kriterien sind gefragt. Tatsächlich ist es jedoch nicht so einfach, Anlagen zu finden, die zu 100 Prozent dem eigenen ethisch-moralischen Kompass entsprechen. Aber ein Nachteil ist es sicher nicht, es zu versuchen. Es muss nicht jeder gleich das Lied „Nur noch kurz die Welt retten“ summen, nur weil das eigene Geld nachhaltig angelegt […]

        Artikel lesen

        Ist der Index MSCI World noch ein sinnvoller Maßstab?

        Der US-amerikanische Finanzdienstleister Morgan Stanley Capital International berechnet den internationalen Aktienindex MSCI World seit 1970. Er wird in Form von passiven Fonds sowohl als günstiges Basisinvestment für Privatanleger und Investoren eingesetzt als auch als Benchmark für international ausgerichtete Depots verwendet. Insbesondere für kleinere Depots soll mit dem MSCI World eine breite Streuung der Anlagestruktur erreicht […]

        Artikel lesen
        Wohneigentum

        Betongold auf Rekordfahrt

        Zwölf Prozent – so stark sind die Preise für Immobilien jüngst gegenüber dem Vorjahr gestiegen. Für immer mehr Mieter platzt damit der Traum von den eigenen vier Wänden. Kapitalanleger erkennen zunehmend, dass ein Direkt-Investment sich kaum noch lohnt. Dank REITs sind rentable Betongold-Investments weiter machbar. Fast pünktlich zu Silvester zündete das Statistische Bundesamt (Destatis) einen […]

        Artikel lesen