Nachricht an die Redaktion

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Vorsorgemappe

Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

DIA Update

Abonnieren Sie den kostenlosen
Newsletter des DIA.

Kapitalmärkte und Kapitalanlagen

Die Börse im Blick: So wird investiert.

Kapitalmärkte und Kapitalanlagen | 29.10.2020 Drucken

Magisches Viereck mit Vorurteilen

Rendite, Sicherheit und Liquidität bildeten bislang das magische Dreieck, in dem sich Anleger entscheiden. Nun macht die Nachhaltigkeit aus dem Dreieck ein Viereck. Doch das ist von Vorurteilen nicht frei.

In der Frühzeit der nachhaltigen Kapitalanlagen, denen die Strategie zugrunde lag, aus ökologischen und ethischen Gründen bestimmte Branchen und Unternehmen kategorisch auszuschließen, galt Renditeverzicht als Preis fürs gute Gewissen.

Inzwischen haben vielfältige Untersuchungen diese Annahme widerlegt. Kapitalanlagen, die neben den finanziellen Größen auch nichtfinanzielle Kriterien wie die Auswirkungen auf die Umwelt, soziale Bedingungen und die Unternehmensführung berücksichtigen, haben per se keinen Renditenachteil. Im Gegenteil: Da die Gefahr von Umweltskandalen oder Korruptionsfällen bei nachhaltig wirtschaftenden Unternehmen geringer ausfällt, besteht sogar die Chance auf eine bessere risikoadjustierte Rendite.

Unnötige Bereitschaft zum Renditeverzicht

Diese Zusammenhänge sind allerdings längst nicht bei allen Anlegern angekommen. Das zeigt die Studie des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA) mit dem Titel “Wie halten es die Anleger mit der Nachhaltigkeit?”, für die Meinungsforscher von INSA Consulere 3.066 Personen deutschlandweit befragten. Dabei gaben immerhin 37 Prozent an, dass sie bei einer nachhaltigen Kapitalanlage auch eine geringere Rendite in Kauf nehmen würden.

In den Köpfen vieler Anleger steckt mithin noch das Vorurteil, dass die Berücksichtigung ökologischer, sozialer und ethischer Faktoren Einbußen für Investoren bringen kann. Gelänge es besser, verständlich und überzeugend zu vermitteln, dass nachhaltige Geldanlagen keineswegs zwangsläufig mit einem Renditeverzicht einhergehen, dann würde sich der Kreis der potentiellen Investoren für diese spezielle Anlageform vergrößern.

Anleger favorisieren Sicherheit

Müssen sich private Anleger im magischen Viereck entscheiden, dann gibt es allerdings bislang noch klare Präferenzen. Das zeigten Auswertungen anderer Untersuchungen in Vorbereitung auf die DIA-Studie. Wenn private Investoren ein Ranking dieser vier Eigenschaften vornehmen, liegt die Sicherheit der Kapitalanlage klar auf Platz 1. Nachhaltigkeit dagegen landet auf dem vierten Rang. Das ergab eine Studie der Zurich Gruppe Deutschland (“Nachhaltigkeit bei der Geldanlage”). Danach bekam die Sicherheit im Durchschnitt der Platzierungen den Wert von 1,6. Bei der Verfügbarkeit (Liquidität) waren es 2,5. Rendite: 2,8. Nachhaltigkeit dagegen lag abgeschlagen bei 3,1. Eine solche Reihenfolge zeigten auch andere Studien.

Nachricht an die Redaktion

Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

Nachricht an die Redaktion

Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Artikel teilen

Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Ausgewählte Artikel zum Thema
Steuern

Kurvenreiches Börsenjahr mit Folgen für die Steuer

Ein kurvenreiches Börsenjahr neigt sich dem Ende zu. 2020 ist dank des Corona-Crashs ein Jahr, in dem etliche Anleger Verluste verbuchen, weil sie im Frühling panikartig Aktien und Fonds verkauft haben. Für sie stellt sich die Frage: Können sie solche Verluste aus dem laufenden Börsenjahr mit der Steuererklärung für 2020 geltend machen – und wenn […]

Artikel lesen
Rettungsring_Sicherheit_Risiko

Risikoanalyse statt Verschwörungstheorien

Während der Corona-Pandemie haben Verschwörungstheorien deutlich an Popularität gewonnen. Das scheint auch für den Finanzbereich zu gelten. Dort sind es Crash- und Weltuntergangspropheten, die ihre kruden Theorien zum Besten geben. Zusätzliche Nahrung bekommen sie durch die fortgesetzte extrem expansive Geldpolitik und die massive Schuldenausweitung der Staaten, womit diese auf die wirtschaftlichen Folgen des Corona-bedingten Lockdowns […]

Artikel lesen

Eine Frage der Glaubwürdigkeit

In der Vergangenheit boten viele Banken und Fondsgesellschaften im Privatkundengeschäft keine nachhaltigen Anlageprodukte an. Das ändert sich gerade. Doch für wie glaubwürdig halten Anleger diesen Schwenk? Gerade einmal sieben Prozent der Deutschen kennen bislang einen Ansprechpartner für nachhaltige Kapitalanlagen. Das zeigte die DIA-Studie “Wie halten es die Anleger mit der Nachhaltigkeit?”. Inzwischen füllen Banken und […]

Artikel lesen