Nachricht an die Redaktion

    Ihre Nachricht an uns


    Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

    Vorsorgemappe

    Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

    DIA Update

    Abonnieren Sie den kostenlosen
    Newsletter des DIA.

    Kapitalmärkte und Kapitalanlagen

    Die Börse im Blick: So wird investiert.

    Kapitalmärkte und Kapitalanlagen | 13.8.2021 Drucken

    Mit Streuung und Qualität von Inflation profitieren

    Wie sich ein Depot auf einen möglichen Anstieg der Inflation ausrichten lässt, erläutert Markus Steinbeis von der Steinbeis & Häcker Vermögensverwaltung im Interview.

    Was raten Sie Anlegern, die sich gegen einen Anstieg der Inflation schützen wollen?

    Grundsätzlich ist es in einem solchen Umfeld besser, Eigentümer statt Gläubiger zu sein. Wenn Sie Ihr Geld in eine Anleihe investieren oder als Spareinlage verleihen, dann werden Sie nicht nur durch die Inflation und die negativen Realzinsen enteignet, sondern das Geld ist auch weg, wenn der Schuldner in Konkurs geht. Also ist es grundsätzlich besser, Eigentümer einer Immobilie oder Teilhaber an einem Unternehmen zu sein.

    Worauf gilt es in diesem Fall bei Aktien zu achten?

    Aktien sollten an einem Portfolio mindestens 40 oder 50 Prozent ausmachen. Wichtig ist dann, in Unternehmen zu investieren, die Preisgestaltungsmacht haben und steigende Inputkosten weitergeben können. Das war zwar schon immer gut, in dem neuen Umfeld ist das aber zwingende Voraussetzung. Firmen, die reine Kostenführer sind, werden es schwerer haben.

    Zu welchen Alternativen raten Sie noch?

    Immobilien gehören dazu, ich würde sie aber nicht zu stark gewichten, da sie in einigen Regionen schon sehr teuer und durch regulatorische Maßnahmen gefährdet sind. Eine Alternative sind REITs, also börsennotierte Immobilienunternehmen. Dazu sollten Edelmetalle und Rohstoffe eine Rolle spielen, wobei beides direkt oder über entsprechende Aktien umgesetzt werden kann. Schließlich setzen wir auf ausgewählte Fremdwährungsanleihen. Insgesamt, und das gilt für alle Anlagen, sind eine breite Streuung und Qualität in einem inflationären Umfeld entscheidend.

    Sachwerte als Inflationsschutz

    Sachwerte stellen die wichtigsten Assetklassen in einem inflationären Umfeld dar. Dazu zählen Aktien, Immobilien, Rohstoffe aller Art, aber auch Investitionen in nicht börsennotierte Firmen, also Private Equity, Infrastruktur oder Sammlerobjekte wie Uhren, Kunst oder Oldtimer.

    Ein Risiko stellen jedoch steigende Zinsen dar, mit denen die Notenbanken unter Umständen eine zu hohe Inflationsrate bekämpfen. „Geschieht das, dann werden Anleihen dadurch attraktiver und können zu einer Konkurrenz für Aktien und andere Sachwerte werden“, sagt Burkhard Wagner von der Partners Vermögensmanagement AG. Dort können bei einem stärkeren Zinsanstieg folglich Kursverluste drohen. Wer damit rechnet, sollte deshalb nicht ganz auf festverzinsliche Wertpapiere im Portfolio verzichten. „Mit variabel verzinsten Papieren, inflationsindexierten Anleihen oder Anleihen mit kurzer Laufzeit gibt es hier aber auch einige Optionen“, so der Experte.

    Nachricht an die Redaktion

    Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

    Nachricht an die Redaktion

    Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

      Ihre Nachricht an uns


      Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

      Artikel teilen

        Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
        Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

        Ausgewählte Artikel zum Thema
        Inflation

        Inflation – Chance oder Risiko für Anleger?

        Die Teuerungsrate ist zuletzt deutlich gestiegen. Doch müssen wir nun wirklich mit einer dauerhaft deutlich höheren Inflation rechnen? Wie können sich Anleger schützen? Für viele Kapitalmarktteilnehmer waren die jüngsten Daten zur Inflation ein Schock. Im Juni dieses Jahres kletterten die Verbraucherpreise in den USA um 5,4 Prozent. Das war der höchste Zuwachs seit 2008. Hierzulande […]

        Artikel lesen
        Immmobilien

        Immobilienfonds sind keine konservative Anlage

        Offene Immobilienfonds sind nicht so risikolos, wie sie oft dargestellt werden. Darauf macht Michael Thaler, Vorstand der Top Vermögen in Starnberg, im Interview aufmerksam. Offene Immobilienfonds konnten zuletzt nicht wirklich überzeugen. Dabei galten sie doch lange Zeit als sicheres Investment? Anleger müssen sich bewusst sein, dass es sich bei offenen Immobilienfonds keineswegs um eine konservative […]

        Artikel lesen

        Wie lassen sich Sparpläne optimal gestalten?

        Die Aktienindizes hatten im Juni erneut Höchststände erreicht. Doch nicht jeder möchte sein Geld bei solchen Allzeithochs in Fonds oder ETF investieren. Da kann die Aktienanlage über Sparpläne sinnvoll sein. Doch was ist bei Sparplänen zu beachten, wenn man nicht unnötigerweise Geld verschenken will? Außerdem: Gibt es bessere und schlechtere Tage im Monat, um zu […]

        Artikel lesen